Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> Das Chaos regiert

EditorialDas Chaos regiert

Im Hörsaal zu Beginn der Maschinenbau-Vorlesung. Professor: "Sehen Sie sich die Personen rechts und links neben Ihnen noch einmal an. Eine von Ihnen wird am Ende des Semesters nicht mehr dort sein..."

sep
sep
sep
sep
Editorial: Das Chaos regiert

Ein Witz? Nicht mehr - die Realität hat ihn überholt: Bei den neuen Bachelorstudiengängen gibt es, anders als von der Politik erwartet, nicht weniger, sondern mehr Studienabbrecher. Die in unserem Editorial "Ingenieur light" in Ausgabe 08/2007 geäußerten Befürchtungen zu den neuen Abschlüssen Magister und Bachelor scheinen sich zu bestätigen. Auch die lebhafte Resonanz aus Industrie und Hochschulen war mehrheitlich von kritischem Tenor geprägt: zunehmende Verschulung, überfrachtete Stundenpläne, Klausurenmarathon, Studiengebühren, Überforderung. Besonders kritisch wird der Umstellungsprozess auf Bachelor- und Masterstudiengänge beurteilt: Diplom- und Bachelor-Studiengänge müssen sich um die limitierten Prüfungsplätze raufen - wer sich zu spät zur Prüfung einträgt, darf ein Semester warten. Innerhalb von zwei Tagen finden fünf Prüfungen statt, und dann noch welche zum exakt selben Zeitpunkt. Und für das Diplom finden sie dann nicht mehr an der Fachhochschule statt - denn dort wird das Fach mit dem Bachelor nicht mehr angeboten - sondern die FH-Diplomanten müssen die Scheine an der nächsten Universität machen. Und, und, und. Auch die entsprechenden Webseiten - wie etwa StudiVZ - sind voll von Klagen und Fragen. Statt geregelter Umstellung scheint an manchen Hoch- und Fachhochschulen das Chaos zu regieren.

Anzeige

Bestätigt wird dieses Bild nun durch eine aktuelle Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS): An den Fachhochschulen liegt danach die Abbrecherquote beim Bachelor bei 39 Prozent. Die Gesamtabbrecherzahl in allen Studiengängen beträgt "nur" 22 Prozent. An den Universitäten scheiterten 25 Prozent der Bachelorstudenten, von allen Studenten dagegen 20 Prozent. Besonders gestiegen sind dabei die Abbrecherzahlen bei Maschinenbauern, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaftlern - wobei diese Fachbereiche bereits in Vor-Bachelor-Zeiten besonders viele Abbrecher aufwiesen. Für die Industrie können die Folgen fatal sein: Statt die für den Standort Deutschland und seine Industrie elementar wichtigen, technischen Studienfächer für die immer technikferneren Schulabgänger wieder attraktiver zu machen, wurde die Studienzeit theoretisch verkürzt, der Stoff selbst aber praktisch nicht reduziert - und damit das Studium noch schwerer. Dazu kommt, dass an den Fachhochschulen die Abbrecherquote besonders hoch sind, weil sie viele technische und ökonomische Studiengänge anbieten. Zudem finden sich hier mehr Studenten aus den einkommensschwachen Schichten, die über den zweiten Bildungsweg zum Studium gekommen sind und es durch Nebenjobs selbst finanzieren. Sie trifft die Verkürzung besonders hart. Denn zu dem vollgestopften Stundenplan müssen sie nebenbei noch Geld verdienen. Weiter verschärft wird die Situation durch die in vielen Bundesländern eingeführte Studiengebühr. Die Versprechen der Politik und Hochschulen, dass sich mit den Studiengebühren die Qualität und Ausstattung der Hoch- und Fachhochschulen verbessern würde, sind bisher jedenfalls nicht eingetroffen. Zitat eines Maschinenbau-Studenten: "Von den zehn Millionen Euro Studiengebühren für unsere Uni wurden drei neue Beamer angeschafft."

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS