Märkte + Unternehmen

Yaskawa setzt auf den Standort Bayern

Der japanische Konzern Yaskawa, mit rund 3 Mrd. Euro Jahresumsatz ein weltweit führender Hersteller von Industrierobotern und Antriebstechnik, stärkt seinen Europa-Standort in Allershausen bei München: Die Bauarbeiten für einen neuen Firmensitz starteten offiziell am Dienstag, 6. September, mit einer feierlichen Spatenstich-Zeremonie nach japanischer Tradition.

Beim ersten Spatenstich (v.l.n.r.): Shiro Osada (Executive Managing Officer, Takenaka Corporation Japan), Akira Mizutani (Japanischer Generalkonsul), Dr. Martin Zeil (Bayerischer Wirtschaftsminister) und Koichi Takamiya (Board of Director, Regional Head Europe, Yaskawa Electric Corporation, Japan).

Einen "Freudentag für Bayern und Japan" nannte der bayerische Wirtschaftsminister Dr. Martin Zeil den Anlass. Und griff zusammen mit den Europa-Geschäftsführern von Yaskawa, Koichi Takamiya (Board of Director, Regional Head Europe, Yaskawa Electric Corporation, Japan) und Manfred Stern (Chief Operations Officer, Yaskawa Europe GmbH), zum Spaten. Unterstützt wurden sie dabei von einem Zwei-Arm-Roboter Motoman SDA 10.
Als weitere Ehrengäste begleiteten der Bürgermeister von Allershausen, Rupert Popp, der japanische Generalkonsul Akira Mizutani und Anita Meinelt als Stellvertreterin des Freisinger Landrats die Zeremonie. Das ausführende Bauunternehmen Takenaka repräsentierten Tetsuya Sekiya (President Takenaka Europe GmbH) und Shiro Osada (Executive Managing Officer, Takenaka Corporation, Japan).
Rund 12,5 Mio. Euro investiert Yaskawa in den neuen, repräsentativen Firmensitz. Ein Zeichen auch für die hohen Ziele, die sich der Weltmarktführer für den europäischen Markt gesetzt hat: "Unser Ziel ist es, die Zahl der in Europa jährlich installierten Motoman Roboter bis 2015 auf mehr als 6.000 Stück zu verdoppeln", erklärte Manfred Stern, Chief Operations Manager der Yaskawa Europe GmbH, anlässlich der Eröffnung.
"Dabei positionieren wir uns vor allem über Mehrwerte, die wir dem Kunden mit unseren Robotern bieten", beschreibt Europa-Chef Koichi Takamiya (Board of Director, Regional Head Europe, Yaskawa Electric Corporation, Japan) die Strategie.
Entsprechend werden in Allershausen, dem Standort für die europaweiten Geschäftsaktivitäten von Yaskawa im Bereich der Robotik, besonders zentrale Funktionen wie ein umfassender Kunden-Support (Total Customer Support), Forschung & Entwicklung, kundenspezifische Systemanpassungen und Logistik gestärkt. Das neue Gebäude bietet Platz für die etwa 50 neuen Mitarbeiter, die Yaskawa bis Ende 2012 dafür zusätzlich einstellen will. Gleichzeitig werden diese Aufgaben auch räumlich konzentriert. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Yaskawa

Neue Produktionsstandorte in Slowenien

Nach dem Bau der ersten europäischen Roboterfabrik im slowenischen Kočevje setzt Yaskawa die Expansionsstrategie in Europa fort. In Slowenien ist die Errichtung neuer Produktionsstandorte für die Fertigung von Frequenzumrichtern, Servoantrieben und...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...