Editorial

Muttis neuer Kontakthof

Ohne die "Mutter aller Maschinen", der Werkzeugmaschine, gäbe es die meisten Produkte und Maschinen nicht. Insofern ist die Werkzeugmaschinenbranche von essentieller Bedeutung für die technologische Weiterentwicklung einer Volkswirtschaft. Und die Messe AMB, die vom 09. bis 13.09. in Stuttgart stattfindet, war jahrelang die bedeutendste Fachmesse dieser Branche in Süddeutschland. Mit dem Umzug auf das neue Messegelände hat sie nun einen entscheidenden Entwicklungssprung gemacht und ist zur bedeutendsten Branchenmesse für Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeuge in Deutschland nach der EMO aufgestiegen.

Dabei ist das mit 105.200 Bruttoquadratmetern doppelt so große, neue Messegelände mit den derzeit rund 1.200 angemeldeten Unternehmen, das sind etwa 400 Aussteller mehr als zur AMB 2006, schon total ausgebucht. "Wir haben leider schon wieder eine Warteliste", bestätigt Messechef Ulrich Kromer. Begünstigt wurden die Buchungen natürlich durch das positive konjunkturelle Klima. Bis vor wenigen Wochen waren sich die Auguren der Republik einig: Die Konjunktur in Deutschland befinde sich in einer stabilen Wachstumsphase, die auch mittelfristig Bestand habe. Inzwischen rücken immer mehr dieser Experten zwar von dieser Einschätzung schon wieder ab, nachdem der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Mai und Juni jeweils um einige Prozentpunkte unter dem Ergebnis des Vorjahres lag. Gestützt wird die Konjunktur allerdings weiterhin von einer starken Inlandsnachfrage. Vor diesem Hintergrund trifft die Stuttgarter Messe auf ein breites Besucherinteresse. Messechef Kromer erwartet rund 60.000 Besucher aus dem In- und Ausland. Gesucht wird von diesen heute aber nicht mehr nur eine Maschine oder eine Vorrichtung, sondern Unterstützung beim gesamten Fertigungsprozess. Dabei erwartet der Kunde vom Anbieter neben Innovationen, Weiterentwicklungen und Zubehör immer öfter ein umfassendes Dienstleistungsangebot. Doch viele Maschinenbauer verstehen darunter noch immer nur Wartung, Ersatzteile und vielleicht noch Schulungen. "Der Kunde will keinen Service einkaufen, auch nicht unbedingt eine bestimmte Maschine, der braucht ein Produktionsmittel, das verfügbar ist", so die Einschätzung von Professor Dr.-Ing. Horst Meier, Leiter des Lehrstuhls für Produktionssysteme der Ruhr-Universität. "Man kann sich entsprechende Geschäftsmodelle überlegen, um das bezahlt zu bekommen. Dazu gehört auch die organisatorische Verfügbarkeit. Was nützt es zum Beispiel, wenn die Maschine funktioniert, aber die Werkzeuge fehlen? Man muss also schauen, was macht der Kunde, welche Probleme können beim Betrieb der Maschine auftreten und dazu dann das genau passende Angebot platzieren." Hier bietet die AMB den Herstellern eine gute Möglichkeit, den Kunden genau zuzuhören, wo der Schuh drückt. Und dem Anwendern bietet sich auf der Messe im Angesicht der ungewissen Konjunkturentwicklung eine gute Gelegenheit, den Partner zu finden, der ihm nicht nur ein Produkt verkaufen will, sondern hilft, sein Problem zu lösen. Zum beiderseitigen Nutzen: Denn zufriedene Kunden sind treue Kunden, auf die man auch in einer abklingenden Konjunkturphase bauen kann.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...
Anzeige

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...