Leserbrief

Zweiklassengesellschaft im Verkehr

Lieber Herr Stotz,

seit geraumer Zeit lese ich mit großem Interesse Ihr Editorial. Während ich sonst meist zustimmend nicke, [...] [kann ich] Ihrer Argumentation „die Software macht bereits heute deutlich weniger Fehler als jeder Mensch“ nicht folgen.

Zwar kann ich auch nur mutmaßen, aber die Teslas fahren vorwiegend auf breiten [...] US-Straßen, die weltweite Unfallstatistik schließt aber von fernöstlichen Metropolen über Wüstenpisten bis hin zu Natursteinpässen durch den Dschungel Südamerikas alles ein [...]. Meines Erachtens sind die Parameter für die Feldversuche völlig andere und von einer deutlichen Überlegenheit einer Software somit noch nicht zu sprechen. Was mich aber viel mehr beschäftigt, ist nicht die Überlegenheit zukünftiger Autopiloten, sondern die Unterlegenheit des Menschen. Eine nur teilweise Einführung von Autopiloten wird meines Erachtens nicht zur Steigerung der Verkehrssicherheit im Gesamten beitragen. Wohl schon bei den Insassen der softwaregesteuerten Fahrzeuge mit Sichtfeld einschränkenden, dick verstärkten A-Säulen sowie unzähligen Airbags. Aber nur bei gleichzeitiger Benachteiligung derer, die dann noch selbst reagieren „müssen“, und aufgrund menschlicher Defizite gegenüber Fahrrobotern unterliegen werden. Es zeichnet sich also auch im Verkehr eine Zweiklassengesellschaft ab. Und im Zuge einer vermehrten Einführung von Fahrrobotern werden sich dann auch künftige Unfallstatistiken vollautomatisch zugunsten von Autopilot-Fahrzeuge verändern – hoffentlich dann insgesamt auch mit einem Rückgang an Todesopfern.

Anzeige

Vielen Dank für Ihr offenes Ohr und schreiben Sie bitte weiterhin so interessant!


Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Haußmann Geschäftsführer FairFair GmbH

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leserbrief

"Einfach nur erbärmlich"

Zu: Die 10 Länder mit dem schnellsten Internetzugang. Ja, der Internetzugang ist an den von mir besuchten Orten in Brandenburg einfach nur erbärmlich. Ich versuchte diesen Sommer vergeblich von unterwegs via Internet zu arbeiten. 

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...
Anzeige

Editorial

Zeit für Fakten

Neujahrsvorsätze gibt es viele, im privaten wie im beruflichen Umfeld. Von dem klassischen „mehr Sport“ bis hin zum „Smartphone-Fasten“, vom früher am Schreibtisch sitzen bis hin zum stets fein säuberlich aufgeräumten E-Mail-Postfach ist in...

mehr...

Editorial

Ist der schon drin oder was?

Erinnern Sie sich noch an Stuxnet? Im Jahr 2010 sorgte der Computerwurm für Aufsehen, der speziell für Siemens Simatic S7 entwickelt wurde und das iranische Atomprogramm sabotieren sollte.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Zukunftsmusik

Anfang November fand in Stuttgart das Messedoppel Blechexpo und Schweisstec statt. Wie andere Branchen sehen auch die Blechbearbeiter und Schweißtechniker mit gemischten Gefühlen in die Zukunft.

mehr...

Editorial Werkzeug- und Formenbau

Strategisch handeln

Die Konjunktur ist am Abflauen, die Verbände melden Rückgänge, und je nachdem, mit wem man in der Industrie spricht, ist die Rede von einer Krise oder einem zyklischen Abflauen der Konjunktur, das zu erwarten war. Einig ist man sich nur, dass es...

mehr...

Editorial

Rockstars der Wissenschaft

Können Sie aus dem Stand fünf Nobelpreisträger mit ihren Entdeckungen aufzählen? Und können Sie sagen, welchen Einfluss diese Entwicklung oder Entdeckung auf Ihr Leben hatte, hat und haben wird?

mehr...