Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Karneval und Konjunkturpakete

EditorialKarneval und Konjunkturpakete

Was haben Karneval und Konjunkturpakete gemeinsam? Erst wird gefeiert, dann kommt der dicke Kopf. Doch während der Karneval auf eine lange Tradition zurückblickt, erscheinen die Konjunkturpakete wie über's Knie gebrochener Ad-Hoc-Aktionismus der Politiker - Hauptsache, es wird gehandelt, nachgedacht wird später. Doch nachhaltige Investitionen in die Zukunft sehen anders aus als das Sparschwein der Kinder zu schlachten und davon ein neues Auto zu finanzieren. Das sieht Manfred Wittenstein ähnlich. Der Präsident des VDMA beurteilt "vieles an der Konjunkturpolitik der Bundesregierung kritisch. So ist es aus unserer Sicht nicht vertretbar, mit leichter Hand bei den künftigen Generationen Anleihen für den Konsum von heute zu machen, seien sie als Kinderbonus, als Steuerbefreiung beim PKW-Kauf oder als Beitragssenkung bei der Krankenversicherung verpackt. Höchst unsicher ist, ob der Konjunktur dadurch tatsächlich ein wenig auf die Beine geholfen werden kann. Sicher ist dagegen: Solche Geschenke von heute programmieren die Steuererhöhungen und die Strukturprobleme von morgen."

sep
sep
sep
sep
Anzeige
Editorial: Karneval und Konjunkturpakete

Nicht nur er ist überzeugt, dass der Staat zwar investieren muss, aber in Bildung, Forschung und Entwicklung, und in die öffentliche Infrastruktur. Und dass drängende Probleme wie die demografische Entwicklung, die Gesundheitspolitik, die Bürokratie- und Verordnungen-Flut oder die bürgerferne EU-Politik, dringend vorausschauende Strategien erfordern. Wittenstein: "Wenn wir nachhaltig etwas für die Standortqualität in Deutschland tun, können wir stark und leistungsfähig aus der Krise hervorgehen." Wie man eine solche nachhaltige Strategie betreiben kann, können die Politiker bei vielen mittelständischen Unternehmen sehen. Etwa bei dem Bielefelder Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister. Das Unternehmen, das 1995 am Rande des Konkurses stand, als der jetzige Vorsitzende Rüdiger Kapitza die Führung übernahm, ist heute der weltweit führende Hersteller von spanenden Werkzeugmaschinen. In den 14 Jahren hat Kapitza, der seit seinem 16. Lebensjahr bei Gildemeister arbeitet, gezeigt, wie man ein langfristiges Konzept umsetzt. Dr. Kapitza, den ehemalige Mitarbeiter als "nicht immer einfach und sehr fordernd" beschreiben, der aber auch problemlos in einer mehrstündigen Presseveranstaltung trockene Technikinformationen und Unternehmenszahlen spannend vermitteln kann, hat drei ehemalige Problemfälle - Deckel, Maho und Gildemeister - zu einem erfolgreichen Werkzeugmaschinenkonzern verschmolzen. Der gelernte Maschinenmechaniker hat in die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern und in neue Entwicklungen und Produkte, in die globale Aufstellung und den weltweiten Service investiert, und das mit Vernunft und Augenmaß. Das Ergebnis konnte er nun vor kurzem mit berechtigtem Stolz verkünden: "Wir haben den höchsten Umsatz, den besten Ebit und den höchsten Gewinn und in der 138-jährigen Unternehmensgeschichte erzielt."

Und auch für die - nach seiner persönlichen Zählung vierten - Krise sieht er das Unternehmen so gut aufgestellt sieht wie noch nie. Trotz prognostizierten Umsatzrückgängen im Werkzeugmaschinenbereich in Höhe von etwa zehn Prozent blickt er positiv in das Jahr 2009. Der Grund: 2007 hat das Unternehmen eine Tochtergesellschaft gegründet, die heute "die größte Drehmaschine der Welt" baut: a+f ist als Hersteller von Solaranlagen im Bereich der regenerativen Energietechnik überaus erfolgreich. Innerhalb des ersten Jahres hat sich der Umsatz nach Kapitza's Aussage von Null auf 250 Mio. Euro Umsatz entwickelt. Für ihn muss diese Bestätigung seiner Unternehmensstrategie wie Karneval und Konjunkturpaket zugleich gewirkt haben. Nur hat er dem dicken Kopf nachhaltig vorgebeugt.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS