ZVEI: 'Dual Use'-Technologien im Kommen

Nachfrage nach elektronischer Sicherheitstechnik steigt

 Der Markt der elektronischen Sicherheitstechnik ist unverändert auf robustem Wachstumskurs. Der Umsatz stieg nach Angaben des ZVEI-Fachverbands Sicherheit im Jahr 2013 gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent auf knapp 3,1 Milliarden Euro.

Das Wachstum lag damit über dem des Bruttoinlandsprodukts von 2,6 Prozent. "Somit wurden unsere Erwartungen von rund drei Prozent leicht übertroffen", erklärte Gerhard Kastl, Vorsitzender des Arbeitskreises Marketing des Fachverbands Sicherheit im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Wachstumstreiber waren der Industrie- und der öffentliche Hochbau sowie der Modernisierungsbedarf vorhandener Sicherheitstechnik. Für das Jahr 2014 rechnen die Experten erneut mit einem Zuwachs von rund drei Prozent.

Brandmeldesysteme sind mit einem Anteil von über 40 Prozent weiterhin der größte Teilmarkt in der Sicherheitstechnik. Sie legten 2013 um 4,6 Prozent zu. Die Sprachalarmanlagen steigern ihrem Umsatz um über sechs Prozent. Hier wirkten sich der generell höhere Stellenwert von Sprachalarmierung sowie inzwischen etablierte, verbindliche Regelwerke aus. Seither sind verlässliche Grundlagen für Planungen und Modernisierungen in der Sprachalarmtechnik und damit zum weiteren Wachstum verfügbar.

Videotechnik und Zutrittskontrolle legten erneut überdurchschnittlich zu. Insbesondere bei der Videotechnik zeigt sich der Trend zur Kombination mit anderen Gewerken. "Sie wird immer mehr im Verbund mit anderen Systemen - von der Zutrittskontrolle bis zur Verifizierung und Lokalisierung von Bränden - genutzt", so Kastl. Hervorzuheben sei auch der positive Trend in der Überfall- und Einbruchmeldetechnik. Nach Jahren der Stagnation wurde letztes Jahr ein Wachstum von knapp drei Prozent verzeichnet. Dies sei auf die steigende Zahl von Einbrüchen zurückzuführen, sagte Kastl. Das Segment 'Sonstiges' - dazu zählen unter anderem Rauch- und Wärmeabzugsanlagen - legte 2013 um 4,2 Prozent auf knapp 250 Millionen Euro zu.

Anzeige

Von der Sicherheit zum "Dual Use"

Gründe für das anhaltend überdurchschnittliche Wachstum sieht Kastl in der nach wie vor guten Baukonjunktur, einem anziehenden Sicherheitsbewusstsein und Sicherheitsbedürfnis der Menschen. Moderne Sicherheitssysteme fänden zunehmende Akzeptanz. Hinzu komme die Erkenntnis, dass sie als 'Dual Use'-Technologien Vorteile über den reinen Sicherheitsaspekt hinaus bieten können. Dies könnte ein langfristiger Wachstumstreiber für den Markt sein. Kastl: "Videotechnik kann auch zum Prozessmanagement genutzt werden. Rauch- und Wärmeabzugsanlagen sind der halbe Weg zur natürlichen Lüftung von Gebäuden, und moderne Entrauchungsanlagen für Aufzugsschächte können Energiekosten drastisch senken." kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

OPC UA und openSAFETY

Linien sicher automatisieren

Industrie 4.0 erfordert modulare und flexible Fertigungskonzepte. Während diese Konzepte auf funktionaler Steuerungsebene allmählich umgesetzt werden, schien es bisher unmöglich, auch die Sicherheitstechnik auf Linienebene entsprechend flexibel zu...

mehr...
Anzeige

Schutzelemente: 100% Rezyklat

Wir machen das. Ressourcenschonender.

Initiative PÖPPELMANN blue®: GPN 608 und GPN 610 – 100% Rezyklat, unveränderte Leistungsfähigkeit.

Hannover Messe: Halle 4, Stand F10 und Halle 21, Stand B13.

mehr...

Hardware

Verlängerter Lebenszyklus für Computer

In nahezu jedem Unternehmen und in jeder Behörde müssen PCs und Notebooks nach Ablauf ihres Lebenszyklus ausgetauscht werden. Das kostet und belastet das Klima durch Emissionen, die bei Herstellung und Transport entstehen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...