Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Früherkennung statt Spätschäden

EditorialFrüherkennung statt Spätschäden

Am PKW nervt seit längerem bei jedem Starten die akustische Wartungsanzeige mit einem durchdringenden „Beep“. Wahrscheinlich wechselt die Werkstatt eh nur Öl und Zündkerzen gegen eine teure Rechnung, denke ich, und schiebe den Termin nach dem Motto „Passt schon noch“ Wochen vor mir her. Nach der Inspektion meint der Meister: „Der Auspuff hing nur noch an einer Gummifaser.“ Hoppla, habe ich mein Wartungssystem unterschätzt? In meinem Fall hat es zeitlich nur zufällig gepasst, doch manche Maschinen und Anlagen sind heute tatsächlich in der Lage, sich selbst zu überwachen und vorausschauend Wartungsbedarf zu melden – und nicht wie beim PKW nach festen Intervallen.

sep
sep
sep
sep

Bei der Wartung in vorgegebenen Intervallen oder im Stillstandsfall liegt der Anteil der Instandhaltungskosten zwischen 15 bis 40 Prozent Produktionskosten, so die Expertenaussage. Und für unterlassene oder fehlerhafte Wartung schätzen sie die Kosten etwa viermal so hoch ein wie die direkten Instandhaltungskosten.

Anzeige

Und deren Anteil wird noch weiter steigen – denn die Produktionszyklen verkürzen sich, während die Maschinenlaufzeiten immer länger werden. Daher wird es für die Betriebe immer wichtiger, mögliche Fehler zu erkennen, bevor sie auftreten. Mit den Lösungen für die zustandsorientierte Instandhaltung, dem Condition Monitoring, lassen sich, so die Aussagen der Anbieter, die Maschinenausfälle um bis zu 50 Prozent reduzieren – und damit auch die Reparaturkosten.

Mittlerweile die Anbieter haben den Trend erkannt: Laut einer Prognose des Verbandes deutscher Werkzeugmaschinenhersteller wird künftig ein Drittel der Werkzeugmaschinen mit Funktionen wie Selbstüberwachung oder Teleservice ausgestattet sein. Doch wie bei allen technischen Entwicklungen muss sich der Anwender auch hier klar machen, ob sich die Mehrinvestition lohnt. Ein Betreiber, der die Anlage unterdurchschnittlich nutzt und regelmäßig warten lässt, fährt mit einer klassischen Intervall-Inspektion, der präsentiven Wartung, wahrscheinlich ebenso gut wie mit Condition Monitoring. Für Anwender aber, die ihre Anlage über dem Durchschnitt fordern oder Instandhaltungsintervalle öfter mal überspringen (müssen), ist Condition Monitoring ein hilfreiches Werkzeug, um – über die gesamte Lebensdauer der Anlage gesehen – wirklich Kosten einzusparen.

Über diese und viele weitere Entwicklungen im Antriebs- und Steuerungsbereich können Sie sich auf der SPS/IPC/Drives vom 22. bis 24.11. in Nürnberg informieren – und in diesem Sonderteil Fabrikautomation.

Hajo Stotz

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS