Editorial

Hannover statt Hangover

Letztes Jahr hatte es die Hannover Messe aber auch schwer: Erst kam ihr ein isländischer Vulkan in die Quere, dessen Name Eyjafjallajökull die Zunge jedes Nachrichtensprechers lähmte - und seine Asche gleich den gesamten Flugverkehr in Europa.

Dann brachten die Finanz- und Bankhaie mit ihren Luftspekulationen die reale Industrie beinahe zum Absturz (und versuchen es, nebenbei bemerkt immer noch – warum legt die eigentlich keiner lahm?). Und zu guter Letzt orakelte Angela Merkel: „Vielleicht ist die Hannover-Messe ein kleines Signal, dass wir am Tiefpunkt angekommen sind“. Mal ehrlich - ein Kompliment an eine Messe sieht anders aus. Oder bezog sich ihre Bemerkung auf Hannovers Ruf „Wer aus Hannover kommt, dem gefällt es überall auf der Welt“?

Doch die Hannoveraner revanchierten sich und wählten letztes Jahr Italien als Partnerland. Die Folge: Angela musste gemeinsam mit Berlusconi den Eröffnungsabend verbringen. Wem das Abendessen weniger gefallen hat, liess das Minenspiel nicht erkennen: sie steht mehr auf konturlose Männer, er eher auf Mädchen.
Was auch immer die Ursache war, ob Berlusconi oder Eyjafjallajökull, etliche Besucher blieben jedenfalls zuhause: mit 150.000 kamen 20 Prozent weniger an die Leine als 2008.
Doch dieses Jahr stehen alle Vorzeichen auf grün: Erst gewann die Hannoveranerin Lena den Eurovision-Contest, dann wurde Christian Wulff, ein Mann nach Angelas Geschmack und ebenfalls aus Hannover, zum Bundespräsidenten gewählt. Seither kann die deutsche Wirtschaft ihre Wachstumszahlen gar nicht so schnell nach oben korrigieren, wie sie steigen. Für eine erfolgreiche Hannover Messe also eigentlich beste Voraussetzungen.

Anzeige

Nun können es nur noch die Veranstalter selbst vergeigen - aber offenbar arbeiten sie daran. Erst haben sie ein Bündel an 13 Einzelmessen zusammengestellt, dem die um gute Argumente selten verlegene Pressestelle nur ein verbindendes Element verpassen konnte: windig. Und dann haben sie den Termin vom angestammten Platz Ende April auf die erste Aprilwoche (04. – 08.04.) verlegt – angeblich wegen der dichten Messefolge Cemat (im Mai) und Ligna (im Juni).

Doch die Messe kann sich noch so anstrengen: Dieses Jahr kommen wir. Denn ein solches Feuerwerk an – ich trau es mich kaum zu schreiben, das Wort ist eigentlich zu Tode gelutscht – Innovationen wie in diesem Jahr zeigte bisher noch keine HMI. (Über diese informiert SCOPE übrigens schon in der kommenden Märzausgabe!)
Und statt mit Berlusconi darf Merkel diesmal mit Sarkozy als Repräsentant des Partnerlandes Frankreich speisen. Ob ihr das allerdings besser gefällt ist noch nicht ganz raus, denn der erinnert in vielen Punkten an ihren Vorgänger Gerhard Schröder. Der kommt übrigens auch aus Hannover.
Wenn Sie auf der Messe aber gerne einen Kaffee in netter Gesellschaft trinken wollen, besuchen Sie uns doch auf dem Stand E21 in Halle 17.

Hajo Stotz, Chefredakteur
stotz@hoppenstedt.de
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Wettbewerbsfaktor Daten

Die Automatica brachte viele neue Eindrücke unter anderem in den Bereichen Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und Greiftechnik. Sie brachte aber auch neue Abläufe beim Visitenkartentausch mit sich.

mehr...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

In eigener Sache

Die neue SCOPE

Die SCOPE zeigt sich im neuen Design und schärft ihr redaktionelles Profil! Wir richten unseren Blick auch über den Tellerrand und zeigen Ihnen, welche Technologien aus der IT und der Elektronikwelt Ihnen bei der digitalen Transformation Ihrer...

mehr...
Anzeige

Editorial

Branchen verbinden

Zulieferer des Maschinenbaus – das ist ein weites Feld, dem wir uns in diesem Sonderheft widmen. Und ein ebenso unverzichtbares. Denn laut VDMA beschäftigt der Maschinenbau in Deutschland weit über 1,3 Millionen Menschen.

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Am Laufen halten

Kaum eine Produktion ist denkbar ohne Hydraulik oder Druckluft. Ob angesaugt oder verdichtet werden muss, gefördert oder verteilt – hier funktioniert nichts ohne Pumpen und Kompressoren.

mehr...

Editorial

Mensch in der Mitte

Der Winter ist nun auch gefühlt vorbei, und die Messe-Saison hat längst schon begonnen. In diese Ausgabe der SCOPE legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Control, die vom 24. bis 27. April in Stuttgart stattfindet. Qualität ist eines der...

mehr...

Editorial

Schulterblick

Fahre ich mit der Bahn, freue ich mich immer über fleißige Sitznachbarn. Gedankenverloren bearbeiten sie Tabellen, schreiben Protokolle oder checken Mails. Ja, ich bin neugierig, und nein, mich interessieren diese Daten überhaupt nicht. Von mir geht...

mehr...