Hochregallager

Leistung rauf - Kosten runter

120 Prozent des vertraglich vereinbarten Durchsatzes leistet das neue vollautomatische Hochregallager des schwedischen Supermarkt-Großhändlers Dagab AB. Innerhalb von nur neun Wochen integrierte Material-Handling-Experte Daifuku Europe Ltd. das System inklusive Hochleistungsfördertechnik bei laufendem Betrieb im Stockholmer Dagab-Distributionszentrum.
3-D-Visualisierung

Im Bereich Trockenprodukte lieferte der schwedische Supermarkt-Großhändler Dagab AB bis 2008 neben sortenreinen Voll- und Halbpaletten einen Großteil kommissionierte Ladung, die entsprechend dem konkreten Bedarf jeder einzelnen Filiale zusammengestellt wurde. Um die Bearbeitungszeiten von der Bestellung bis zur Lieferung zu verkürzen, entschied sich Dagab im vergangenen Jahr für den Bau eines neuen Hochregallagers am Standort Stockholm, Jordbro. Zudem änderte der Supermarkt-Großhändler die Lieferstrategie: Das Zentrallager wurde verkleinert und die beiden Distributionszentren im Norden und Süden Schwedens einander angeglichen. Damit die belieferten Märkte mehr Waren von einem Lagerstandort erhalten, wurden zusätzlich die Artikelpositionen der beiden Distributionszentren erhöht. Dementsprechend sollte das bestehende Kommissionierlager durch ein leistungsstarkes, vollautomatisches Hochregallager ergänzt werden.

"Unser Logistikpartner musste die für uns beste Lösung entwickeln, um auf engstem Raum maximale Kapazitäten zu lagern und zügig zu transportieren. Darüber hinaus war es uns sehr wichtig, durch die Anlagenintegration den Materialfluss im gesamten Distributionszentrum zu optimieren und einen maximal effizienten Warenfluss zwischen den drei Lagerbereichen zu erreichen", berichtet Benny Larson, Leiter des Stockholmer Distributionszentrums. "Außerdem setzten wir die Integration innerhalb kürzester Zeit und im laufenden Betrieb voraus." Aufgrund seiner umfangreichen Erfahrungen im Bereich Food- und Nonfood-Distribution sowie einer erfolgreich integrierten Lösung am Dagab-Distributionsstandort Göteborg erhielt der Material-Handling-Spezialist DAIFUKU Europe Ltd. den Auftrag zur Projektrealisation.

Anzeige

Japanisches Hightech in Schweden

Die neue Anlage besteht aus einem sechsgassigen Hochregallager sowie konventioneller und Hochleistungsfördertechnik. Auf lediglich 2.825 m² bietet das Lagersystem Platz für bis zu 12.288 Stellplätze. "Um auf der gegebenen, recht knapp bemessenen Fläche die maximale Anzahl an Stellplätzen unterzubringen, haben wir in allen drei Dimensionen jeden zur Verfügung stehenden Zentimeter genutzt", berichtet Andreas Jablowski, Projektmanager und Senior Engineer bei DAIFUKU. "Eine weitere Projektherausforderung lag in der flexiblen Integration von Halbpaletten in die Standardumgebung des Hochregals." DAIFUKU ermittelte den Bedarf an Stellplätzen für Halbpaletten und präparierte die mittleren Regalgassen entsprechend. Jeder Platz ist flexibel belegbar und kann sowohl mit einer Europalette als auch doppelt tief mit zwei Halbpaletten bestückt werden. Auch innerhalb der einzelnen Bays ¿ ein Bay fasst jeweils drei Europaletten oder sechs Halbpaletten - ist die Belegung mit Halb- oder Vollpaletten vollkommen variabel. "Sollte der Anteil an Halbpaletten in den kommenden Jahren steigen, bietet unsere Lösung zudem die Möglichkeit, alle weiteren Gassen problemlos umzurüsten", ergänzt Andreas Jablowski.

Im Hochregallager installierte DAIFUKU sechs 15 Meter hohe Regalbediengeräte inklusive der entsprechenden Gassenförderer. Außerdem entwickelte und realisierte das Unternehmen eine effiziente Fördertechniklösung: Im Bereich der Ein- und Auslagerzone arbeitet Dagab mit konventioneller Fördertechnik. Diese ist durch zwei schienengeführte Hochgeschwindigkeitsverfahrwagen, sogenannte Sorting Transfer Vehicles (STVs), vollautomatisch mit dem Lagersystem verbunden. Die STVs fungieren als Dual Shuttle und gewährleisten den vom schwedischen Supermarkt-Großhändler geforderten hohen Warendurchsatz. Sämtliche Lagerprozesse optimiert und verwaltet das Warehouse-Management-System SattStore des Partnerunternehmens Consafe Logistics, das der Material-Handling-Experte in die bestehende IT-Architektur von Dagab integrierte. "Die Tatsache, dass DAIFUKU alle Komponenten aus einer Hand liefert, war einer der ausschlaggebenden Gründe, warum wir uns auch am Standort Stockholm für die Zusammenarbeit mit diesem Anbieter entschieden haben", sagt Christian Jensen, der die von DAIFUKU durchgeführte Lagerrestrukturierung im Göteborger Dagab-Distributionszentrum verantwortet hatte und das aktuelle Projekt beratend begleitete.

