Märkte + Unternehmen

Partnerschaft von ITI und Cosateq


Partnerschaft von ITI und Cosateq

Jens Schindler, Geschäftsführer der ITI GmbH, verweist darauf, dass bereits in der Projektierungsphase das Verhalten neuer komplexer Systeme und deren Steuerung oder Regelung untersucht werden kann.

Die Dresdner ITI GmbH und die Cosateq GmbH & Co. KG mit Sitz in Wangen geben offiziell ihre Partnerschaft bekannt. Auf Basis der Zusammenarbeit beider Firmen werden flexible PC-Komplettlösungen für das Rapid-Prototyping technischer Systeme entwickelt und vermarktet. Eine komfortable Schnittstelle von SimulationX, einer Software-Lösungen für die Gesamtsystemsimulation, zur Entwicklungs- und Echtzeitumgebung Scale-RT ermöglicht einen problemlosen Übergang zur HiL-Simulation (Hardware in the Loop) in Verbindung mit elektronischen Geräten. Der Aufwand für kostenintensive Tests an Prototypen wird damit erheblich minimiert. Die Kooperation verfolgt zudem das Ziel, die gemeinsamen Aktivitäten auf neue Märkte im asiatischen Raum, speziell in China, auszudehnen.

Scale-RT stellt eine geschlossene Kette dar – von der physikalischen Modellierung einer technischen Anlage über die Offline-Simulation und Optimierung bis hin zur Echtzeitsimulation in Verbindung mit der entsprechenden Steuergeräte-Hardware. Der realen Hardware wird durch die Echtzeitsimulation eine vollständige Anlagenumgebung suggeriert. Damit kann bereits in der Projektierungsphase das Verhalten neuer komplexer Systeme und deren Steuerung oder Regelung untersucht werden.

SimulationX basiert auf einer physikalisch-objektorientierten Modellierungsphilosophie und unterstützt den Entwurf sowie die Analyse und Optimierung des Gesamtsystems inklusive aller Teilsysteme auf einer Plattform. Die Software beinhaltet eine Reihe innovativer und ingenieurgerechter Simulationswerkzeuge, die dank intuitiver Anwendung eine schnelle und zuverlässige Modellierung und Analyse komplexer, dynamischer Systeme ermöglichen. -fr-

Anzeige

ITI GmbH, Dresden Tel. 03 51/26 05 0 - 0, http://www.iti.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige