Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> „Mein bester Mitarbeiter“

Editorial„Mein bester Mitarbeiter“

Die Messetrends zeigen den Weg: Immer mehr Automatisierung, immer ausgefeiltere Technik. Um die Führungsposition unseres Standortes zu halten beziehungsweise weiter auszubauen, müssen alle ran: Manager und Arbeiter. Ob wir in Zukunft technologische Trends setzen oder ihnen nur hinterherlaufen, entscheidet sich täglich in unseren Betrieben. Sicherlich sind die Lohnnebenkosten ein wesentliches Wettbewerbskriterium. Ich glaube jedoch, dass wir uns auf einen wichtigen Standortfaktor zurückbesinnen müssen: Unser kostbarster Rohstoff ist das Wissen der Menschen. Menschen machen Unternehmen und Produkte. Ihr Wissen und Engagement ist ausschlaggebend für den Unternehmenserfolg. Wissen und Motivation gehen Hand in Hand. Aber sie gehen nur, wenn der Mensch das will. Und viele wollen nicht (mehr). Was ist mein Wissen wert, fragt sich so mancher Arbeitnehmer, der mit einem warmen Händedruck für einen Verbesserungsvorschlag abgespeist wird. Vielleicht haben sich auch andere bereits mit seinen Federn geschmückt. Oft fehlt auch einfach die persönliche Anerkennung, denn nur zufriedene Mitarbeiter sind motiviert und denken mit.

sep
sep
sep
sep
Anzeige

Das Unternehmensklima spielt dabei eine wesentliche Rolle. Welche Stimmung in einem Betrieb herrscht, spürt man schnell. Bei Betriebsrundgängen mit Führungskräften fällt mir immer wieder auf, dass viele Mitarbeiter den Blick senken, wenn einer „von da oben“ vorbei kommt. Ob hier eine Stimmung herrscht, in der Ideen gedeihen, bezweifle ich.

Das genaue Gegenteil vor einigen Wochen: In einem mittelständischen Unternehmen stellte mir der Geschäftsführer einige seiner Mitarbeiter vor: „Das ist Herr A., mein bester Mitarbeiter, an der Maschine steht Herr B., mein bester Mitarbeiter“, bei dem besten Herrn C. hatte ich die Masche durchschaut – er hat lauter „beste Mitarbeiter“. Später erzählt er mir, wie viel Verbesserungsvorschläge er jedes Jahr auf den Tisch bekommt, dass seine Leute selbstverständlich auch Überstunden machen, wenn‘s brennt und dass jeder – wirklich jeder – auch mit dem Kopf arbeitet, was die Reklamations-, Unfall- und Verschleißquoten erstaunlich niedrig hält...

Ihr

Stefan Graf, Redakteur

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS