Mehr als Karton und Klebeband

Ratgeber Packwissen: In vier Schritten zur richtigen Verpackung

Geborstene Paletten, aufgerissene Kartons, zu hohe Versand­kosten – die falsche Verpackung kann schnell Ärger verursachen. Der Verpackungsprofi Ratioform stellt in seinem Verpackungsratgeber gesammeltes "Packwissen" zur Verfügung. In vier Schritten zur richtigen Verpackung.

Die Verpackungsvielfalt in Lagern nimmt immer weiter zu, umso wichtiger wird effizientes Verpacken: Ratioform hat jetzt einen Verpackungs-Ratgeber für Unternehmen online veröffentlicht, der Tipps und Infos rund um Füllmaterialien, Kartongrößen, Packprozesse und mehr bereitstellt.

1. Schritt - Umverpackung

Was soll Ihre Umverpackung leisten? Mal dient die Umverpackung als Versandhülle, mal als Lagerungsbehälter, mal als Werbefläche. In jedem Fall erfüllt sie ganz spezielle, wichtige Funktionen. Darum ist die Auswahl entsprechend groß. Das Umverpackungsmaterial muss bezüglich Form, Größe, Gewicht und weiterer Aspekte auf Ihr Versandgut abgestimmt werden.

2. Schritt - Füllen, Polstern und Schützen

Wie und mit welchem Material sollen Verpackungen gefüllt, gepolstert und geschützt werden? „Bei Verpackungen und dem Prozess dazu verschenken Unternehmen oft viel Zeit und Geld, weil ihnen gar nicht bewusst ist, welche Sparpotenziale darin stecken“, sagt Steffen Heydel, Leiter Vertriebsentwicklung bei Ratioform.

Die wahren Herausforderungen lauern im Paketinneren, wo die Ware zusätzlich gegen Belastungen geschützt werden muss. Deshalb heißt die Aufgabe: Wählen Sie die richtigen Mittel zum Füllen, Polstern oder Schützen. Je nach Versandgut benutzen Sie Kunststoff, Papier oder Schaum.

3. Schritt - Verschließen

Klebeband ist nicht gleich Klebeband: „Wer weiß etwa, dass es sieben Arten von Klebebändern aus unterschiedlichen Materialien gibt? Oder gerade bei Unternehmen rund 80 Prozent der Verpackungskosten auf die Prozesse entfallen und nur rund 20 Prozent auf das Material?“, erklärt Steffen Heydel, Leiter Vertriebsentwicklung bei ratioform.

Erst wenn das Paket ausreichend verschlossen ist, bilden Ware, Schutz- und Polstermaterial und die Außenverpackung eine sichere, schützende Einheit. Doch welche Verschlussart ist die richtige? Neben der Verwendung von Packbändern ist das Heften oder Umreifen eine Alternative.

Anzeige

4. Schritt - Sichern, Kennzeichnen, Versenden

Bei der Warenlogistik kommt der Paletten- und Warensicherung eine wesentliche Rolle zu: Sie muss Ladeeinheit, bestehend aus Palette und Umverpackung, zuverlässig zusammenhalten und gegen Stöße, Schmutz, Wasser und Diebstahl etc. sichern. Dabei sind zahlreiche Faktoren zu beachten, wie etwa Gewicht, Transportdistanz, Umladehäufigkeit und Transportart, aber auch Lagerzeit und -ort.

Paletten: Die richtige Sicherung beginnt mit der passenden Palette. Neben Warengewicht und Abmessungen gibt es weitere Kriterien für die Palettenwahl: Wird die Ladeeinheit in EU oder Nicht-EU-Ländern exportiert – per Land- oder Luftfracht? Soll die Palette ein- oder mehrmals verwendet werden? Ist die Ladeeinheit Feuchtigkeit ausgesetzt? Bestimmen Sie je nach Anwendung anhand von Material, Format, Eigenschaften und Tragfähigkeit, welche Palette sich für Ihren Bedarf am besten eignet.

Warensicherung: Beim Warenversand müssen Palette und Ladegut optimal gesichert werden. Mit einer zuverlässigen Warensicherung vermeiden Sie nicht nur Unfälle, sondern schützen Ihre Waren auch vor Schäden und Diebstahl. Entscheiden Sie sich für die bestgeeignete Sicherungsart: Stretchen, Umreifen oder Schrumpfen. Auch mit einer richtigen Kennzeichnung erhöhen Sie die Sicherheit für Ihr Packgut.

Die häufigsten Fehler beim Verpacken

  1. Zu kleine Verpackung – Packgut ist nicht ausreichend geschützt
  2. Zu große Verpackung – Packgut bewegt sich im Paketinneren
  3. Ungenügende Polsterung und damit unzureichender Schutz gegen mechanische Belastungen
  4. Keine Rücksichtnahme auf klimatische Bedingungen
  5. Mangelnde Stapelfähigkeit der Packstücke
  6. Ungenügende Ladungssicherung
  7. Unzureichender Kantenschutz der Transportverpackungen
  8. Keine oder nicht ausreichende Kennzeichnung sowie fehlende Handling-Informationen auf der Außenverpackung
  9. Ungeeigneter Ladungsträger
  10. Überhänge am Ladungsträger

Der Online-Ratgeber rund ums Verpacken

  • Zahlreiche Webseiten zu den Kapiteln „Umverpacken“, „Füllen/Polstern/ Schützen“, „Verschließen“ und „Sichern/Kennzeichnen/Versenden“
  • Wertvolle Tipps für alle, die mit Verpacken zu tun haben, wie zum Beispiel Poststellen, Lager-, Fertigungs- und Versandabteilungen, Umzugsunternehmen, Speditionen, Logistikdienstleister, Materialwirtschaft etc.
  • Umfangreiches Verpackungs-Know-how für die tägliche Anwen­dung, wie zum Beispiel portooptimierter Versand, Berechnungsformeln für den konkreten Füllmaterialbedarf, Tabellen zu Verpackungs- sowie Palettenmaßen, DIN-Formaten etc.
  • Planung und Optimierung von Verpackungsprozessen
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Eurobehälter

Stapelbare Ordnung von Auer

Vielseitig einsetzbar sind die Eurobehälter von Auer Packaging, die sich aufgrund der genormten Euromaße platzsparend stapeln lassen. Eine qualitativ hochwertige Verarbeitung zeichnet alle Produkte des breiten Sortiments aus.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungsdesign

Joghurt-Becher mit Sleeve "for men"

Danone will das starke Geschlecht zum Joghurtessen animieren und führte dafür im Sommer 2013 in Bulgarien sogar eine eigene Joghurt-Produktlinie für Männer ein. Derzeit wird an der Ausdehnung des nach eigenen Angaben erfolgreichen Konzepts auf...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.