Hajo Stotz fragt

Digitale Dämmerung?

Für Industrienationen wie Deutschland mit seiner demografischen Entwicklung und seinem Fachkräftemangel ist Industrie 4.0 Voraussetzung für die weitere Entwicklung“, so Indiens Premier Narendra Modi auf der Hannover Messe. Die Herausforderung der indischen Industrie aber sei es, „für unsere wachsende Bevölkerung Arbeitsplätze zu schaffen.“

Hajo Stotz, Chefredakteur SCOPE

Doch hierzulande beschäftigt das Thema inzwischen nicht nur Politik- und Industriespitzen sowie die Medien, sondern auch Otto Normalwerker. Normalerweise nehmen beispielsweise an den geführten Touren der Hannover Messe meist nur wenige Interessenten teil. Dieses Jahr waren an allen Tagen alle Touren mit 35 Interessenten jeweils ausgebucht. Das Thema? Industrie 4.0.

Denn gleichgültig ob Chef, Abteilungsleiter oder Werker: Industrie 4.0 wird sowohl arbeitsseitige wie auch gesellschaftliche Veränderungen mitbringen.

Zwar behaupten zahlreiche Studien, dass damit Hundertausende von Arbeitsplätzen geschaffen werden – aber genauso klar muss sein, dass die Entwicklung auch Arbeitsplätze abschafft. Wenn das Werkstück der Maschine sagen kann, wie es individuell gefertigt, lackiert, verpackt, gelagert und versandt werden soll, wird der Werker für die Programmierung der Maschinensteuerung ebenso überflüssig wie der Lagerverwalter.

Ob die Technik dann Industrie 4.0 heißt oder IoT (Internet of Things), wird den Betroffenen sicherlich gleichgültig sein – nicht aber der deutschen Industrie.

Anzeige

Denn die droht bei dem Thema den Anschluss zu verlieren – sagt Reinhard Clemens, CEO von T-Systems: „Im Wesentlichen haben wir nichts hinbekommen, um uns pragmatisch schnell auf Standards zu einigen. Das IIC kommt pragmatisch voran, dort wird nicht großartig standardisiert, sondern es werden Quasi-Standards gesetzt. Unsere Gründlichkeit könnte zur Bedrohung für uns werden. Am Ende gewinnt vielleicht nicht der Beste, sondern der Schnellste.“

Das US-Konsortium Industrial Internet Consortium (IIC) will auf bestehende Standards wie Google oder Microsoft setzen, während Industrie 4.0 neue gemeinsame Standards schaffen will – und sich nicht nur nach Meinung von Clemens darin verheddert.

Völlig anders sieht das Stefan Hoppe, Vice President der OPC Foundation, der auf einer Pressekonferenz wetterte: „Industrie 4.0 wird von Teilen der Presse kaputtgeschrieben.“ Das OPC habe hinter den Kulissen eine enorme Arbeit geleistet, rund 280 Firmen würden an einem gemeinsamen Standard mitarbeiten, der nun auch zum Greifen nahe sei, während das IIC bisher nur ankündige, aber nichts Konkretes vorweisen könne.

Interessanterweise arbeitet Microsoft in beiden Gremien mit, und ausgerechnet auf der Pressekonferenz des Softwareriesen freute sich Gast-Referent Hoppe, dass der nun eine spezielle Version Windows 10 for Industry entwickelt habe, das als Plattform für Industrie 4.0 angeboten werde.

So ganz daneben scheint Clemens doch nicht zu liegen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial

Wertschätzung, bitte!

Ein Handwerker schließt kategorisch aus, für eine gewisse Berufsgruppe zu arbeiten. Der Grund: mangelnde Zahlungsmoral und Besserwisserei. Ein Aufruf für mehr Akzeptanz.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...
Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Alle Jahre wieder …

… überrascht mich das plötzliche Ende des Jahres. Eben war es noch Sommer und die Wand mit den Heftcovern nur zu Hälfte gefüllt, nun blicke ich vom Rechner auf und sehe Schneeflocken vor meinem Fenster tanzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Caterina Schröder

Transformer

Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich nach Handel und der Auto-mobilindustrie. In Kombination mit der Vorstellung, dass sie das tragende Gerüst der Produktion ist, besitzt sie folglich eine enorme Innovationskraft.

mehr...

Digitalisierung

Alternativlos

Smart Phone – Smart Home – Smart Germany. Alles wird heutzutage smart. Klingt ja auch klug und clever, gewitzt und durchdacht. Bis man sich bewusst macht, dass die Bedeutung des englischen „to smart“ mit „schmerzen“ oder „brennen (einer Wunde)“...

mehr...

Editorial

High-Five mit Cobot

Wenn Angela Merkel in diesem Jahr auf der Hannover Messe Industrie am Stand von Festo aufschlägt, wird ein neuer Kollege des Familienunternehmens sie begrüßen: Bionic Cobot.

mehr...