Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Löscher und die Lehmschicht

EditorialLöscher und die Lehmschicht

„Wir erwarten, dass der Umsatz von Siemens im Geschäftsjahr 2008 organisch doppelt so schnell wachsen wird wie das Welt-Bruttoinlandsprodukt“, so Siemens-Vorstand Peter Löscher vor wenigen Wochen, „unsere Auftragsbücher sind so voll wie noch nie.“ Der Konzern erzielt weltweit mit rund 400.000 Mitarbeitern mehr als 70 Milliarden Euro Umsatz.

sep
sep
sep
sep

Volle Auftragsbücher und starkes Wachstum sind normalerweise für Unternehmen ein Anlass, über Personalerweiterung nachzudenken. Nicht so bei Siemens: Fast 17.000 Stellen will Löscher abbauen – davon über 5.000 in Deutschland. Stark betroffen sind die Standorte Erlangen (1.300), München (1.000), Nürnberg (550) und Berlin (350).

Dabei will der Siemens-Chef vor allem die „Lehmschicht“ abtragen. Lehmschicht? Das klingt schmuddelig - hat aber nichts mit dem Siemens-Bestechungsskandal zu tun. Löscher versteht darunter die mittlere Führungsebene im Unternehmen, Leitende Angestellte und Mitarbeiter, die in den Büros sitzen, die die Produktion planen, die Logistik organisieren, neue Produkte entwickeln oder Rechnungen buchen. Diese „Lehmschicht“ ist die tragende Mittelschicht in jedem Unternehmen.

Anzeige

Personalabbau ist immer ein unangenehmer Prozess. Hier ist in Stil und Ton Sensibilität nötig, um die Fronten nicht unnötig zu verhärten. Ein Chef, der sich seinen Mitarbeitern verantwortlich fühlt, bezeichnet sie nicht als Lehmschicht – sowenig wie man seine Kleinkunden „Peanuts“ nennt, wie einst Deutsche Bank-Chef Hilmar Kopper. Es sei denn, man hat eine mehr oder weniger große Distanz zu ihnen. Der Österreicher Löscher ist nun ein Jahr bei Siemens und in Deutschland. Mit den traditionellen Siemens-Bereichen Automatisierung, Elektronik oder Industrie war er vorher nicht in Berührung gekommen, sein Gebiet ist die Pharmaindustrie, geprägt wurde er durch internationale Erfahrungen rund um den Globus. Er studierte in Wien und Hongkong, seine spanische Frau Marta lernte er in England kennen, die drei Kinder sind in den USA geboren. Löscher arbeitete für Hoechst in Spanien, Großbritannien und Japan, war für Aventis in Japan, wechselte zu einem Pharmaunternehmen in London, war dann beim US-Konzern General Electric und zuletzt bei dem US-Pharmariesen Merck.

Diese Erfahrungen bestimmen offenbar auch sein Handeln und seine Einstellung zu den Mitarbeitern. Peter Löscher ist erst der zwölfte Chef von Siemens, doch der Konzern erfährt durch ihn eine der tiefgreifendsten Restrukturierungen in seiner 161-jährigen Geschichte. Kaum im Amt, hat er die Führungsgremien verkleinert und das Geschäft in den drei Säulen Industrie, Energie und Gesundheit zusammengefasst.

Siemens war einst der Vorzeigekonzern der deutschen Industrie, sozusagen die Deutschland AG. Und irgendwie eine große Familie. Wer zu ihr gehörte, war stolz darauf und konnte sich auch beschützt fühlen. Spätestens mit Löscher gibt es diese Sicherheit nicht mehr.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS