Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> O'zapft is

EditorialO'zapft is

Deutschen Managern wird nachgesagt, dass sie wenig Sinn für den Wert eines gepflegten Geschäftsessens haben – ganz im Gegensatz zu Franzosen, Belgiern und Italienern oder gar fernöstlichen Kulturen. Besonders in Japan und China ist eine Einladung zum Essen ein wichtiges Ereignis, das häufig Einfluss auf den Ausgang der Geschäftsverhandlungen nehmen kann.

sep
sep
sep
sep
Editorial: O'zapft is

Das wusste auch der Schweizer Josef Ackermann, Ex-Boss der Deutschen Bank, als er vor einigen Jahren anlässlich seines 60. Geburtstag eine illustre Wirtschaftsrunde von Kanzlerin Merkel ins Bundeskanzleramt einladen (und vom Steuerzahler bezahlen) ließ. Dabei ist es eigentlich nicht notwendig, dass das Essen in besonders gehobener Atmosphäre stattfindet und man sich mit teurem Château Lafite abschädelt. Im Gegenteil, in einer steifen Umgebung kommt eine lockere Gesprächsatmosphäre schwerer auf. Doch das ist ja der Sinn eines geschäftlichen Essens: Die Möglichkeit, seinen Gegenüber persönlich kennen zu lernen und in gelöster Stimmung festzustellen, ob die Sympathie stimmt. Wenn es nicht funkt, wird’s auch später in der Zusammenarbeit schwerer.

Anzeige

Und der Meinungsaustausch bei einem guten Bier in entspannter Umgebung kann auch einen der Psycho-Workshops ersetzen, in die viele Unternehmen ihr Führungspersonal stecken, weil immer mehr Businesswarriors in ihren Statusbüros vor dem Bildschirm ausbrennen.

Derzeit bieten sich in Süddeutschland beste Gelegenheiten, um Kunden- oder Personalpflege zu betreiben: Die Münchner Wiesn oder der Stuttgarter Wasen werden gerne genutzt, um gute Kunden einzuladen, neue Kunden zu gewinnen und gute Mitarbeiter zu bewirten – die überwiegende Anzahl der Tisch-Reservierungen in den 14 großen und 21 kleineren Zelten der Wiesn wird von Firmen vorgenommen.
Das Oktoberfest in München ist mit fast 7 Millionen Besuchern das größte weltweit und hat inzwischen überall Nachahmer gefunden. Natürlich auch bei den Weltmeistern im Kopieren: Die ehemalige deutsche Kolonialstadt Qingdao veranstaltet jedes Jahr eine chinesische Variante der Wiesn. Das Bier wird in Qingdao übrigens nicht in Flaschen, sondern in mitgebrachten Plastiktüten beim Händler gekauft.

Apropos kopieren: Während Bier in China bis Anfang der 80er Jahre nahezu unbekannt war, ist das Land seit einigen Jahren mit einem Konsum von heute 43 Milliarden Litern der größte Biermarkt der Welt, jedes vierte Bier wird inzwischen in China gebraut. Doch ganz im Gegensatz zur Auto- oder Maschinenbauindustrie hat es die deutsche Brauindustrie nicht geschafft, in China Fuß zu fassen – der belgische Inbev-Konzern ist hier beispielsweise sehr stark.

Vielleicht luden die deutschen Biermanager die chinesischen Partner nicht zum Geschäftsessen ein?

Hajo Stotz, Chefredakteur
hstotz@weka-businessmedien.de
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS