Editorial

Wankende Dogmen

Atomkraft hat auch ihre guten Seiten. Ich wurde zum Beispiel deshalb Journalist. 1982 machte ich meine Diplomarbeit zum Thema „Wärmerückgewinnung aus Abwässern kleiner Wohneinheiten“ und entwickelte eine Wärmetauscher-Anlage in Form eines Abwasserrohres, die aus den Abwässern einer Siedlung von rund 50 Häusern genug Wärme rückgewonnen hätte, um eines der Häuser ganzjährig mit Wärmeenergie zu versorgen. Doch das kleine Ingenieurbüro, für das ich die WTA entwickelt hatte, bekam von den Behörden nicht die erforderlichen Genehmigungen, um das Pilotprojekt umzusetzen – die negativen Auswirkungen auf die Umwelt durch das um durchschnittlich 1,5 Grad abgekühlte Abwasser seien zu groß.

Keinerlei Bedenken hatten die Behörden dagegen zwei Jahre zuvor, einige Kilometer flussabwärts den Siedewasser-Atomreaktor Philippsburg zu genehmigen. (Siedewasserreaktoren arbeiten nur mit einem Wasserkreislauf, bei denen das verstrahlte Wasser mit dem Großteil der Anlage in Berührung kommt; im Gegensatz zu zweikreisigen Druckwasserreaktoren. Harrisburg, Tchernobyl und Fukushima sind Siedewasserreaktoren).

„Mein“ Ingenieurbüro gab das Projekt auf, und ein Angebot meines Professors, der gute Connections zur Kernforschungsanlage Karlsruhe hatte, eben dort mit meinem Know-How in die Kühlwassernutzung einzusteigen, kam mir vor wie ein Judas-Kuss. So wechselte ich das Fach.

Anzeige

30 Jahre später ist erneuerbare und regenerative Energieerzeugung noch immer eine exotische Technik, die sich nur in der Öko-Ecke einer gewissen Beliebtheit erfreut. Doch mit dem Beben, das Japan an den Rand des Super-GAUs und in Deutschland die Standpunkte der Atomlobby-Politiker ins Wanken brachte, bekommen wir vielleicht endlich die Chance, uns von der monopolistischen Energieerzeugung in der Hand von vier Konzernen zu verabschieden und auf das zu setzen, was auch die Stärke der deutschen Fertigungsindustrie ausmacht: innovative und flexible mittelständische Unternehmen, die nahe am Kunden sind und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen.

Das wird sich nicht von heute auf morgen ändern lassen, denn ein Umsteuern erfordert Zeit für neue Techniken, hohe Investitionen und politischen Konsens.

Doch die mittelständische Industrie in Deutschland zählt zu den innovativsten der Welt, wie auch wieder in Hannover zu sehen ist. Die Politik ist nun am Zug, unsinnige und wettbewerbsverzerrende Hemmschuhe für die moderne Energieerzeugung zu entrümpeln und Voraussetzungen für ein innovatives Klima auch in dieser Branche zu schaffen. Denn der Industriestandort Deutschland kann den globalen Innovationswettlauf in einer ressourcenbegrenzten Welt nur mit Technologien von morgen gewinnen. Atomenergie und Energiemonopole aber sind von vorgestern.

Hajo Stotz
Chefredakteur
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...
Anzeige

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...