Editorial

Löscher und die Lehmschicht

„Wir erwarten, dass der Umsatz von Siemens im Geschäftsjahr 2008 organisch doppelt so schnell wachsen wird wie das Welt-Bruttoinlandsprodukt“, so Siemens-Vorstand Peter Löscher vor wenigen Wochen, „unsere Auftragsbücher sind so voll wie noch nie.“ Der Konzern erzielt weltweit mit rund 400.000 Mitarbeitern mehr als 70 Milliarden Euro Umsatz.

Volle Auftragsbücher und starkes Wachstum sind normalerweise für Unternehmen ein Anlass, über Personalerweiterung nachzudenken. Nicht so bei Siemens: Fast 17.000 Stellen will Löscher abbauen – davon über 5.000 in Deutschland. Stark betroffen sind die Standorte Erlangen (1.300), München (1.000), Nürnberg (550) und Berlin (350).

Dabei will der Siemens-Chef vor allem die „Lehmschicht“ abtragen. Lehmschicht? Das klingt schmuddelig - hat aber nichts mit dem Siemens-Bestechungsskandal zu tun. Löscher versteht darunter die mittlere Führungsebene im Unternehmen, Leitende Angestellte und Mitarbeiter, die in den Büros sitzen, die die Produktion planen, die Logistik organisieren, neue Produkte entwickeln oder Rechnungen buchen. Diese „Lehmschicht“ ist die tragende Mittelschicht in jedem Unternehmen.

Personalabbau ist immer ein unangenehmer Prozess. Hier ist in Stil und Ton Sensibilität nötig, um die Fronten nicht unnötig zu verhärten. Ein Chef, der sich seinen Mitarbeitern verantwortlich fühlt, bezeichnet sie nicht als Lehmschicht – sowenig wie man seine Kleinkunden „Peanuts“ nennt, wie einst Deutsche Bank-Chef Hilmar Kopper. Es sei denn, man hat eine mehr oder weniger große Distanz zu ihnen. Der Österreicher Löscher ist nun ein Jahr bei Siemens und in Deutschland. Mit den traditionellen Siemens-Bereichen Automatisierung, Elektronik oder Industrie war er vorher nicht in Berührung gekommen, sein Gebiet ist die Pharmaindustrie, geprägt wurde er durch internationale Erfahrungen rund um den Globus. Er studierte in Wien und Hongkong, seine spanische Frau Marta lernte er in England kennen, die drei Kinder sind in den USA geboren. Löscher arbeitete für Hoechst in Spanien, Großbritannien und Japan, war für Aventis in Japan, wechselte zu einem Pharmaunternehmen in London, war dann beim US-Konzern General Electric und zuletzt bei dem US-Pharmariesen Merck.

Anzeige

Diese Erfahrungen bestimmen offenbar auch sein Handeln und seine Einstellung zu den Mitarbeitern. Peter Löscher ist erst der zwölfte Chef von Siemens, doch der Konzern erfährt durch ihn eine der tiefgreifendsten Restrukturierungen in seiner 161-jährigen Geschichte. Kaum im Amt, hat er die Führungsgremien verkleinert und das Geschäft in den drei Säulen Industrie, Energie und Gesundheit zusammengefasst.

Siemens war einst der Vorzeigekonzern der deutschen Industrie, sozusagen die Deutschland AG. Und irgendwie eine große Familie. Wer zu ihr gehörte, war stolz darauf und konnte sich auch beschützt fühlen. Spätestens mit Löscher gibt es diese Sicherheit nicht mehr.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...
Anzeige

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...