Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Kritische Begeisterung

EditorialKritische Begeisterung

1961 war ein aufregendes Jahr: John F. Kennedy wird Präsident der USA, Juri Gagarin der erste Mensch im All, die Antibabypille kommt auf den Markt, die DDR baut die Mauer und der Autokonzern Borgward meldet Konkurs an. Barack Obama, George Clooney, Lothar Matthäus, Guido Westerwelle (und Pumuckl) erblicken das Licht der Welt.

sep
sep
sep
sep
Editorial: Kritische Begeisterung

Und in Darmstadt erscheint im Hoppenstedt Verlag die Erstausgabe von SCOPE. Unsere Story dazu lesen Sie ab Seite 16.

Im Radio hört man statt von griechischen Milliardenschulden den Schlager „Weißen Rosen aus Athen“ von Nana Mouskouri, im Kino reitet Horst Buchholtz mit den „Glorreichen 7“ gegen die Bösewichter der Welt, der 1.FC Nürnberg wird Deutscher Fußballmeister und die Plattengesellschaft Decca lehnt einen Vertrag mit der britischen Musikgruppe „The Beatles“ mit den Worten ab: „Gitarrenmusik ist am Aussterben.“

Gute alte Zeiten? Mitnichten: Der Kalte Krieg strebte seinem Höhepunkt entgegen, Portugal und Frankreich versuchten die Unabhängigkeitsbestrebungen ihrer Kolonien blutig zu zerschlagen, und in den Schulen war den Paukern noch die Prügelstrafe erlaubt (wie ich ein Jahr später selbst erfahren durfte).

Anzeige

Der Autoritätsglaube war in der Gesellschaft noch fest verankert, Gleichberechtigung von Geschlechtern und Rassen nicht das bedruckte Papier Wert, und Homosexualität war „verboten“ und gesellschaftlich geächtet.
Auch IT-technisch gesehen befand sich die Welt 1961 noch in der Steinzeit. Fernsehen bestand aus einem einzigen Programm und Public-Viewing fand vor TV-Apparaten in den Schaufenstern statt. Nur jeder dritte Haushalt hatte ein Telefon (während sich heute drei Telefone einen Menschen teilen), Computer waren so selten wie heute Salamander-Schuhe und hatten die Größe von Kleiderschränken. Die ersten NC-Maschinen kosteten ein Vermögen, und Zeitschriften wurden mit Schreibmaschine und Bleisatz produziert.

Heute schreibe ich diesen Text im Office in München, online wird er ins Seitenlayout platziert, von der Redaktion in Darmstadt am Bildschirm gegengelesen und als pdf-Datei zur Druckerei gemailt – von so einem Workflow konnten die SCOPE-Kollegen 1961 nicht mal träumen.

Ob allerdings alle technischen Fortschritte immer ein Segen für die Menschheit sind, muss man nicht erst seit der Entdeckung der Kernspaltung bezweifeln. Dennoch – ich wollte nicht mehr in 1961 leben, und viele technische Neuerungen versetzen mich heute als SCOPE-Redakteur in kritische Begeisterung.

Diese Art der Begeisterung über spannende, aktuelle und unterhaltsame Beiträge an Sie, liebe Leser, weiter zu geben, bleibt auch die nächsten 50 Jahre Anspruch und Bestreben von SCOPE.

In diesem Sinne: Viel Spass bei der Lektüre unserer Jubiläumsausgabe!

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS