Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Go West

EditorialGo West

sep
sep
sep
sep
Editorial: Go West

Haimer baut sein Werk erheblich aus, Turck erweitert seine Produktionsstätte, Buemi baut neue Produktionsflächen, Schaeffler investiert in seine Werke - die Krise ist gerade überwunden, da reichen die Kapazitäten teilweise schon nicht mehr aus. Doch nicht in Shanghai, Bangalore oder Sao Paolo, sondern in Igenhausen, Halver, Gevelsberg und Homburg investieren die Hersteller. Denn viele mittelständische Fertigungsbetriebe sehen eine Produktion im Ausland heute weit kritischer als noch vor wenigen Jahren. So sagt beispielsweise Andreas Haimer, Mitglied der Geschäftsleitung des Familienunternehmens: "Aus unserer Sicht ist die Vorstellung, in Asien zu niedrigen Löhnen und Grundstückspreisen nach hiesigen Qualitätsstandards günstig produzieren zu können, eine Mär." Das stellen nun auch Firmen fest, die bereits im Ausland produzieren: Seit einigen Monaten steigt die Zahl der Unternehmen, die Kapazitäten aus Billiglohnländern in die Heimat zurückverlagern. Der US-Werkzeugmaschinenhersteller Haas hat nach zwei Jahren den Versuch, in China Maschinen zu bauen, beendet und die Produktion nach Kalifornien zurückverlagert. Begründung von Haas Europa-Chef Peter Zierhut: "Zu teuer." Auch Kettensägenhersteller Stihl hat Kapazitäten aus Brasilien ins heimische Waiblingen zurückgeholt. Die Verlagerungen ins Ausland sind auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gesunken. Während zwischen 2004 und 2006 16 Prozent der Industriebetriebe Teile ihrer Produktion verlegten, zogen zwischen 2007 und 2009 nur noch neun Prozent ins Ausland. Mittlerweile kommt auf einen Verlagerer ein Rückkehrer. Hauptmotiv für die Rückkehr oder der Verbleib in der Heimat ist die Qualität. Denn Qualitätsmängel und lange Lieferzeiten passen nicht zum Premiumanspruch. Doch es hat nicht allein mit der Qualität zu tun, dass die Unternehmen die so genannten Hochlohnländer wie Deutschland und USA wieder entdeckt haben: Während die Lohnsteigerungen sich hier auf niedrigem Niveau bewegen und real das Einkommen teilweise sinkt, folgen die Kosten in den Wachstumsländern den Umsatzzahlen. Das führt zu bemerkenswerten Entwicklungen: So haben indische Call-Center-Betreiber angekündigt, Teile ihrer Betriebe in die USA zu verlagern und tausende Jobs zu schaffen. Denn aufgrund der Probleme auf dem US-Arbeitsmarkt sind die Löhne dort inzwischen auf indischem Stand. Sresh Vaswani, Chef der indischen IT-Firma Wipro (3.500 Mitarbeiter) kündigte an, dass in zwei Jahren mehr als die Hälfte der Mitarbeiter nicht mehr in Indien arbeiten würde. Nach Deutschland werden diese Firmen aber vermutlich dennoch nicht kommen. Da müssten sie den umgerechneten Hartz IV Stundenlohnsatz von 7,21 Euro deutlich überbieten, um Arbeitslose anzulocken - das ist in Indien oder China aber immer noch Ingenieursniveau.
Hajo Stotz, Chefredakteur
stotz@hoppenstedt.de

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS