Editorial

Go West

Haimer baut sein Werk erheblich aus, Turck erweitert seine Produktionsstätte, Buemi baut neue Produktionsflächen, Schaeffler investiert in seine Werke - die Krise ist gerade überwunden, da reichen die Kapazitäten teilweise schon nicht mehr aus. Doch nicht in Shanghai, Bangalore oder Sao Paolo, sondern in Igenhausen, Halver, Gevelsberg und Homburg investieren die Hersteller. Denn viele mittelständische Fertigungsbetriebe sehen eine Produktion im Ausland heute weit kritischer als noch vor wenigen Jahren. So sagt beispielsweise Andreas Haimer, Mitglied der Geschäftsleitung des Familienunternehmens: "Aus unserer Sicht ist die Vorstellung, in Asien zu niedrigen Löhnen und Grundstückspreisen nach hiesigen Qualitätsstandards günstig produzieren zu können, eine Mär." Das stellen nun auch Firmen fest, die bereits im Ausland produzieren: Seit einigen Monaten steigt die Zahl der Unternehmen, die Kapazitäten aus Billiglohnländern in die Heimat zurückverlagern. Der US-Werkzeugmaschinenhersteller Haas hat nach zwei Jahren den Versuch, in China Maschinen zu bauen, beendet und die Produktion nach Kalifornien zurückverlagert. Begründung von Haas Europa-Chef Peter Zierhut: "Zu teuer." Auch Kettensägenhersteller Stihl hat Kapazitäten aus Brasilien ins heimische Waiblingen zurückgeholt. Die Verlagerungen ins Ausland sind auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gesunken. Während zwischen 2004 und 2006 16 Prozent der Industriebetriebe Teile ihrer Produktion verlegten, zogen zwischen 2007 und 2009 nur noch neun Prozent ins Ausland. Mittlerweile kommt auf einen Verlagerer ein Rückkehrer. Hauptmotiv für die Rückkehr oder der Verbleib in der Heimat ist die Qualität. Denn Qualitätsmängel und lange Lieferzeiten passen nicht zum Premiumanspruch. Doch es hat nicht allein mit der Qualität zu tun, dass die Unternehmen die so genannten Hochlohnländer wie Deutschland und USA wieder entdeckt haben: Während die Lohnsteigerungen sich hier auf niedrigem Niveau bewegen und real das Einkommen teilweise sinkt, folgen die Kosten in den Wachstumsländern den Umsatzzahlen. Das führt zu bemerkenswerten Entwicklungen: So haben indische Call-Center-Betreiber angekündigt, Teile ihrer Betriebe in die USA zu verlagern und tausende Jobs zu schaffen. Denn aufgrund der Probleme auf dem US-Arbeitsmarkt sind die Löhne dort inzwischen auf indischem Stand. Sresh Vaswani, Chef der indischen IT-Firma Wipro (3.500 Mitarbeiter) kündigte an, dass in zwei Jahren mehr als die Hälfte der Mitarbeiter nicht mehr in Indien arbeiten würde. Nach Deutschland werden diese Firmen aber vermutlich dennoch nicht kommen. Da müssten sie den umgerechneten Hartz IV Stundenlohnsatz von 7,21 Euro deutlich überbieten, um Arbeitslose anzulocken - das ist in Indien oder China aber immer noch Ingenieursniveau.
Hajo Stotz, Chefredakteur
stotz@hoppenstedt.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...