Neue Gabelstapler

Nicht ausreichend

sind in den Augen des italienische Gabelstapler-Herstellers OM Carrelli Elevatori jene Zulassungs- und Konformitätsprüfungen, die vor der Markteinführung an Neugeräten gemäß der Europäischen Industrienormen durchführt werden.

Um die Funktionalität und Sicherheit seiner Produkte zu prüfen, führt das Unternehmen daher zusätzlich dazu umfangreiche Funktionstests-Plus durch. Beispielsweise unterzieht OM die Komponenten und Prototypen neuer Produktreihen einer erhöhten Anzahl wichtiger Funktions- und Belastungstests nach höheren Maßstäben als üblich. Der Prototyp einer neuen Produktreihe hat etwa einen Langzeit-Belastungungstest von 1.000 Stunden zu bestehen. Dieses Verfahren stellt zwar für OM eine zusätzliche Kostenbelastung und einen größeren Arbeitsaufwand dar, macht sich aber bezahlt, da potenzielle Fehlerquellen so breits vor Beginn der Serienproduktion identifiziert und beseitigt werden können. Jedes neue Produkt muss außerdem spezifische Testläufe absolvieren. Zum Beispiel muss ein überarbeitetes Modell eines Gabelstaplers, das mit einem neuen Hubmast ausgestattet wurde, eine Mast-Dauerbelastungstestreihe bestehen.

Die Prototypen- und Testabteilung des Herstellers ist mit Erfassungs- und Prüfgeräten nach neuesten technischen Standards ausgerüstet. Neben der HBM-Datenerfassung, dem Einsatz von Labview und Geschwindigkeitsaufzeichnungs-GPS-Systeme werden automatisierte Testvorrichtungen mit einbezogen.

Anzeige

Im Zuge der Gesamtzulassung von OM-Gabelstaplern werden Funktions-Qualifizierungstests sowie Leistungs-, Temperatur- und Funktionstests neuer Komponenten durchgeführt. Einige der wesentlichen Konformitätstests betreffen Bremsen, Stabilität, Sicherheitsgurte, Sichtverhältnisse und Vibration. Mittels aufwändiger Werkstoffprüfungen werden in Aufpralltests, Strukturtests des Bremssystems und Karosserie-Belastungstests die Eigenschaften bestimmter Komponenten geprüft. Die Funktionstests-Plus betreffen Dauerbelastung, Materialermüdung, Maßgenauigkeit, Tests im Kundeneinsatz und Abgasanalysen. Wegen der technischen Komplexität der neuen Baureihen XD/G15-20, XD/G25-30 (kleines Bild) und XE13-20AC, führt der Hersteller 1000-Stunden-Zuverlässigkeitstests im Testcenter Nardo (großes Bild) durch. Diese Testanlage besteht aus einem international anerkannten Rundkurs (12,5 km) und wird auch von führenden Automobil- und Reifenherstellern genutzt. Momentan laufen in Nardo verschiedene Belastungstests an neuen Rahmen, die in naher Zukunft bei OM in Serienproduktion gehen sollen. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flurförderzeuge

Heavy Metal

Wer bei „Hannover“ und „Heavy Metal“ ausschließlich an die Scorpions denkt, vergisst eine andere Metal-Legende aus der niedersächsischen Landeshauptstadt. Seit 1986 steht die Hanomag Lohnhärterei für Metall der besonders harten Sorte.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.