E-Mobilität in Logistik und Facility Service

Mara Hofacker,

Intelligente Ladetechnologie

Auf der Logistikmesse LogiMAT vom 10. bis 12. März stellt Kuka den Ladeassistenten Carla_connect vor, der eine vereinheitlichte, modulare Docking-Technologie hat. Diese ermöglicht eine flexible Zuführung von elektrischer Energie und verschiedenen Medien. Außerdem ist der Bodenreinigungsroboter RA660 Navi XL sowie Swisslog mit seiner Softwareplattform SynQ für die Lagerverwaltung mit auf der Messe. Dort ist Kuka auf einem Gemeinschaftsstand mit der Schöler Fördertechnik und Cleanfix vertreten und präsentiert das vollautomatische und komfortable Laden und Befüllen unterschiedlicher Fahrzeuge.

Für die E-Mobilität führt der Kuka Ladeassistent carla_connect den Steck- und Ladevorgang von Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen automatisiert aus. © Kuka

Die Zukunft ist e-mobil und erfordert innovative Ladelösungen für das automatisierte und unkomplizierte Laden von Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen. Fokussierend auf die Zukunftstrends der Mobilität eruierte Kuka zunächst die Problemstellungen und Barrikaden bisher entwickelter und aktuell genutzter Ladetechnologien. Die Herausforderung war, eine Ladelösung zu entwickeln, die ein einfaches und schnelles Handling, eine flexible Parkpositionierung, sicheres und zuverlässiges Laden sowie eine intuitive Bedienbarkeit ermöglicht. Der intelligente und automatisierte Kuka Ladeassistent carla_connect, der aus einer langjährigen und intensiven Forschungskooperation mit dem Volkswagenkonzern entstanden ist, erfüllt alle diese Anforderungen.

Anzeige

Ob Privatfahrzeuge, industrielle Nutzfahrzeuge oder Personentransportfahrzeuge - ob im privaten, öffentlichen oder industriellen Einsatz: carla_connect ist für unterschiedliche Einsatzbereiche und Anforderungen an die Medienversorgung vorbereitet. Für die E-Mobilität führt der Kuka Ladeassistent carla_connect den Steck- und Ladevorgang von Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen zuverlässig automatisiert aus, bei entsprechend ausgerüsteten Fahrzeugen sogar vollautomatisch. Die intelligente Positionserfassung mittels Kamera und der große Arbeitsbereich machen die Applikation unabhängig von einer exakten Parkpositionierung sowie von der Platzierung des Inlets am Fahrzeug. Die Anbindung weiterer Fahrzeuge oder ein Modellwechsel sind damit flexibel und nachhaltig gelöst.

Der Ladeassistent Carla_connect lädt den Cleanfix Reinigungsroboter RA660 Navi XL auf. © Kuka

Cleanfix produziert den vollautomatischen Bodenreinigungsroboter RA660 Navi. Um einen vollständig autonomen Betrieb zu gewährleisten, lag die Herausforderung in der Entwicklung eines automatischen Dockingsystems, das sowohl Frischwasser nachfüllt als auch elektrische Energie lädt. Die vorgegebenen Kriterien für den neuen Cleanfix Reinigungsroboter RA660 Navi XL waren Schnelligkeit, Prozesssicherheit und Modellunabhängigkeit.

Cleanfix und Kuka hatten die Idee, bereits bestehende Komponenten aus dem Automobilbau in die industrielle Mobilität zu integrieren. Die bereits bewährte Steckertechnologie der E-Ladetechnik kann grundsätzlich auch im industriellen Bereich für das Laden von elektrisch angetriebenen Flurförderfahrzeugen zur Anwendung kommen. Für die Zuführung flüssiger Medien stellte sich die Technologie des Tankeinfüllstutzens als sehr geeignet heraus.

Das roboterbasierte Kommissioniersystem ItemPiQ von Swisslog wird auch auf der LogiMAT vorgestellt. © Kuka

Zusätzlich zum Ladeassistent ist auch die Kuka-Tochter Swisslog wieder auf der LogiMAT vertreten. In diesem Jahr fokussiert sich Swisslog auf datengesteuerte Systeme: Flexible Robotik sowie intelligente Automation basierend auf der Softwareplattform SynQ stehen auf der Logistikmesse im Zentrum. Der Intralogistik-Spezialist rückt die hauseigene Softwareplattform SynQ sowie Projektanwendungen mit der Kleinteile-Roboterkommissionierung ItemPiQ in den Fokus. 

LogiMAT: Gemeinschaftsstand im Eingangsbereich Ost, Stand ES11

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bilanz

Kuka ist "zurück in der Spur"

Nach drei Jahren weist Kuka wieder einen positiven freien Cashflow auf. Man sei wieder in der Spur, so CEO Peter Mohnen, durch das Coronavirus sehe man sich aber mit neuen Hindernissen konfrontiert.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.