Fachbericht

LVS-Angebot und -Nachfrage im Fokus

Flexible Finanzierungskonzepte und standardisierte, zielgruppenspezifische Management-Informations-Module - in diesen Bereichen sollten LVS-Anbieter einer aktuellen Studie der IWL AG zufolge ihr Angebot erweitern. Auf der LogiMAT 2011 präsentierte das auf Logistikberatung spezialisierte Ulmer Unternehmen aktuelle Entwicklungen auf dem Markt für Lagerverwaltungssysteme sowie die Ergebnisse der Umfrage unter LVS-Anbietern und -Anwendern als "LVS-Markt-Überblick 2010".
Grafik technische Kommunikationsunterstützung

Um zu überprüfen, inwieweit die Neuentwicklungen der LVS-Anbieter den tatsächlichen Anforderungen der Anwender entsprechen, wurden in diesem Jahr neben 16 Lieferanten von LVS-Software auch über 100 Unternehmen zu aktuellen Trends und Tendenzen im LVS-Markt befragt. "Eines der interessantesten Resultate unserer Studie ist sicherlich, dass der Preis für 75 bis 80 Prozent der befragten Logistikverantwortlichen und Projektleiter nicht zu den ausschlaggebenden Entscheidungskriterien beim Erwerb eines Lagerverwaltungssystems zählt", erklärt Ralph Ehmann, Geschäftsführer der IWL AG. "Andererseits verlangen heute rund 20 Prozent der Anwender, die eine Neuimplementierung des LVS planen, nach einer Leasing- oder Mietlösung. Um mit dieser Erwartungshaltung Schritt zu halten, sollten Software-Lieferanten künftig flexiblere Finanzierungskonzepte anbieten."

Wesentliche Anforderungen der LVS-Anwender an die administrative Unterstützung durch ein LVS sind die Möglichkeit Dokumente und Etiketten zu drucken, sowie die Ausgabe von Management-Informationen wie zum Beispiel Leistungskennzahlen. Diese Anforderungen werden von allen LVS-Lieferanten abgedeckt. "Aus unserer Projekterfahrung ist festzuhalten, dass natürlich alle Anbieter Informationen zum Management-Informationen wie dem Monitoring von Auslastungen oder die Zusammenstellung von Key-Performace-Indikatoren (KPIs) gewährleisten können", so Ehmann. "Doch für die Aufbereitung und Aktualisierung sind häufig intensive Abstimmungen nötig. Daher wären zielgruppenspezifische und standardisierte Management-Informations-Module wünschenswert."

Anzeige

Technische Kommunikationsunterstützung

Während derzeit noch rund 57 Prozent der Unternehmen, die mit ihrem aktuellen LVS zufrieden sind, auf eine papiergestützte Kommissionierung setzen, geht der Trend für Neuimplementierungen klar zur technischen Kommunikationsunterstützung. Lieferanten und Anwender bevorzugen beide vor allem MDE- und Barcodelösungen. Zusätzlich möchten 31 Prozent der befragten Anwender künftig Pick-by-Voice einsetzen und 15 Prozent planen die Integration von RFID. Hingegen bewerten lediglich 7 Prozent der Software-Anbieter RFID als zentrale Technologie im Rahmen einer zeitgemäßen Lagerverwaltung. In den letzten sechs Jahren schätzten noch jeweils 12¿16 Prozent der Anbieter diese Technologie als zukunftsweisend ein.

Was ist an Standard-Software wirklich Standard?

77 Prozent der Unternehmen, die eine Neuimplementierung oder Ablösung ihres Systems planen, und über 80 Prozent der unzufriedenen Anwender fordern eine Standard-Software. "Anwender gehen im Allgemeinen davon aus, dass Lagerverwaltungssysteme heute zu einem Großteil standardisiert sind. Viele sind sich der Sonderabwicklungen in ihrem Lager nicht bewusst, die im Rahmen der Installation eines neuen Systems zu umfangreichen Software-Anpassungen führen", erklärt Ralph Ehmann. "Diese zusätzlichen Leistungen sollten im Projektbudget nicht unterschätzt werden." Andererseits wird der Standard jedes Softwarelieferanten durch die Anzahl der realisierten Projekte immer umfangreicher. Dadurch steigt die Zahl der Standard-Module, aus denen der Kunde auswählen kann.

Mit der aktuellen Studie erweitert die IWL AG ihr Spektrum an Logistikstudien entscheidend. So führt das Ulmer Unternehmen seit 2004 regelmäßig Befragungen unter den Anbietern von Lagerverwaltungssystemen durch. In diesem Jahr ist erstmals die Auswertung beider Umfragen - unter Anbietern und Anwendern - Datengrundlage für die jährlich durchgeführte unabhängige Studie "LVS-Markt-Überblick". Weitere Informationen zum Angebot der IWL AG und zur aktuellen Studie finden Interessenten unter http://www.iwl.de. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Materialnachschub

Nachschub garantiert

Der Automobilzulieferer Auto-Kabel konfektioniert aus Kabeln Leitungssätze zur Stromversorgung. Hierfür müssen die eingesetzten Schweißmaschinen stets mit ausreichend Material versorgt werden, ohne überflüssige Sicherheitsbestände aufzubauen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Logimat 2017

SSI Schäfer setzt auf den Dialog

SSI Schäfer zeigte sich auf der Logimat 2017 mit Systemlösungen für die Intralogistik, mit einer neu ausgerichteten Vertriebsstruktur sowie mit der neuen SSI Schäfer IT Solutions GmbH. Außerdem setzte der Komplettanbieter erstmalig das Experten- und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.