Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Muttis neuer Kontakthof

EditorialMuttis neuer Kontakthof

Ohne die "Mutter aller Maschinen", der Werkzeugmaschine, gäbe es die meisten Produkte und Maschinen nicht. Insofern ist die Werkzeugmaschinenbranche von essentieller Bedeutung für die technologische Weiterentwicklung einer Volkswirtschaft. Und die Messe AMB, die vom 09. bis 13.09. in Stuttgart stattfindet, war jahrelang die bedeutendste Fachmesse dieser Branche in Süddeutschland. Mit dem Umzug auf das neue Messegelände hat sie nun einen entscheidenden Entwicklungssprung gemacht und ist zur bedeutendsten Branchenmesse für Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeuge in Deutschland nach der EMO aufgestiegen.

sep
sep
sep
sep

Dabei ist das mit 105.200 Bruttoquadratmetern doppelt so große, neue Messegelände mit den derzeit rund 1.200 angemeldeten Unternehmen, das sind etwa 400 Aussteller mehr als zur AMB 2006, schon total ausgebucht. "Wir haben leider schon wieder eine Warteliste", bestätigt Messechef Ulrich Kromer. Begünstigt wurden die Buchungen natürlich durch das positive konjunkturelle Klima. Bis vor wenigen Wochen waren sich die Auguren der Republik einig: Die Konjunktur in Deutschland befinde sich in einer stabilen Wachstumsphase, die auch mittelfristig Bestand habe. Inzwischen rücken immer mehr dieser Experten zwar von dieser Einschätzung schon wieder ab, nachdem der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Mai und Juni jeweils um einige Prozentpunkte unter dem Ergebnis des Vorjahres lag. Gestützt wird die Konjunktur allerdings weiterhin von einer starken Inlandsnachfrage. Vor diesem Hintergrund trifft die Stuttgarter Messe auf ein breites Besucherinteresse. Messechef Kromer erwartet rund 60.000 Besucher aus dem In- und Ausland. Gesucht wird von diesen heute aber nicht mehr nur eine Maschine oder eine Vorrichtung, sondern Unterstützung beim gesamten Fertigungsprozess. Dabei erwartet der Kunde vom Anbieter neben Innovationen, Weiterentwicklungen und Zubehör immer öfter ein umfassendes Dienstleistungsangebot. Doch viele Maschinenbauer verstehen darunter noch immer nur Wartung, Ersatzteile und vielleicht noch Schulungen. "Der Kunde will keinen Service einkaufen, auch nicht unbedingt eine bestimmte Maschine, der braucht ein Produktionsmittel, das verfügbar ist", so die Einschätzung von Professor Dr.-Ing. Horst Meier, Leiter des Lehrstuhls für Produktionssysteme der Ruhr-Universität. "Man kann sich entsprechende Geschäftsmodelle überlegen, um das bezahlt zu bekommen. Dazu gehört auch die organisatorische Verfügbarkeit. Was nützt es zum Beispiel, wenn die Maschine funktioniert, aber die Werkzeuge fehlen? Man muss also schauen, was macht der Kunde, welche Probleme können beim Betrieb der Maschine auftreten und dazu dann das genau passende Angebot platzieren." Hier bietet die AMB den Herstellern eine gute Möglichkeit, den Kunden genau zuzuhören, wo der Schuh drückt. Und dem Anwendern bietet sich auf der Messe im Angesicht der ungewissen Konjunkturentwicklung eine gute Gelegenheit, den Partner zu finden, der ihm nicht nur ein Produkt verkaufen will, sondern hilft, sein Problem zu lösen. Zum beiderseitigen Nutzen: Denn zufriedene Kunden sind treue Kunden, auf die man auch in einer abklingenden Konjunkturphase bauen kann.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS