Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Service> SCOPE Meinung> ARD zockt – Du bezahlst

EditorialARD zockt – Du bezahlst

Keiner schaut her? Gute Gelegenheit, etwas zu tun, was unter den Augen der Öffentlichkeit auf wenig Zustimmung stoßen würde. Nicht nur Nepper, Schlepper, Bauernfänger beherrschen diese Taktik. Sondern auch der Deutsche Bundestag. Das neue Bundesmeldegesetz wurde von nur einer Handvoll Bundestagsabgeordneter (von über 600) in 57 Sekunden verabschiedet – so schnell sind die Politiker normalerweise nur bei Diätenerhöhungen. Grund für die hohe Abwesenheitszahl der Abgeordneten und den geringen Aufmerksamkeitsgrad der Öffentlichkeit: Es lief gerade das EM-Spiel Deutschland - Italien.

sep
sep
sep
sep
Editorial: ARD zockt – Du bezahlst

Nicht hinter Fußball, sondern einer harmlos erscheinenden Umstellung der Erhebungsmethode hat die GEZ geplante 1,3 Mrd. Euro Mehreinahmen versteckt. Denn ab 2013 heißt das Modell: Ein Haushalt, eine Gebühr. Aber nur für Privathaushalte. Vor allem für kleine Unternehmen hat die GEZ – die sich selbst übrigens zukünftig hinter der Bezeichnung „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ verstecken will – dahinter aber eine saftige Gebührenerhöhung verborgen. (AZDB steht übrigens für „ARD zockt – Du bezahlst“).

Anzeige

Die Höhe des Beitrags richtet sich künftig nämlich nach mehreren Faktoren: der Zahl der Betriebsstätten, der Beschäftigten und der Firmenfahrzeuge. Diese Mischrechnung hat teilweise kuriose Folgen. So etwa beim Faktor Beschäftigte: Hier zahlen kleine Betriebe dann pro Mitarbeiter höhere Gebühren als Konzerne. Für Firmen mit einer Mitarbeiterstärke von 5 bis 14 Personen fällt der einfache Betrag an. Ab 15 Mitarbeitern werden zwei Beiträge fällig, ab 50 sind es vier, ab 250 acht. Mit 20.000 Mitarbeitern sind 150 Beiträge pro Monat zu zahlen. Das heißt: je größer ein Unternehmen ist, desto weniger zahlt es pro Mitarbeiter.

Beim Faktor Niederlassungen: Betriebe mit vielen Filialen zahlen zukünftig mehr als Betriebe mit wenigen Filialen, aber gleichviel Mitarbeitern. Konkretes Beispiel: Ein Unternehmer in Bayern betreibt 41 kleine Filialen und zahlt derzeit dafür 830 Euro. Zukünftig soll er dafür mit 14.900 Euro abGEZockt werden.

Beim Faktor Firmenfahrzeuge: Ein kleiner Betrieb hat zwei Autos mit jeweils einem Radio und zahlt derzeit rund 36 Euro im Quartal. Nach der neuen Gebührenordnung zahlt der Betrieb für die zwei Radios aber 125,85 Euro. Denn nun zahlt er auch eine Pauschale für die Betriebsstätte und die dort arbeitenden Mitarbeiter - obwohl es dort gar kein Radio gibt.

Ob in den Betrieben, Filialen oder Firmenwagen Radio oder Fernseher vorhanden sind – völlig egal. Zukünftig muss gezahlt werden, auch wenn das Unternehmen gar keinen „Service“ von ARD, ZDF oder Deutschlandradio nutzt.

Übrigens hätten sich die Politiker für die Beratung des Bundesmeldegesetzes ruhig mehr Zeit nehmen können - das deutsche Team verlor bekanntlich 1:2.

Hajo Stotz, Chefredakteur
stotz@hoppenstedt.de
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Editorial: alt|mo|disch ...

Editorialalt|mo|disch ...

... hat viele Lesarten. Negativ wie optimistisch. Im ersten Moment steigt einem förmlich der Staub in die Nase, Werkshallen, in denen bewährte Maschinen ihre Runden träge drehen, erscheinen vor meinem inneren Auge und versetzen mich in die Zeit des Praktikums zurück, das Voraussetzung fürs Studium damals war.

…mehr
Caterina Schröder

Start-upsGet up

Start-ups sind in. Unternehmen wie Trumpf, VW oder Siemens, letzteres hat sogar eine eigene Einheit für Start-ups gegründet, treten als sogenannte Accelerator auf, um disruptive Ideen zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

…mehr
Editorial: Netz von Möglichkeiten

EditorialNetz von Möglichkeiten

Genau betrachtet stehen wir noch am Anfang eines Prozesses, der manchmal nach „Ist doch schon gegessen“ schmeckt. Denn auch, wenn das Schlagwort der Revolution schon längst nicht mehr revolutionär wirkt, dürfen wir nicht vergessen, dass hinter den knappen Begriffen – wir kennen sie alle – deutlich mehr steckt.

…mehr
Editorial: Neue Rezeptur

EditorialNeue Rezeptur

Der morgendliche Blick in die Zeitung offenbarte mit einem simplen Schaubild, was das Problem mit grundlegenden Veränderungen ist: Oft geben wir nur vor, offen für Neues zu sein, und vertrauen dann doch auf das Bekannte.

…mehr
Caterina Schröder

LasertechnologieLichtvision

Am Anfang steht immer eine Vision. Und die hatte Albert Einstein bereits 1916, als er sich gedanklich durch den Kosmos bewegte. Dabei ging er der Frage nach, was Atome dazu bringen möge, Licht auszusenden.

…mehr

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS