Editorial

Netz- werker

99,7 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind klein- oder mittelständisch. 70 Prozent der Beschäftigten arbeiten in Klein- und Mittelunternehmen. 83 Prozent der Azubis werden in diesen Unternehmen ausgebildet. Primat der Politik müsste es sein, dieses Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu stärken. Doch Tatsache ist: Zu sagen haben die Kleinen in Berlin immer weniger, auch der Einfluss ihrer Verbände wie BDI, VDMA oder ZVEI schwindet.

Die Politik wird immer mehr von finanzstarken und gut vernetzten Konzernen und Interessengruppen beeinflusst. Gebildet hat sich dafür ein ständig schneller werdender Kreislauf aus hohen Gewinnen, exzellent dotierten Posten für Ex-Politiker, die wiederum ihre guten Verbindungen in die Entscheidungsstellen hinein nutzen, um die Macht der Konzerne zu zementieren und die Gewinne weiter zu steigern, um damit noch besser dotierte Ex-Politiker-Posten zu schaffen… Beispiele? Gerhard Schröder, Joschka Fischer und Wolfgang Clement sitzen heute bei Energiekonzernen in hohen Positionen – man darf annehmen, ihr Know-How in Energietechnik war nicht der Grund dafür.
Auch für die vier deutschen Atom-Konzerne hat sich die Investition in Lobbyarbeit gelohnt: Sie kontrollieren nicht nur 80 Prozent des Strommarktes in Deutschland, sie diktierten der Politik auch die Regulierung ihres Geschäfts. Durch die von ihnen durchgesetzte Laufzeitverlängerung können einige der Meiler noch bis ins Jahr 2050 am Netz bleiben. So machen sie, nach Berechnungen des Freiburger Öko-Instituts, allein bis zum Jahr 2016 Gewinne von mindestens 31 Milliarden Euro. Verlierer sind der freie Wettbewerb und künftige Generationen, denen Berge von Atommüll hinterlassen werden.

Anzeige

Während die großen Energiekonzerne und Bundeskanzlerin Merkel auf eine strahlende Zukunft setzen, hat sich das Geschäft mit regenerativen Energien längst zu einem lukrativen Markt entwickelt. Beispiel Windkraft: 6,4 Milliarden Euro haben deutsche Hersteller 2009 umgesetzt. Die weltweit installierte Windenergieleistung stieg um 30 Prozent.

Weit vorn mit dabei sind deutsche Hersteller wie Enercon, Nordex oder Siemens. Und viele Maschinenbau- und Automatisierungsunternehmen ermöglichen mit ihren Innovationen eine immer höhere Anlagenverfügbarkeit und Leistungsfähigkeit – wie auf der Messe Husum Wind Energy zu sehen und ab S. 80 zu lesen ist.

Die größten Wachstumsmärkte für Windenergie sind USA, China, Indien und Deutschland. Doch mit der Laufzeitverlängerung ist der nötige Strukturwandel und die große Chance für KMU, in den Strommarkt einzusteigen, hierzulande wahrscheinlich vertan.
Im Rahmen der Griechenland-Finanzierung wurde Angela Merkel von Mitgliedern des Kuratoriums Deutscher Mittelstandspreis bereits für den Negativ-Preis „Sargnagel des Mittelstandes“ nominiert. Nun sollte er ihr sicher sein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...