Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Erklärungsversuche

EditorialErklärungsversuche

Nichts bleibt unentdeckt. Deutsche Großunternehmen landen Flops in Serie: Für jeden sichtbar, schweben die Toll Collect-Ruinen nutzlos über deutschen Autobahnen (DaimlerChrysler, Telekom). Nachrichtensender stürzten sich mit Wonne auf Millionenschäden an Combino-Sraßenbahnen, die sich mit dem Namen Siemens verknüpfen. Die peinlichen Rückrufaktionen der Automobilhersteller haben sich in den letzten sechs Jahren verdreifacht – auch unsere Nobelmarken machen keine Ausnahme.

sep
sep
sep
sep

Ungeheurer wirtschaftlicher Schaden ist die Folge. Und da die Medien immer und überall präsent sind, leidet nicht nur das Image unserer „Vorzeigefirmen“ im eigenen Land. Ganz Europa feiert den Niedergang unseres „made in ­Germany“, sieht steigende Chancen für ihre Technologie. So verwundert es durchaus nicht, dass mancher Wirtschaftsguru nach dem System des Versagens sucht. Hier in Stichworten die Problematik solcher Szenarien, die nach dem „Prinzip Banane“ funktionieren.

Anzeige

Mängel in der Ingenieurausbildung: Studium zu eng, zu fachborniert, keine Teamfähigkeit, kein prozessbegleitendes Arbeiten. Notstand in den Entwicklungs- und Forschungsabteilungen: Personal reduziert, Finanzmittel zusammengestrichen, Wichtiges outgesourct, mehrmals umstrukturiert, Erfahrungswissen nicht greifbar weil im Vorruhestand. Gewaltiger Termindruck: Das Management belohnt oder bestraft, technische Probleme finden kein Gehör. Das ERP-System weiß alles über Termine, Kosten und Arbeitsfortschritt – nur nicht, ob die Mitarbeiter wahrheitsgemäße Angaben machen. Und Wolfgang Neef, Ingenieur und Soziologe an der TU Berlin, kennt die Statements aus der Industrie: „Ein Drittel unserer Zeit verwenden wir darauf, das ERP zu betrügen. – Erfahrene Kollegen fragen wir nicht um Rat, die könnten uns als unfähig abstempeln. – In den Führungspositionen sitzen zu junge, unerfahrene Leute, nur weil sie biegsam und strebsam sind. Die kriegen dann einen Dreijahresvertrag, Riesendruck und engste Kostenziele. Klar, das die brutal vorgehen und nicht sonderlich an Qualitätsarbeit interessiert sind.“

Und weshalb „Prinzip Banane“? Ja, die Dinger werden ebenfalls unfertig und noch grün ausgeliefert. Sie reifen halt beim Kunden.

Kann das unsere Wirtschaftsrealität sein?

Ihr

Dieter Capelle, Chefredakteur

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS