Editorial

Entwicklungen verschlafen

Für diese Entscheidung musste Siemens-Chef Klaus Kleinfeld von allen Seiten massive Kritik einstecken: Er verschenkte den unrentablen Mobile-Bereich inklusive einer Mitgift von rund 350 Millionen Euro an den taiwanesischen Hersteller BenQ. Doch Kleinfeld, seit einem Jahr an der Siemens-Spitze, konnte nicht mehr anders handeln, um noch größeren Schaden vom Restkonzern abzuwenden, der für das drohende Milliardenloch hätte einspringen müssen.

Nun müssen die 6.000 Mitarbeiter von Siemens Mobile die Fehler ausbaden, die in den letzten Jahren das ­Management der Sparte und Kleinfeld-Vorgänger von Pierer gemacht haben. Der Fall Siemens Mobile ist ein Paradebeispiel dafür, was passiert, wenn die Verantwortlichen Entwicklungen nicht rechtzeitig erkennen.

So soll erst in diesem Herbst ein UMTS-Handy auf den Markt kommen. Besonders blamabel: Die Technik dazu stammt vom Konkurrenten Motorola. Nicht besser stellte sich das Unternehmen bei der Einführung von Foto- und Klapphandys an. Die Siemens-Modelle kamen erst Monate nach dem Wettbewerb auf den Markt.

Die Konzentration auf das Niedrig-Preissegment war ein weiterer Fehler. Hier lassen sich nur niedrige Margen erzielen – die notwendigen Stückzahlen, die für Gewinne nötig sind, erreichte Siemens nie. High-End-Handys, wie sie Nokia oder Motorola bieten, ermöglichen bessere Erlöse und heben vor allem das Image der Hersteller.

Anzeige

Als dann das Management noch massive Qualitätsprobleme nicht erkannte, zwang im vergangenen Herbst ein Softwarefehler bei der S65-Reihe Siemens zu einer großen Rückrufaktion. Folge: die Verkaufzahlen sanken in den Keller. Die erheblichen Zugeständnisse der Belegschaft im letzten Jahr bei Gehalt und Arbeitszeit konnten die Einbrüche nicht auffangen. Wobei das Argument der teuren Arbeitskosten in der Mobile-Branche gar nicht sticht: Wettbewerber wie Motorola und Nokia fertigen auch in Deutschland. Doch im Gegensatz zu diesen konnte sich Siemens nie ein klares Image verschaffen. Es gelang nicht, bei den Jugendlichen in den Ruf eines „coolen“ Produktes zu kommen, und im High-End-Bereich, etwa bei Geschäftskunden, fehlten die Ideen.

Kleinfeld konnte daher kaum noch anders handeln. Für Deutschland ist der Verlust des Mobile-Sparte aber irreparabel: Im Unterschied zu vielen Branchen, wo die Arbeitskosten tatsächlich einen entscheidenden Standortnachteil bilden, ist die Mobile-Fertigung eine High-End-Branche, die in Deutschland gute Voraussetzungen findet – wenn die Unternehmen Kreativität, Innovationskraft, Flexibilität, Know-how, Entscheidungsfreudigkeit, motivierte Mitarbeiter, gutes Marketing und eine Unternehmensvision mitbringen. Fehlt es an einer der Eigenschaften, tut sich ein Unternehmen hierzulande schwer. Doch mangelt es an allen, hat es nirgends eine Chance.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...
Anzeige

Editorial

Zeit für Fakten

Neujahrsvorsätze gibt es viele, im privaten wie im beruflichen Umfeld. Von dem klassischen „mehr Sport“ bis hin zum „Smartphone-Fasten“, vom früher am Schreibtisch sitzen bis hin zum stets fein säuberlich aufgeräumten E-Mail-Postfach ist in...

mehr...

Editorial

Ist der schon drin oder was?

Erinnern Sie sich noch an Stuxnet? Im Jahr 2010 sorgte der Computerwurm für Aufsehen, der speziell für Siemens Simatic S7 entwickelt wurde und das iranische Atomprogramm sabotieren sollte.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Zukunftsmusik

Anfang November fand in Stuttgart das Messedoppel Blechexpo und Schweisstec statt. Wie andere Branchen sehen auch die Blechbearbeiter und Schweißtechniker mit gemischten Gefühlen in die Zukunft.

mehr...

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...

Editorial

Rockstars der Wissenschaft

Können Sie aus dem Stand fünf Nobelpreisträger mit ihren Entdeckungen aufzählen? Und können Sie sagen, welchen Einfluss diese Entwicklung oder Entdeckung auf Ihr Leben hatte, hat und haben wird?

mehr...