Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Materialfluss + Logistik> Hamster

Interview"Spannend sind insbesondere die Sonderprojekte"

Ralf Mangold von Osbra-Formteile GmbH

Eine hohe Qualität der Produkte bei einer gleichzeitigen kurzen Umsetzungszeit, ist nur eine der Herausforderungen, denen sich Produzenten von PUR-Bauteilen stellen müssen. Neben deren Entwicklung und Produktion spielt auch der sichere Transport eine entscheidende Rolle. Herr Ralf Mangold von Osbra-Formteile GmbH gibt einen Einblick, wie diese Herausforderungen bewältigt werden können.

…mehr

Elektro-TransporterHamster

hieß die erste europäische Kehrsaugmaschinenentwicklung Anfang der 60iger und stammte von Hako. Von den ersten Anfängen 1948 mit Motorhacken bis zur heutigen Produktvielfalt führte der konsequente Weg des Unternehmens aus Bad Oldesloe zu immer neuen Aufgaben-Lösungen. So bietet es heute praktisch in allen sauberkeitsrelevanten Bereichen differenzierte, maßgeschneiderte Maschinenlösungen in abgestuften Größen- und Leistungsklassen. Und nicht zuletzt Technik für individuelle Transportaufgaben wie zum Beispiel die Sherpa M Baureihe. Die Baureihe löst Logistikanforderungen im Bereich von bis zu zwei Tonnen Anhängelast.

sep
sep
sep
sep
Materialfluss + Logistik: Hamster

Der Transporter M 5 ist mit einer leichtgängigen Bügel-Direktlenkung ausgestattet; die Schlepper MX 10 und MX 20 sind auch mit Lenkrad und Lenkuntersetzung verfügbar. Die in fünf Stufen einstellbare Lenksäule ermöglicht leichtes Auf- und Absteigen und eine individuelle Anpassung für bequemes Sitzen. Die Vorderrad-Federung sorgt für ruhigen Lauf auch auf unebenem Untergrund und schont Fahrer und Transportgut. Der serienmäßige Arbeitsscheinwerfer kann auf Wunsch zu einer kompletten Beleuchtungsanlage erweitert werden. Für die Elektrotransporter und –schlepper des Unternehmens stehen jeweils mehrere, optimal auf den Einsatzfall abgestimmte Batteriesysteme zur Auswahl. Damit lassen sich alle Anforderungen von gelegentlichen Arbeitseinsätzen bis hin zu Mehrschichtbetrieb erfüllen. Die Hako-Werke sind der Kern der heutigen Hako-Gruppe und einer der international führenden Hersteller von Technik für die Betriebs- und Gebäudereinigung, für die Außenreinigung, Grundstückspflege, Transportlogistik sowie von kompakten Geräteträgern und Transportern der Marke Multicar. ee

Anzeige
Anzeige
application/pdf
139.9 KB
Technische Daten
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Flurförderzeuge: Heavy Metal

FlurförderzeugeHeavy Metal

Wer bei „Hannover“ und „Heavy Metal“ ausschließlich an die Scorpions denkt, vergisst eine andere Metal-Legende aus der niedersächsischen Landeshauptstadt. Seit 1986 steht die Hanomag Lohnhärterei für Metall der besonders harten Sorte.

…mehr
Flurförderzeuge Simai

FlurförderzeugeToyota Material Handling kauft Simai

Toyota Material Handling Europe hat im November den Hauptanteil des italienischen Flurförderzeugherstellers Simai gekauft. Simais innovativer Ansatz und seine Expertise in der Entwicklung und Herstellung von Schlepper-Lösungen ergänzt Toyotas Strategie, Transportlösungen für sowohl den Einsatz im Lager als auch im Außenbereich anzubieten.

…mehr
Flurförderzeuge

FlurförderzeugeStill überarbeitet RX 70-Familie

Als der Intralogistikspezialist Still vor zehn Jahren die RX 70-Familie einführte, wurde der Fokus ganz bewusst auf hohe Umschlagleistung bei sehr geringem Kraftstoffverbrauch gelegt, basierend auf einer am gesamten Markt einzigartigen Kombination aus Kraft, Präzision, Ergonomie, Kompaktheit und Sicherheit.

…mehr
Dr. Alexander Bünz

Expresso-Chef Dr. Alexander Bünz"Die Macht des Scheiterns positiv nutzen"

Im Juli 2015 übernahm Dr. Alexander Bünz die Geschäftsführung des renommierten Intralogistik-Herstellers Expresso. Seitdem verblüfft er Mitarbeiter und Wettbewerber immer wieder mit unkonventionellen Ideen. Anlässlich der diesjährigen Motek-Teilnahme äußert er sich zum ersten Mal öffentlich über sein Bild vom Wettbewerb, seine strategischen Ansätze für die Produktentwicklung und die zukünftige Positionierung des Unternehmens. Das etwas andere Interview.

…mehr
Bauteil auf Platte

Neues Mitglied im Direct Manufacturing...Torwegge nimmt additive Fertigungsverfahren ins Visier

Das Unternehmen Torwegge will seine Kompetenzen in der additiven Fertigung erweitern. Erklärtes Ziel ist es, seine Stellung am Markt mittels innovativer Produktionsmethoden auszubauen. Vor diesem Hintergrund hat sich Torwegge nun entschlossen, Mitglied im Direct Manufacturing Research Center (DMRC) der Universität Paderborn zu werden, eine Instanz für additive Fertigungsverfahren in Deutschland.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige
Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung