Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Groß und klein

EditorialGroß und klein

Groß präsentiert sich die Hannover Messe 2005. Größer als im vergangenen Jahr jedenfalls. Größer die Zahl der Aussteller (6000), und größer auch die belegte Fläche (201.400 Quadratmeter). Groß zudem das alljährliche Versprechen: Als „Technologieereignis des Jahres“ und „one place to be“ sieht sich Hannover, und möchte „Innovationstreiber für neue Technologien“ sein. Dazu vereint die internationale Industrieshow elf Fachmessen unter ihrem Dach. Und damit nicht genug. Richtig groß ist diesmal auch das Partnerland: Russland. Der Riese – willkommener Abnehmer deutscher Investgüter – dominiert mit 150 Ausstellern die Halle 13.

sep
sep
sep
sep

Dass aber Größe allein nicht wirklich Gewicht hat, wird sich auf der Hannover Messe in den Hallen 14 und 15 zeigen. Denn hier präsentiert sich – noch in bescheidenem Umfang – was zu großer Leistung nur kleinsten Raum beansprucht und unser aller Leben in immer stärkerem Maße zu prägen beginnt: Die Mikrotechnik. Im Rahmen der MicroTechnology wollen immerhin 200 Aussteller begreifbar machen, was oft kaum mehr sichtbar ist: Kleinste Getriebe, winzige Pumpen, Motoren im Mini-Format. Der Fachverband für Mikrotechnik IVAM ewartet für die Unternehmen dieser noch jungen Branche Umsatzzuwächse von bis zu 25 Prozent. Und eine Trendstudie des VDE prognostiziert für die Mikro- und Nanotechnik bis 2010 die größten Innovationspotenziale!

Anzeige

Der Einfluss der Mikrotechnik ist groß. Denn die Herstellung kleiner und kleinster Bauteile benötigt kleine und präzise Werkzeuge und Fertigungsverfahren, braucht filigrane Montageeinrichtungen, bedingt höchst exakte und extrem sensible Visualisierungs- und Messtechnik zwecks Steuerung und Qualitätssicherung. Und: Die Miniaturisierung ist ein Megatrend, der sich einen Teufel schert um Branchen- oder Produktgrenzen. Die Mikrotechnik wird sich deshalb zu einer Schlüssel- und Querschnittstechnologie entwickeln, die alle Bereiche der Technik erfasst.

Michael Stöcker

Stellvertretender Chefredakteur

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS