Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Automatisierung> Materialfluss + Logistik> Konstruktiv entkoppelt

Folgeprojekt für TraditionsbrauereiSSI Schäfer realisiert Distributionszentrum für Budweiser

SSI Schäfer errichtet für Budweiser Budvar ein neues Distributionszentrum.

SSI Schäfer realisiert als Generalunternehmer die Erstellung und Einrichtung eines neuen Distributionszentrums für die tschechische Traditionsbrauerei Budweiser.

…mehr

Elektro-SchlepperKonstruktiv entkoppelt

Konzipiert für die Produktionslogistik in der Automobil- und deren Zulieferindustrie sind die neuen Elektro-Schlepper von Linde Material Handling. SCOPE-Redakteur Michael Stöcker stellt die ebenso kompakten wie ergonomisch ausgefeilten Flurförderzeuge vor.

sep
sep
sep
sep
Materialfluss + Logistik: Konstruktiv  entkoppelt

Mit seinen neuen Elektro-Schleppern P30 C und P50 C für Anhängelasten von drei beziehungsweise fünf Tonnen präsentierte Linde Material Handling zur diesjährigen Cemat in Hannover eine weitere Fahrzeugneuheit innerhalb seiner breit aufgestellten Palette an Flurförderzeugen. Das Interessante an diesen mobilen Materialfluss-Helfern: Die Bedieneinheit, die Fahrerstand-Plattform und die Rückenlehne bilden eine U-förmige und fest verbundene Technik-Einheit, die konstruktiv vollständig vom Chassis entkoppelt und gefedert ist.

Durch diese Bauweise gelingt es letztlich, Stöße durch Unebenheiten im Fahrbahn- oder Hallenboden wirksam abzufangen und die körperliche Belastung des Fahrers durch Humanschwingungen deutlich zu reduzieren. Mit anderen Worten: Das Fahren wird einfacher und komfortabler, der Bediener wird geschont und er ermüdet langsamer. Das ist nicht nur ein Beitrag zu Ergonomie und Arbeitssicherheit, sondern auch zur Produktivität, da der Fahrer sich länger und besser auf sein „Kerngeschäft“ konzentrieren kann.

Anzeige

Wegen ihrer kompakten Abmessungen empfehlen sich die elektrisch betriebenen Fahrzeuge insbesondere für die Produktionslogistik in der Automobil- und deren Zulieferindustrie. Dabei dürften sich beide Schleppermodelle in der industriellen Praxis rasch als ebenso leistungsstarke wie zuverlässige und servicefreundliche Fördermittel entpuppen, die sich sehr effizient und vielseitig einsetzen lassen. Eine deutliche Komfortsteigerung verspürt der Bediener durch die erwähnte neue Plattform-Konzeption, bei der eine höhenverstellbare Bedienkonsole, eine um bis zum 20 Zentimeter höhenverstellbare Rückenlehne und eben die Fahrerstand-Plattform zusammen eine U-förmige, gefederte Einheit ergeben. Und insbesondere auf längeren Transportstrecken oder unebenem Fahrbelag macht sich die gute Stoßdämpfung positiv bemerkbar. Die Gesundheit des Fahrers wird geschont und er bleibt länger konzentriert.

Mit einer Länge von 1.500 Millimeter und einer Breite von gerade mal 790 Millimeter können sowohl der P30 C als auch der P50 C in sehr schmalen Arbeitsgängen eingesetzt werden. Ihre Wendigkeit und Manövrierfähigkeit stellen die Schlepper unter anderem durch die Fähigkeit unter Beweis, sicher auf der Stelle drehen zu können. Durch die unmittelbare Nähe der Fahrerstand-Plattform zur Anhängekupplung kann der Bediener mit Hilfe einer optional erhältlichen Fernentriegelung die angehängten Lasten bequem von seinem Arbeitsplatz aus an- und entkoppeln.