Optimierter Materialfluss

Eine in enger Zusammenarbeit mit Dagab erstellte detaillierte Materialflussanalyse dient als Grundlage zur Implementierung der Prozessabläufe: Im Wareneingang werden die Paletten per Stapler an die Fördertechnik übergeben, die Konturen und der Barcode überprüft und anschließend an die vom Lagerverwaltungssystem ausgewählte Gasse übergeben. Im Umkehrschluss werden auszulagernde Paletten von der jeweiligen Regalgasse an die unterschiedlichen Zielstellen gefördert. Dort wird die Ware durch Regalbediengeräte den vom Warehouse-Management-System ausgewählten Stellplätzen im Lager zugeführt. In umgekehrter Reihenfolge und ebenso präzise und schnell erfolgt auch die Auslagerung der Trockenprodukte. Pro Stunde realisiert Dagab eine Leistung von 180 Palettenbewegungen. "Wir erzielen stündlich 100 Ein- und 80 Auslagerungen. Vertraglich vereinbart waren lediglich 50 Auslagerungen", verdeutlicht Benny Larson von Dagab die Systemleistung. "So profitieren wir von einem zusätzlichen Leistungsvorteil von 20 Prozent. Dieses erstaunliche Ergebnis ist vor allem auf das Herzstück unserer Anlage - die STVs - zurückzuführen." Und Christian Jensen von Dagab ergänzt: "Neben dem hohen Fahrtempo von bis zu 200 Metern pro Minute bietet der Einsatz der STVs einen sicheren und zuverlässigen Transport, sehr kurze Übergabezeiten, eine optimale Raumausnutzung und Redundanz."

Um den Materialfluss im gesamten Distributionszentrum zu optimieren und einen effizienten Warenfluss zu gewährleisten, wurde eine besondere Auslagerzone seitens DAIFUKU geschaffen. Diese bindet sowohl die Versandzone als auch zwei weitere manuell bediente Lagerbereiche an. Die Auslagerzone besteht aus einem Kettenförderer mit insgesamt sechs Versandlinien. Vier davon sind der Auslagerung von Paletten für den Versand vorbehalten, jeweils ein weiterer Förderer versorgt die beiden manuell bedienten Lagerbereiche, die links bzw. rechts neben dem Hochregallager in separaten Hallen untergebracht sind. "Bislang mussten wir die beiden Lagerbereiche per Stapler mit Nachschub versorgen. Die Fahrer mussten dabei im ungünstigsten Fall quer durch alle Hallen. Diese wenig effiziente Praxis ist dank der neuen Anlage einem effizienten Materialfluss gewichen", freut sich Benny Larson von Dagab.

Überzeugende Ergebnisse

Zusammengefasst erzielt Dagab durch die Integration des neuen Hochregallagers inklusive Hochleistungsfördertechnik folgende Optimierungen: ¿ Für 12.288 Palettenplätze benötigt der Supermarkt-Großhändler eine Fläche von lediglich 2.825 m² Quadratmetern. ¿ Die variable Belegung der Lagerplätze mit Voll- oder Halbpaletten (doppelt tief) sichert Dagab maximale Flexibilität bei der Lagerplatzvergabe. ¿ Mit 120 Prozent der vertraglich vereinbarten Systemleistung ist die integrierte Anlage extrem effizient. ¿ Der Einsatz der STVs als Dual Shuttle bietet dem Unternehmen neben dem hohen Fahrtempo einen sicheren und zuverlässigen Transport, sehr kurze Übergabezeiten und eine optimale Raumausnutzung. Aus dem Zusammenspiel der beiden STVs ergibt sich außerdem eine zukunftssichere Systemredundanz. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Armin Stolzer

„Drastisch sparen“

In der Intralogistik lässt sich durch energieeffiziente Lösungen viel Geld sparen. Wie – das erfragt SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz bei Armin Stolzer, Geschäftsführender Gesellschafter Kasto.

mehr...

Hochregallager

Rohre in großen Dimensionen

Der Stahlhandel ist ein knallhartes Geschäft: Ein hoher internationaler Wettbewerbsdruck und dementsprechend geringe Margen machen den Unternehmen deutlich zu schaffen. Gleichzeitig werden zunehmend kleinere Losgrößen und bereits angearbeitetes...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Hörmann Logistik

Flexible Lagerung

Die belgische Soenen Golfkarton NV produziert Wellpappe und verarbeitet sie im gleichen Werk zu vielfältigen Verpackungskartons, die mit bis zu sieben Farben hochwertig bedruckt werden können.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.