Editorial

Die Wahl Gang

Haben Sie gewählt? Sie wissen, am 07. Juni war die Wahl zum EU-Parlament, und 99 der 785 Abgeordneten stellt Deutschland. Namen wie Hans-Gert Pöttering (Spitzenkandidat der CDU und Präsident des Europaparlaments), Markus Ferber, Gabriele Pauli, Martin Schulz, Reinhard Bütikofer, Silvana Koch-Mehrin (Spitzenkandidaten der CSU, Freie Wähler, Grüne und FDP) standen u.a. auf dem Wahlzettel.

Die meisten davon – mal abgesehen von Ex-CSU-Rebellin Pauli und Ex-Grünen-Chef Bütikofer – haben Sie bis zum Einsetzen der Wahlwerbung noch nie gehört? Dann geht es Ihnen wie mir. Doch nicht nur die Kandidaten, sondern das gesamte EU-Konstrukt sind vielen Bürgern unbekannt und damit unverständlich.

Zwar wird das EU-Parlament direkt gewählt. Aber es ist nur eines von drei Entscheidungsgremien – und zwar das allerschwächste. Die eigentliche Macht liegt in den Händen des Europarates und der EU-Kommission, besetzt durch 27 von den EU-Ländern berufene Kommissare und dem vom Rat bestimmten Präsidenten.

Der Rat, eigentlich nicht mehr als ein Ausschuss der Mitgliedsregierungen, der nur hinter verschlossenen Türen tagt, hat in Europa die legislative Macht. Das öffentlich tagende EU-Parlament hat nur Mitsprache- und Zustimmungsrecht. Das heißt, die Trennung von Exekutive und Legislative, einer der tragenden Pfeiler unseres Grundgesetzes, und die öffentliche Gesetzgebung, die eine kritische Begleitung durch die Medien ermöglicht, sind ausgehebelt.

Anzeige

Neben dieser undemokratischen Konstruktion krankt die Europäische Union an dem weiteren Problem des viel zu schnell verlaufenden Erweiterungsprozesses, der bisher weder in den alten noch den neuen EU-Ländern auch nur ansatzweise verarbeitet wurde und damit ein einheitliches Europa, mit dem sich die Bürger identifizieren wollen, immer mehr in weite Ferne rücken lässt.

Doch nicht nur der einzelne Bürger fühlt sich in Brüssel nicht vertreten, auch die klein- und mittelständische Industrie ist den Eurokraten ein unbekanntes Klientel: Die Fördergelder und Subventionen der EU fließen vor allem an Bauern und Big Player. Die Interessen der zig Millionen klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) werden dagegen in Brüssel kaum vertreten. Zwar ist der deutsche EU-Kommissar Günter Verheugen ausdrücklich mit dem Anspruch angetreten, die KMU-Interessen stärker wahrzunehmen, die Fördermittelzugänge für kleine Unternehmen zu vereinfachen und die Bürokratie abzubauen – doch seine Amtszeit endet dieses Jahr, und außer den Ankündigungen ist nichts geschehen. Dem Bürger gegenüber muss er sich dafür nicht verantworten, denn die Kommissare sind keinem Wähler verpflichtet.
Als Nachfolger wird übrigens derzeit der CDU-Politiker und Merkel-Intimfeind Friedrich Merz in den Entscheidungsgruppen durchgeklüngelt.

Für ein starkes EU-Parlament, das eine echte, demokratisch gewählte Regierung darstellt und dessen Minister und Präsident sich gegenüber den Wählern direkt verantworten müssen, würde ich sofort den Stimmzettel zücken. Doch daran hat keine nationale Regierung Interesse. Denn es würde das derzeitige Machtgefüge, das die Bürger zwar frustriert, die Interessen der Politiker aber erfüllt, auf nicht vorhersehbare Weise verändern.

Eigentlich ist das Europa-Parlament zu wichtig, als dass wir es den undemokratischen Brüsseler Prozessen allein überlassen dürfen – doch welche Wahl lässt uns die EU-Politik?

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...