Unternehmensakquisen

Andrea Gillhuber und Martin Schrüfer,

Zwei Blickwinkel: Akquisewellen

Im Markt ist gerade viel Geld im Umlauf. Und es wird genutzt: für Unternehmensakquisen. Was aber bewegt Firmen dazu, eine andere zu übernehmen? Die Chefredakteure von SCOPE und materialfluss haben sich dazu ihre eigenen Gedanken gemacht. Zwei Branchen, zwei Blickwinkel.

© Shutterstock / Iconic Bestiary

Martin Schrüfer, Chefredakteur materialfluss
"Macht's die Größe allein?"

Martin Schrüfer, Chefredakteur materialfluss. © Martin Schrüfer

Die Intralogistikbranche erlebt seit längerem eine große Akquisewelle, die im wesentlichen zwei Gründe hat: der Umsatzboom der Branche und die zunehmende Komplexität dessen, was „halt so im Lager stattfindet“, wie man salopp sagen könnte. Zunächst zum Umsatzboom. Durch den Siegeszug des E-Commerce ist für viele Unternehmen die Frage nach dem „Rein“ und „Raus“ im Lager existenziell geworden, agressive Marktgrößen wie Amazon geben den Takt rücksichtslos vor und bestimmen vor allem die Umschlagzahlen der internen wie externen Logistik.

Wer hier die Effizenz steigert, und damit sind wir bei den innovativen Intralogistikunternehmen hierzulande, garantiert den Kunden Vorteile, die sich in barer Münze zählen lassen. Das führt auf der Seite der Intralogistiker zu vollen Auftragsbüchern und dicken Gewinnen. Auf diese Gewinne wird auch branchenfremdes Kapital aufmerksam, und so soll es durchaus vorkommen, dass ein Konzern wie Körber, der bislang unter anderem in Automaten machte, in wenigen Jahren ein eigenes Logistikgeschäftsfeld zusammenakquiriert. Weitere werden folgen, das ist sicher.

Anzeige

Was dagegen die zunehmende Komplexität angeht, zeigt sich immer mehr, dass der Neubau von Lagern beziehungsweise deren Modernisierung längst nicht mehr in getrennten Gewerken (beispielsweise Regale, Fördertechnik und Flurförderzeuge) vor sich geht, sondern mehr und mehr ein Fall für Integratoren ist, die nicht nur alles aus einer Hand, sondern auch alles aus eigener Fertigung liefern können. Unter anderem Flurförderzeughersteller wie Toyota Material Handling, Jungheinrich und die Kion Gruppe sind hier sehr taktgebend.

Dennoch muss auch den „Kleinen“ nicht bange sein: Durch die angesprochene Komplexität im Lager wird auch der Spezialist für, sagen wir, den Lebensmittelhandel reichlich Marktpotenzial vorfinden. Das eine Unternehmen, das alle knechtet und die Aufträge an sich bindet, wird es nie geben. Letztlich ist das im Sinne der Branche, denn Innovation und Branchengröße gehen selten einher; auch hier macht die Intralogistik keine Ausnahme.

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin SCOPE:
"Fachkompetenz zukaufen"

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin SCOPE. © Andrea Gillhuber

Die Industrie wächst seit einigen Jahren stetig weiter. Die gute Auftragslage sorgt für volle Bücher und volle Konten. Allerdings zwingen Megatrends Unternehmen zum Umdenken: Längst kann man sich nicht mehr auf den Lorbeeren ausruhen; es gilt, die Kernkompetenz zu erweitern und neue Technologien zu adaptieren.

Die Rede ist selbstverständlich von der digitalen Transformation. Wer auf Dauer erfolgreich sein möchte, kann sich ihr nicht entziehen. Die Digitalisierung und die damit einhergehende Vernetzung zieht sich wie ein roter Faden durch alle Branchen. Plötzlich sieht sich ein Werkzeughersteller mit Software konfrontiert und ein Software-Hersteller muss sich mit Prozesstechnik auseinandersetzen, um neue Marktsegmente zu erschließen und so für sich und seine Mitarbeiter zukunftsfähig zu bleiben.

Natürlich könnte sich jedes Unternehmen Know-how in den eigenen Reihen aufbauen. Doch das ist sehr kosten- und zeitintensiv. Vor allem sind aufgrund des allgegenwärtigen Fachkräftemangels die gesuchten Spezialisten Mangelware. Was also tun?

Entweder man geht Partnerschaften ein oder man sichert sich das Know-how über Akquisitionen und den Kauf von Anteilen an aufstrebenden Unternehmen. Der Zukauf von Know-how durch Akquisition bietet einige Vorteile: Man gewinnt schnell bereits gut ausgebildete Fachkräfte, das eigene Produktportfolio lässt sich gewinnbringend ergänzen und man sichert sich den exklusiven Zugriff auf das Know-how der gekauften Firma.

Der Kauf von Unternehmensanteilen oder gar einer Sperrminorität kann ebenfalls sehr vorteilhaft sein und wird am Markt auch gerne praktiziert. Als Teilhaber sichert man sich zuerst einmal den Zugriff auf die Technologie und hat aufgrund der Sperrminorität Mitspracherecht – zumindest im gewissen Umfang. Außerdem bietet es dem Anteilseigner die Möglichkeit, durch weitere Partnerschaften der Firma neuen technischen Input zu erlagen, frei nach dem Prinzip „Zwei Köpfe sind besser als einer“. Und sollte es nicht funktionieren, lassen sich Anteile schneller abstoßen als eine komplette Firma.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Gesamtanlageneffektivität auswerten und verbessern

Eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wertschöpfung einer Produktionsanlage ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE), die hierzulande Gesamtanlageneffektivität (GAE) genannt wird. Da erfolgreiche Verbesserungsansätze in der Produktion abhängig von einem zeitnahen Informationsaustausch über die GAE sind, bietet der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme seinen Kunden entsprechend vernetzte Soft- und Hardwarelösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

New Work

Der Mensch im Mittelpunkt

Wie schaffen wir Räume und Strukturen, die es Mitarbeitern ermöglichen, selbstbestimmt und kreativ zu arbeiten? Die mittelständische Berlin Industrial Group. (B.I.G.) setzt sich mit dieser Kernfrage von „New Work“ auseinander.

mehr...