Angetrieben werden die Schlepper von einem 3kW Drehstrommotor, der eine Anhängelast von drei beziehungsweise fünf Tonnen zieht. Einem P50 C darf man also schon allerhand wuchtige Bauteile oder Werkzeuge anhängen. Für die Energieversorgung stehen verschiedene Batterien mit Kapazitäten von bis zu 620 (Ah) zur Auswahl. Sie eignen sich selbst für Mehrschichteinsätze ohne Zwischenladen der Batterie.

Für die Sicherheit des Fahrers sorgt nicht zuletzt das bekannt kompakte Design des patentierten Linde Lenkers: Bei jeder Lenkbewegung bleibt der Fahrer innerhalb der Fahrzeugkontur und kann sich nicht verletzten. Durch die serienmäßige, automatische Mittenzentrierung stellt sich der Lenker beim Loslassen stets auf Geradeausfahrt zurück und macht das Arbeiten in engen Gängen noch einfacher. Ergonomische Griffe inklusive Handschutz und ein stabiler Rammschutz sind weitere Sicherheitsmerkmale der Fahrzeuge.

Nach einem Serviceintervall von jeweils 1.000 Betriebsstunden lassen sich mit Hilfe der CAN-Bus-Technologie sämtliche Fahrzeugdaten zur Kontrolle oder Dokumentation auslesen. Leicht zugängliche Komponenten, die wartungsfreie Drehstromtechnik und nicht zuletzt die insgesamt sehr robuste Ausführung sichern laut Linde eine hohe Verfügbarkeit und Wartungsfreundlichkeit der neuen Schlepper. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Flurförderzeuge Simai

FlurförderzeugeToyota Material Handling kauft Simai

Toyota Material Handling Europe hat im November den Hauptanteil des italienischen Flurförderzeugherstellers Simai gekauft. Simais innovativer Ansatz und seine Expertise in der Entwicklung und Herstellung von Schlepper-Lösungen ergänzt Toyotas Strategie, Transportlösungen für sowohl den Einsatz im Lager als auch im Außenbereich anzubieten.

…mehr
Flurförderzeuge

FlurförderzeugeStill überarbeitet RX 70-Familie

Als der Intralogistikspezialist Still vor zehn Jahren die RX 70-Familie einführte, wurde der Fokus ganz bewusst auf hohe Umschlagleistung bei sehr geringem Kraftstoffverbrauch gelegt, basierend auf einer am gesamten Markt einzigartigen Kombination aus Kraft, Präzision, Ergonomie, Kompaktheit und Sicherheit.

…mehr
Dr. Alexander Bünz

Expresso-Chef Dr. Alexander Bünz"Die Macht des Scheiterns positiv nutzen"

Im Juli 2015 übernahm Dr. Alexander Bünz die Geschäftsführung des renommierten Intralogistik-Herstellers Expresso. Seitdem verblüfft er Mitarbeiter und Wettbewerber immer wieder mit unkonventionellen Ideen. Anlässlich der diesjährigen Motek-Teilnahme äußert er sich zum ersten Mal öffentlich über sein Bild vom Wettbewerb, seine strategischen Ansätze für die Produktentwicklung und die zukünftige Positionierung des Unternehmens. Das etwas andere Interview.

…mehr
Bauteil auf Platte

Neues Mitglied im Direct Manufacturing...Torwegge nimmt additive Fertigungsverfahren ins Visier

Das Unternehmen Torwegge will seine Kompetenzen in der additiven Fertigung erweitern. Erklärtes Ziel ist es, seine Stellung am Markt mittels innovativer Produktionsmethoden auszubauen. Vor diesem Hintergrund hat sich Torwegge nun entschlossen, Mitglied im Direct Manufacturing Research Center (DMRC) der Universität Paderborn zu werden, eine Instanz für additive Fertigungsverfahren in Deutschland.

…mehr
iGo neo CX 20

Cemat 2016Still zeigt autonomes Flurförderzeug

Mit dem iGo neo CX 20 zeigt Still auf der Cemat ein autonomes Kommissionierfahrzeug, das gänzlich Stills Messemotto „Simply Smart“ widerspiegelt. Der iGo neo CX 20 basiert auf dem Kommissionierer CX 20, den die Hamburger Ingenieure um das Motion Tracking System erweitert haben.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige
Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung