Editorial

Karneval und Konjunkturpakete

Was haben Karneval und Konjunkturpakete gemeinsam? Erst wird gefeiert, dann kommt der dicke Kopf. Doch während der Karneval auf eine lange Tradition zurückblickt, erscheinen die Konjunkturpakete wie über's Knie gebrochener Ad-Hoc-Aktionismus der Politiker - Hauptsache, es wird gehandelt, nachgedacht wird später. Doch nachhaltige Investitionen in die Zukunft sehen anders aus als das Sparschwein der Kinder zu schlachten und davon ein neues Auto zu finanzieren. Das sieht Manfred Wittenstein ähnlich. Der Präsident des VDMA beurteilt "vieles an der Konjunkturpolitik der Bundesregierung kritisch. So ist es aus unserer Sicht nicht vertretbar, mit leichter Hand bei den künftigen Generationen Anleihen für den Konsum von heute zu machen, seien sie als Kinderbonus, als Steuerbefreiung beim PKW-Kauf oder als Beitragssenkung bei der Krankenversicherung verpackt. Höchst unsicher ist, ob der Konjunktur dadurch tatsächlich ein wenig auf die Beine geholfen werden kann. Sicher ist dagegen: Solche Geschenke von heute programmieren die Steuererhöhungen und die Strukturprobleme von morgen."

Nicht nur er ist überzeugt, dass der Staat zwar investieren muss, aber in Bildung, Forschung und Entwicklung, und in die öffentliche Infrastruktur. Und dass drängende Probleme wie die demografische Entwicklung, die Gesundheitspolitik, die Bürokratie- und Verordnungen-Flut oder die bürgerferne EU-Politik, dringend vorausschauende Strategien erfordern. Wittenstein: "Wenn wir nachhaltig etwas für die Standortqualität in Deutschland tun, können wir stark und leistungsfähig aus der Krise hervorgehen." Wie man eine solche nachhaltige Strategie betreiben kann, können die Politiker bei vielen mittelständischen Unternehmen sehen. Etwa bei dem Bielefelder Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister. Das Unternehmen, das 1995 am Rande des Konkurses stand, als der jetzige Vorsitzende Rüdiger Kapitza die Führung übernahm, ist heute der weltweit führende Hersteller von spanenden Werkzeugmaschinen. In den 14 Jahren hat Kapitza, der seit seinem 16. Lebensjahr bei Gildemeister arbeitet, gezeigt, wie man ein langfristiges Konzept umsetzt. Dr. Kapitza, den ehemalige Mitarbeiter als "nicht immer einfach und sehr fordernd" beschreiben, der aber auch problemlos in einer mehrstündigen Presseveranstaltung trockene Technikinformationen und Unternehmenszahlen spannend vermitteln kann, hat drei ehemalige Problemfälle - Deckel, Maho und Gildemeister - zu einem erfolgreichen Werkzeugmaschinenkonzern verschmolzen. Der gelernte Maschinenmechaniker hat in die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern und in neue Entwicklungen und Produkte, in die globale Aufstellung und den weltweiten Service investiert, und das mit Vernunft und Augenmaß. Das Ergebnis konnte er nun vor kurzem mit berechtigtem Stolz verkünden: "Wir haben den höchsten Umsatz, den besten Ebit und den höchsten Gewinn und in der 138-jährigen Unternehmensgeschichte erzielt."

Anzeige

Und auch für die - nach seiner persönlichen Zählung vierten - Krise sieht er das Unternehmen so gut aufgestellt sieht wie noch nie. Trotz prognostizierten Umsatzrückgängen im Werkzeugmaschinenbereich in Höhe von etwa zehn Prozent blickt er positiv in das Jahr 2009. Der Grund: 2007 hat das Unternehmen eine Tochtergesellschaft gegründet, die heute "die größte Drehmaschine der Welt" baut: a+f ist als Hersteller von Solaranlagen im Bereich der regenerativen Energietechnik überaus erfolgreich. Innerhalb des ersten Jahres hat sich der Umsatz nach Kapitza's Aussage von Null auf 250 Mio. Euro Umsatz entwickelt. Für ihn muss diese Bestätigung seiner Unternehmensstrategie wie Karneval und Konjunkturpaket zugleich gewirkt haben. Nur hat er dem dicken Kopf nachhaltig vorgebeugt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...
Anzeige

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...