Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> IT doesn´t matter

EditorialIT doesn´t matter

Informationstechnik ist offensichtlich derzeit kein Thema, mit dem sich der Mittelstand besonders intensiv beschäftigt, wenn damit nicht konkrete, in barer Münze sichtbare Vorteile verbunden sind.

sep
sep
sep
sep

Das bekommen auch die Messen zu spüren: Nur rund 66.000 Besucher fanden anlässlich der IT-Messe Systems den Weg in die bayerische Hauptstadt. Und für die Themen CAD/CAM und PLM interessierten sich auf der CAT in Stuttgart gerade einmal 3.500 Besucher, womit die Veranstaltung das letzte Mal in eigenständiger Form stattgefunden hat.

Hat die IT für die Industrie ihren früheren Stellenwert verloren?

Eigentlich kaum vorstellbar, denn die Informationstechnologie kann Unternehmen zu erheblichen Wettbewerbsvorteilen gegenüber der Konkurrenz verhelfen – vorausgesetzt, diese setzt nichts Vergleichbares ein. Doch inzwischen gibt es eben viele Branchen, in denen die Marktplayer auch durchweg auf einem ähnlichen Stand sind. Für sie hat IT tatsächlich nicht mehr die strategische Rolle wie noch vor wenigen Jahren.

Anzeige

Vor allem aber erwartet das Management heute bei jeder Investition einen Mehrwert fürs Unternehmen - und dieser stellt sich bei vielen IT-Anwendungen nicht ein. Denn der Irrglaube, eine – auch noch so gute – Software führe automatisch zu den vom Anbieter versprochenen Produktivitätszuwächsen und Kosteneinsparungen, muss oft mit teurem Lehrgeld bezahlt werden. Die Betriebe müssen erkennen, dass wirklich erfolgreiche Unternehmen nicht durch IT entstanden sind, sondern mit ihr. Entscheidend sind ein durchdachtes Geschäftsmodell sowie schlanke Prozesse und eine schlagkräftige Organisation, die das Modell konsequent umsetzen. Dazu haben die Unternehmen dann noch die richtige Software und den richtigen IT-Partner ausgewählt, die sie bei der Realisierung ihrer Strategie auch tatsächlich effizient unterstützen.

SAP gelingt es beispielsweise mit seinem Produkt Business One nicht, die Zielgruppe (in erster Linie kleine Unternehmen) von den Vorteilen der Lösung zu überzeugen. Der Absatz der ERP-Software bleibt weiter hinter den Erwartungen zurück.

Die Unternehmen wollen Lösungen und Partner, die aufzeigen können, dass eine Investition in die Software einen realen Mehrwert erbringt. Dass es solche IT-Lösungen und -Anbieter gibt, das war auch auf einer Systems oder CAT einfach zu erkennen: an den Ständen, wo sich auch ohne Animationen die Interessenten drängten.

Hajo Stotz

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS