Editorial

Annettes Ingenieure

Unter der Schulaufgabe, die Tobias kürzlich mit nach Hause brachte, steht als Bemerkung der Lehrerin „Aufgabe falsch gelöst“. Der 7-jährige sollte eine Hecke und die darin lebenden Tiere zeichnen. Seine Eltern können keinen Fehler finden, sondern sind im Gegenteil erstaunt, wie viele Tiere ihr Sohn kennt und fragen bei der Lehrkraft nach. Ihre unglaubliche Antwort: Er hat mehr Tiere gezeichnet als die Klasse in der Stunde durchgesprochen hat. Ergo: er weiß zuviel.

Frusterlebnisse wie dieses kennt jeder aus der eigenen Schulzeit. Eine Ursache dafür, wie eine jüngst veröffentlichte Studie des Ifo-Instituts aufzeigte: Vor allem schlechte Abiturienten streben ins Lehramt. Diese Studie sowie der rapide wachsende Lehrermangel waren wohl der Anlass für Annette Schavan, in einem Interview am Rosenmontag die Entsendung von Managern aus der Wirtschaft als Lehrkräfte an Schulen zu fordern. Zum Beispiel könne ein Ingenieur zwei Stunden wöchentlich Physik- und Mathematikunterricht geben, schlug die Bundesbildungsministerin vor.

In vielen Bundesländern herrscht Lehrermangel, weil sie es versäumt haben, ausreichend Pädagogen auszubilden. Und das Problem wächst: ein Drittel der Lehrer geht in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Vor ihrem Job als Bundesministerin war Annette Schavan Kultusministerin in Baden-Württemberg. Das Land leidet heute besonders in den naturwissenschaftlichen Fächern unter starkem Lehrermangel und bemüht sich mit einer großangelegten Werbekampagne intensiv, Lehrer aus anderen Bundesländern abzuwerben. Was nun dazu geführt hat, dass Berlin seinen Pädagogen mit einer 50-prozentigen Gehaltserhöhung zu einer neuen Sichtweise der Attraktivitäten der Bundeshauptstadt verhelfen will.

Anzeige

Schavan kennt die Versäumnisse also genau, hat sie sie als Kultusministerin doch selbst mit verursacht. Doch die Politikerin zäumt das Pferd von hinten auf.

Viele Lehrer sind pädagogisch und didaktisch überfordert und nicht in der Lage, den Schülern Wissen interessant verpackt zu vermitteln und vor allem den Spaß am Lernen zu lehren. Aber statt Ingenieure in die Schule zu schicken, müssten Ausbildung und Lehrerberuf praxisbezogener und attraktiver werden. Angehende Pädagogen sollten zudem während der Ausbildung ein Praktikum in der Industrie machen, um auch die weniger behütete Welt außerhalb des Schulsystems und Hörsaals kennenzulernen und Begriffe wie Wettbewerb einmal näher zu erleben.

Dazu müsste auch das gesamte Schulsystem, das gute wie schlechte Lehrer gleich behandelt und bisher als maximale Bestrafung einen unfähigen Pädagogen an eine andere Schule versetzt, leistungsbezogen gestaltet werden. Und dazu zählt: Wettbewerb zwischen den Schulen und zwischen den Lehrern zulassen. Der könnte beispielsweise durch offene Benotungen durch Eltern und Schüler entstehen, die – sowohl positive wie negative – Konsequenzen für den Lehrer oder die Schule haben.

Dieses Modell ist allerdings ebenso realistisch wie der Ruf nach „Ingenieure in die Schulen“ der studierten Erziehungswissenschaftlerin Schavan: Sie weiß genau, dass ihre Forderung zwar ein großes Echo, aber keine Konsequenzen auslöst. Denn die Bildungspolitik liegt komplett in der Hand der Länder. Von Tobias‘ Lehrerin hätte sie dafür wahrscheinlich eine „1“ erhalten: Denn sie weiß mehr, als sie sagt.

Hajo Stotz

Chefredakteur SCOPE

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Zukunftsmusik

Anfang November fand in Stuttgart das Messedoppel Blechexpo und Schweisstec statt. Wie andere Branchen sehen auch die Blechbearbeiter und Schweißtechniker mit gemischten Gefühlen in die Zukunft.

mehr...

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...

Editorial

Rockstars der Wissenschaft

Können Sie aus dem Stand fünf Nobelpreisträger mit ihren Entdeckungen aufzählen? Und können Sie sagen, welchen Einfluss diese Entwicklung oder Entdeckung auf Ihr Leben hatte, hat und haben wird?

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...
Anzeige

Die neue SCOPE

Ein Jahr danach ...

Mit der Mai-Ausgabe 2018 haben wir von SCOPE uns in neuem Design gezeigt. Bewusst haben wir uns wieder für unsere ursprüngliche Farbe Rot entschieden. Doch nicht nur unser Layout hatte einen optischen Refit erhalten, auch inhaltlich haben wir uns...

mehr...

Editorial

5G mit Krücke

Als ich kürzlich aus Österreich zurückkam, bemerkte ich den Grenzübertritt als erstes an meinem mobilen Internet: Anstatt LTE war das einzig verfügbare Netz für einige Kilometer Edge.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial: Robotik in der Produktion

Charakter-Bot

R2-D2, C-3PO und Marvin – wer kennt sie nicht, die intelligenten Roboter aus der „Star Wars“-Reihe und aus Douglas Adams‘ „Per Anhalter durch die Galaxis“. Und wer hätte sie nicht gerne als intelligente Helfer täglich an seiner Seite?

mehr...

Editorial

Beständiger Wandel

Im Jahr 1947 fand die Hannover Messe erstmals statt, damals noch unter dem Namen „Exportmesse 1947 Hannover“. Initiiert wurde sie als Gegengewicht zur Leipziger Messe. Ziel war es, Hannover als internationalen Messestandort zu etablieren.

mehr...