Bauoffensive 2018

Spatenstich bei Knapp für ein neues Innovationszentrum

Mit dem Spatenstich am 16. März startet Knapp seine Bauoffensive 2018: Bis Herbst 2019 soll ein modernes, sechsgeschossiges Bürogebäude mit Innovationszentrum entstehen. Zusätzlich werden zwei Werkshallen sowie eine Photovoltaik-Großanlage für effizientes Energiemanagement errichtet. Nach der Fertigstellung der Konzern- und Entwicklungszentrale im Jahr 2011 investiert der steirische Intralogistiker damit erneut am Standort in Hart bei Graz.

Die stetig wachsende Mitarbeiterzahl – seit 2004 hat sich die Anzahl der Mitarbeiter am Unternehmenssitz in Hart bei Graz von 1.000 auf rund 2.200 mehr als verdoppelt – und der damit verbundene Mangel an Büroarbeitsplätzen sind unter anderem Gründe für die Investition. Knapp wächst pro Jahr allein am Standort in Hart um durchschnittlich 150 Mitarbeiter und ist laufend auf der Suche nach qualifizierten Technikern – vor allem für die Bereiche Software und IT sowie für die Planung, Projektierung und Inbetriebnahme von Logistikanlagen.

Spatenstich mit den Vorständen der Knapp AG, Gerald Hofer und Franz Mathi, der Familie Knapp mit Aufsichtsrat Hofrat Herbert Knapp und Prof. Günter Knapp sowie zahlreichen Ehrengästen wie Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Bezirkshauptmann Burkhard Thierrichter und Jakob Frey, Bürgermeister der Gemeinde Hart bei Graz, wie auch den planenden sowie ausführenden Partnerunternehmen. (Bild: Knapp AG)

„Wir konnten in den letzten Jahren allein im Auftragseingang ein Wachstum von 15 bis 16 Prozent verzeichnen, unsere Umsatzerlöse im Schnitt um 14,5 sowie unsere Profitabilität um 21 Prozent steigern. Dieses Wachstum verlangt, dass wir Infrastrukturen in unseren Niederlassungen und auch hier am Standort Hart bei Graz nachziehen“, so COO Franz Mathi über die Beweggründe der Bauoffensive.

Anzeige

Innovationszentrum mit Showroom und 470 Büroarbeitsplätzen

Das Innovationszentrum wird am ehemaligen Areal einer Werkshalle gebaut. Die ersten Baumaschinen sind bereits im Einsatz und werden einen Teil des Firmengeländes für zirka 20 Monate in eine imposante Großbaustelle verwandeln. Das neue Firmengebäude zeichnet sich durch modernes Design aus und wird ressourcenschonend mit Fernwärme beheizt.

Bis Herbst 2019 wird am Unternehmenssitz der Knapp AG in Hart bei Graz ein modernes, sechsgeschossiges Bürogebäude mit Innovationszentrum und 470 Büroarbeitsplätzen entstehen. (Bild: Knapp AG)

Neben einem Empfangsbereich im Erdgeschoss sind Räumlichkeiten für Mitarbeiter- und Kundenevents sowie ein eigener Kino- bzw. Vortragssaal für 130 Personen geplant. Das Gebäude wird einen exklusiven Showroom mit einer Raumhöhe von bis zu 10 Metern, in dem das Unternehmen seinen Kunden und Gästen die neuesten Technologien aus der Welt der Lagerlogistik präsentiert, beherbergen. Büros über vier Stockwerke werden 470 Mitarbeitern ein modernes Arbeitsumfeld bieten. Durch die kammartige Anordnung der Trakte sind die lichtdurchfluteten Büros auf kurzem Weg erreichbar. Die Raumgrößen sind flexibel gestaltbar und bieten optimale Kommunikationsmöglichkeiten. Alle Bürogeschosse haben Freiflächen in Form von gedeckten Loggien. Die begrünten Dachterrassen der vier Innenhöfe sind als Aufenthaltszonen für Mitarbeiter gestaltet.

Spatenstich Bauoffensive 2018

Am 16. März 2018 erfolgte der feierliche Spatenstich mit den Vorständen Gerald Hofer und Franz Mathi, der Familie Knapp und zahlreichen Ehrengästen wie Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Mag. Verena Nussbaum, Abgeordnete zum Nationalrat, Bezirkshauptmann Burkhard Thierrichter und Jakob Frey, Bürgermeister der Gemeinde Hart bei Graz, wie auch den planenden sowie ausführen den Partnerunternehmen. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer freut sich über den tollen Impuls für die Steiermark, der von dieser Investition ausgeht: „Das Beispiel Knapp zeigt, dass steirische Innovationskraft Perspektiven schafft. Ausgehend von diesem Spatenstich entstehen hier zukunftsfitte Arbeitsplätze für die Steirerinnen und Steirer. Das Knapp-Innovationszentrum schafft damit Arbeit für die Steiermark. Mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 5,14% ist die Steiermark schon heute DAS Innovationsland Österreichs und gemeinsam mit hervorragenden Unternehmen und erstklassigen Bildungseinrichtungen sorgen wir dafür, dass wir es bleiben.“ In seinen Grußworten dankte Schützenhöfer auch den Verantwortlichen der Firma, die das Unternehmen zu einem der erfolgreichsten Anbieter von Logistiklösungen gemacht haben und damit in der Steiermark über 2.700 Menschen Arbeit bieten.

Parallel zum Neubau wird eine Werkshalle aufgestockt. Auf einer Fläche von 10.000 m² werden zwei weitere Hallen errichtet und damit die Produktionsflächen verdoppelt. Auch hier entstehen neue Arbeitsplätze für rund 150 Mitarbeiter. Die autarke Stromversorgung werden zwei leistungsstarke Photovoltaikanlagen auf den Hallendächern sicherstellen. Alles in allem will das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren zirka einen Jahresgewinn investieren – ein klares Bekenntnis zum Standort. kp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Energieketten-Führungsrinne

7 m/s in der Vertikalen

Bei hochdynamischen Anwendungen sind Geschwindigkeiten von 7 m/s bei modernen Hebern und Liften keine Seltenheit mehr. Damit vertikal verfahrende Energieketten sicher in der Bahn gehalten werden, hat Igus das System „guidelite vertikal“, kurz GLV,...

mehr...

Autonome Roboter

Mobile Roboter bewegen Intralogistik

Mobile Industrial Robots (MiR) ist in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Messeauftritt auf der CeMat in Hannover vertreten. Mit konkreten Applikationen für den autonomen Transportroboter MiR200 setzt der dänische Hersteller praxisnahe Impulse...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.