Märkte + Unternehmen

Schrage Rohrkettensysteme setzt auf SolidWorks

Die Schrage Rohrkettensystem GmbH setzt die Produkte SolidWorks 3D-CAD und die PDM-Software SolidWorks Enterprise PDM ein. Damit reagiert das Unternehmen auf den zunehmenden Bedarf nach Schüttgütersystemen, die bereits in der Entwicklungsphase auf Kundenanforderungen hin optimiert werden müssen. SolidWorks bietet die notwendige Leistung und Flexibilität für die Konstruktion großer Baugruppen und garantiert gleichzeitig die sichere Verwaltung der Produktdaten, so ein Firmensprecher. Seit der Implementierung konnte Schrage den Produktentstehungsprozess bereits beschleunigen und überschaubarer gestalten. Schrage ist ein Planungs-, Konstruktions- und Verkaufsbüro mit Sitz in Friedeburg. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung und den Vertrieb von Rohrkettensystemen spezialisiert. Hierbei adressiert Schrage die Probleme bei der Förderung von Schüttgütern und die Bewältigung komplizierter Linienführungen.

Derzeit wird die SolidWorks-Software bei der Überarbeitung und Verbesserung der Werksnorm eingesetzt. Von den neuen Konstruktionen erwarten die Verantwortlichen bei Schrage, dass sie sowohl effektiver als auch kostengünstiger sind als die vorhandenen Konstruktionen. Dabei vertraut Schrage auf den SolidWorks-Vertriebspartner WorksLine GmbH, der die Implementierung vornahm und Schulungen durchführte. -fr-

SolidWorks Deutschland GmbH, Haar Tel. 0 89/61 29 56 - 0, http://www.solidworks.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige