Märkte + Unternehmen

ZEW-Studie: Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg besitzen die meisten High-Tech-Gründungen

Bei Gründungen im High-Tech-Sektor spielt das regionale Umfeld eine entscheidende Rolle. "Ballungszentren profitieren von einer guten Wissensinfrastruktur mit Universitäten, Fachhochschulen sowie Studierenden in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften, von der Nähe zu zahlreichen Kunden sowie einer guten Kommunikationsinfrastruktur", kommentiert Dr. Georg Licht, Leiter des Forschungsbereichs "Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung" beim ZEW, die Forschungsergebnisse. "Bereits die regionale Verbreitung von Breitbandangeboten hat einen nachweisbaren Effekt auf die Gründungstätigkeit im High-Tech-Bereich, vor allem für technologieorientierte Dienstleister und in der Software-Branche."

Gezielt fördern, statt mit Gießkanne verteilen

"Städte wie Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg fungieren erfolgreich als Lokomotiven der deutschen Gründerlandschaft. Diese Ballungszentren ziehen seit Jahren andere Regionen mit und stärken damit den nationalen High-Tech-Standort", erläutert Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. "Um diesen Effekt zu forcieren, benötigen wir eine gezieltere Investition in die IT-Clusterförderung statt Geld weiter nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen. So kann der ITK-Standort Deutschland die größten Fortschritte erzielen." Um das Wachstum ambitionierter Start-ups zu beschleunigen, unterstützt Microsoft Deutschland im Rahmen der Gründerinitiative "unternimm was." junge Unternehmen der High-Tech-Branche mit Know-how, Kontakten zu einem Netzwerk von 30.000 Partnerunternehmen sowie bei Marketing und Vertrieb. "Hinter dem Erfolg des Standortes München, der bei der regionalen Entwicklung der High-Tech-Gründungen seit Jahren einen Spitzenplatz belegt, steckt eine gezielte Clusterförderung", bestätigt Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer des Münchner Business Plan Wettbewerbs. "Basis ist eine exzellente Hochschul- und Forschungslandschaft, eine gute Infrastruktur, zahlreiche qualifizierte Mitarbeiter und eine gezielte Förderung in allen Phasen des Start-up-Lebens. Die Unterstützung, wie sie Microsoft mit der Gründerinitiative leistet, ist hier eine vorbildliche Ergänzung der bestehenden Programme. Als Global Player kann Microsoft den Gründern vor allem in der Phase des Wachstums und der Internationalisierung helfen."

Anzeige

Allgemeiner Gründungsrückgang - Microsoft fordert Gründergesetz

Trotz des positiven Ergebnisses in den Ballungszentren kann jedoch keine Entwarnung für die deutsche High-Tech-Gründer-Landschaft gegeben werden: Die meisten Regionen Deutschlands verzeichneten in den vergangenen Jahren einen Rückgang der Gründungsintensität im High-Tech-Sektor. Im Vergleich zu 2002-2005 sind die Gründungsintensitäten in vielen Regionen 2006-2009 um fünf bis 20 Prozent zurückgegangen. In einigen Bezirken waren es sogar mehr als 20 Prozent. Dies bestätigen auch die Ergebnisse der High-Tech-Gründer-Studie, die das ZEW und Microsoft Deutschland im vergangenen Jahr veröffentlicht hat. Demnach liegt die Anzahl der High-Tech-Gründungen mit 14.000 Start-ups weiter auf einem der niedrigsten Niveaus seit Mitte der 90er Jahre. "Zur besseren Förderung von Gründungen in der High-Tech-Industrie sind weitere Impulse der Politik gefragt. Wir brauchen in Deutschland ein Gründergesetz, das Gründern einen besseren Zugang zu Wagniskapital ermöglicht, Anreize für Business Angels schafft und die steuerliche Forschungsförderung verbessert", so Haupter. "Außerdem sollten wir durch politische Maßnahmen eine Gründungskultur fördern, die die Angst vorm Scheitern verringert und den Unternehmergeist schon frühzeitig bei Schülern und Studierenden weckt." lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...