Märkte + Unternehmen

WSM: Produktion stabil bei knapp 16% über Niveau des Vorjahres

Die Produktion der Stahl- und Metallverarbeitung in Deutschland ist im Juli weiter gewachsen. Im Vergleich zum Vormonat hat die Branche 2,7% zugelegt. Im weniger schwankungsanfälligen 2-Monatsvergleich ergeben sich 3,7% Produktionszuwachs. Nach den ersten sieben Monaten des Jahres 2011 liegt das Wachstum damit bei 15,7%. Dabei entwickeln sich die Umsätze mit inländischen Kunden mit plus 3,8% weiterhin positiv, während der Export im Vergleich zum Juni um 6,3% rückläufig war. Angesichts der Auftragseingangsentwicklung scheint sich dieser Trend zukünftig fortzusetzen. Zwar deutet der Vormonatsvergleich einen Rückgang im Inland an, während es im Export etwas mehr Bestellungen gegeben hat. Allerdings wandelt sich das Bild im 2-Monatsvergleich, der für das Inland ein Plus von 5,2% zeigt, während die ausländischen Bestellungen mit +1,4% weniger gewachsen sind. Der erfreuliche Personalaufbau des Jahres 2010 hat sich in den ersten Monaten 2011 beschleunigt fortgesetzt. Bis Juni haben die Unternehmen knapp 12.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Der kräftige Kostenanstieg bei Rohstoffen, Energie und Personal gefährdet allerdings die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Bei hohem Wettbewerbsdruck bleibt die Herausforderung groß, auskömmliche Ergebnisse zu erwirtschaften, die Investitionen und Innovationen ermöglichen. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Märkte + Unternehmen

WSM: Neuer Standort in Düsseldorf

Der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. ist mit dem Düsseldorfer Büro des Hauptgeschäftsführers umgezogen. Die neue Adresse ist Uerdinger Straße 58-62 in 40474 Düsseldorf, im Hause von Unternehmer NRW. Die neue Rufnummer ist...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...