Editorial

CU @ Hannover

Q8 – viele kennen die Tankstellenkette aus Italien oder den Benelux. Wenige wissen, dass unter diesem Namen (lautsprachlich: Kju Eight) der arabische Staat Kuwait bereits 1980 in das Tankstellengeschäft einstieg.

Peanuts im Vergleich zu den heutigen Investitionen aus den berstenden Kassen der arabischen Ölstaaten: Rund 15 Prozent aller Baukräne der Welt stehen in Dubai, seit 1990 hat sich die ehemalige Wüstenlandschaft zur supermodernen Großstadt entwickelt, inklusive der weltgrößten künstlichen Insel in Form einer Palme - und wächst weiter: Im Bau sind derzeit unter anderem eine noch größere Insel-Gruppe in stilisierter Erdkugel-Form, das mit 800 Meter höchste Gebäude der Welt, sowie das weltgrößte Disneyland, genannt Dubailand - mit 100.000 Angestellten und geplanten 200.000 Besuchern täglich.

Aber nicht nur zu Hause, auch weltweit investieren die Ölmagnaten kräftig: in Gebäude (Chrysler Building, 1930 das höchste der Welt), Film- und Unterhaltungsindustrie (Warner und Fußballclub Manchester City), Banken (Citigroup und AIG), Landwirtschaft (Agrarshopping rund um den Erdball), Industrie (Sony und Ferrostahl) – um nur einige Beispiele zu nennen.

Den jüngsten Einkauf tätigte die nahöstliche Investorengruppe Aabar Ende März: Mit rund zwei Milliarden Euro steigt sie bei dem Autobauer Daimler ein, an dem Kuweit bereits seit 1974 Anteile hält. Und gerade haben Investoren aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bestätigt, den Einstieg bei Opel zu prüfen.

Anzeige

Doch wer nun denkt: Öl und Autos, das passt, sollte sich die Strategieerklärung der Aabar genauer ansehen. Sie will künftig die Konzernstrategie mitbestimmen - vor allem bei der Entwicklung von Elektroautos, alternativen Antrieben und Verbundwerkstoffen.

Dass das nicht nur Phrasen sind, haben die arabischen Staaten bereits gezeigt. Sie sind weltweit immer stärker in Unternehmen engagiert, die sich mit alternativen Energien beschäftigen. Beispielsweise investiert die Masdar PV GmbH derzeit rund 150 Millionen Euro in ein Photovoltaikwerk bei Erfurt, um dort die leistungsfähigsten Solarzellen im Markt herzustellen. Die Masdar GmbH ist eine Tochter von Masdar, Abu Dhabis Initiative für Zukunftsenergie. Erklärtes Ziel: weltweiter Marktführer bei erneuerbaren Energien zu werden.

Von dieser Zukunftsstrategie kann die deutsche Industrie – und ganz besonders die Autobauer – noch einiges lernen: Den Scheichs wurde offenbar früh klar, dass sie für die Zeit nach dem Öl vorsorgen müssen.

Viele Anregungen dazu können Sie sich auch auf der kommenden Hannover Messe holen. Denn die hat sich mittlerweile vom Industriebauchladen zur größten Energiemesse der Welt entwickelt. Bereits 2008 waren Energieeffizienz und Klimaschutz die bestimmenden Themen der Messe: Mit mehr als 1.000 Ausstellern (von über 5.100/2009: 6150) hatte der Bereich Energie bereits 2008 Rekordzahlen gemeldet – und wird dieses Ergebnis dieses Jahr locker übertreffen...

Energie und Energieeffizienz ziehen sich thematisch praktisch durch die gesamte Messe (vor allem das Thema Windenergie nimmt man dem Standort Hannover übrigens sofort ab), und viele interessante Ideen und Anbieter werden dort zu finden sein.

Und falls die arabischen Investoren dabei wieder eine Firma finden, in die sie investieren wollen, hätte ich auch schon eine Namensidee: 1234Energy.

Oder anders ausgedrückt: K1 2fel, auch am 3bhaus-effekt lässt sich energisch 4dienen.

Hajo Stotz

Chefredakteur SCOPE

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Zukunftsmusik

Anfang November fand in Stuttgart das Messedoppel Blechexpo und Schweisstec statt. Wie andere Branchen sehen auch die Blechbearbeiter und Schweißtechniker mit gemischten Gefühlen in die Zukunft.

mehr...

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...

Editorial

Rockstars der Wissenschaft

Können Sie aus dem Stand fünf Nobelpreisträger mit ihren Entdeckungen aufzählen? Und können Sie sagen, welchen Einfluss diese Entwicklung oder Entdeckung auf Ihr Leben hatte, hat und haben wird?

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...
Anzeige

Die neue SCOPE

Ein Jahr danach ...

Mit der Mai-Ausgabe 2018 haben wir von SCOPE uns in neuem Design gezeigt. Bewusst haben wir uns wieder für unsere ursprüngliche Farbe Rot entschieden. Doch nicht nur unser Layout hatte einen optischen Refit erhalten, auch inhaltlich haben wir uns...

mehr...

Editorial

5G mit Krücke

Als ich kürzlich aus Österreich zurückkam, bemerkte ich den Grenzübertritt als erstes an meinem mobilen Internet: Anstatt LTE war das einzig verfügbare Netz für einige Kilometer Edge.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial: Robotik in der Produktion

Charakter-Bot

R2-D2, C-3PO und Marvin – wer kennt sie nicht, die intelligenten Roboter aus der „Star Wars“-Reihe und aus Douglas Adams‘ „Per Anhalter durch die Galaxis“. Und wer hätte sie nicht gerne als intelligente Helfer täglich an seiner Seite?

mehr...

Editorial

Beständiger Wandel

Im Jahr 1947 fand die Hannover Messe erstmals statt, damals noch unter dem Namen „Exportmesse 1947 Hannover“. Initiiert wurde sie als Gegengewicht zur Leipziger Messe. Ziel war es, Hannover als internationalen Messestandort zu etablieren.

mehr...