Festkörperlaser

Das Kennzeichnen ohne Etiketten

ermöglichen moderne Festkörperlaser. Einen Vertreter dieser Gattung zeigt KBA-Metronic auf der Motek (Halle 7, Stand 7526) und auf der Fachpack (Halle 3, Stand 3-207).

Die neueste Generation der kompakten, diodengepumpten D-5000-Serie Festkörperlaser zeigt ihre Stärken bei Funktionalität und Zuverlässigkeit. Mit „einer hervorragenden Strahlqualität markiert der D-5000 dauerhaft und hochpräzise Kunststoffe und Metalle“, verspricht der Hersteller. Dabei sind Beschriftungsfelder bis zu 170 x 170 mm möglich. Ergänzt mit der zugehörigen PC-Software lassen sich selbst komplizierte Grafiken und Logos darstellen. Drei Standardleistungsklassen – 5 Watt, 10 Watt und 20 Watt – bieten für die unterschiedlichsten Anforderungen die passende Lösung. Standardmäßig verfügt die D-5000-Serie über RS 232, TCP/IP und Ethernetschnittstellen, wodurch auch die Anbindung an Warenwirtschaftssysteme leicht zu realisieren ist. Durch die Netzwerkfähigkeit sind auch die Kommunikation und der Datenaustausch zwischen elektronischen Kontrollsystemen und Laserkennzeichnungssystem künftig kein Problem mehr. Die Laserkennzeichnung ist eine zuverlässige und umweltfreundliche Lösung, um bei geringem Wartungsaufwand und ohne Betriebsmittel Produkte sowohl im Stillstand als auch in der Bewegung zu markieren. Auf diese Weise können beispielsweise Text, Datum, Chargennummer, Barcodes oder Datamatrix-Codes dauerhaft auf Metall oder Kunststoff aufgebracht werden.

Anzeige

Neben der neuen D-5000-Serie präsentiert KBA-Metronic auf den Messen auch die vielfach bewährte K-1000-Serie. Die kompakten und bedienerfreundlichen CO2-Lasersysteme setzen laut Anbieter Maßstäbe in Bezug auf Baugröße, Preis-Leistungsverhältnis und Bedienerfreundlichkeit – mit Leistungsstärken von 10 Watt, 30 Watt und neu auch 60 Watt. Bei gleich bleibend hoher Qualität werden mit der neuen Leistungsklasse 60 Watt sogar Geschwindigkeiten bis zu 11 m/sec. erreicht. Die aufgebrachten Informationen und Codes sollen problemlos von allen gängigen Kamerasystemen gelesen und verarbeitet werden. sg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laserschneiden

Gerichtetes Licht als Werkzeug

1972 wurde der Laser erstmals in der Maschinenbauindustrie eingesetzt. Seitdem hat er vor allem als Schneid-, Schweiß- und Messwerkzeug einen Siegeszug angetreten. Mit der additiven Fertigung macht sich der Laser nun auf, völlig neue...

mehr...
Anzeige

Lasertechnologie

Ideale gibt es nicht

Was für zwischenmenschliche Beziehungen häufig gilt, trifft auch auf Strahlquellen zu: Dass Festkörperlaser für viele Anwendungen in der industriellen Materialbearbeitung ein unverzichtbares Werkzeug sind, präsentierte Trumpf auf seinem...

mehr...

Faserlaser

Gestochen scharfe Ergebnisse

landen höchst präzise und in Windeseile mit Hilfe der Lasermarkierung auf den Oberflächen von Bauteilen aus Metall, Keramik, Holz, Kunststoff und Papier. Große Vorteile verspricht dabei der Einsatz eines Faserlasers anstelle des herkömmlichen...

mehr...

Festkörperlaser

Schweißen mit Stab und Faser

Hochleistungs-Festkörperlaser haben bereits seit Jahren ihren Platz innerhalb der industriellen Materialbearbeitung als leistungsfähige Werkzeuge zum Schneiden und Schweißen, zum Bearbeiten von Oberflächen oder auch zum Markieren.

mehr...

Tintenstrahldrucker

Drucken ohne Druck

von Zeit ermöglicht der Alpha Jet Tempo. Er beweist seine Effizienz durch ein klares, gut lesbares Schriftbild auch bei sehr hohen Produktionsgeschwindigkeiten bis zu zehn Meter pro Sekunde. Der Drucker ist mit dieser Fähigkeit der ideale Partner...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.