Märkte + Unternehmen

Hicad für Dampfturbinen

CAD im Anlagenbau

Der Anlagenbauer TGM Kanis hat sich für die CAD-Software Hicad entschieden.

Hicad für Dampfturbinen


Der Anlagenbauer TGM Kanis Turbinen GmbH hat sich für den Umstieg zum CAD-System Hicad entschieden. Das Nürnberger Unternehmen ist auf die Herstellung von Dampfturbinen sowohl in Überdruck- als auch in Gleichdruckbauweise spezialisiert. Das Leistungsprogramm umfasst das komplette Spektrum von der Auslegung der Dampfturbinen, dem Hauptentwurf und der anordnungstechnischen Umsetzung über die Rohrleitungsplanung mit Erstellung der Isometrien bis zur Lieferung, Montage und Inbetriebnahme. Obwohl TGM Kanis schon lange mit 3D-CAD arbeitet, konnte bisher kein System diese Anforderungen erwartungsgemäß erfüllen, weshalb man sich nach einer neuen Software umsah. Diese fand man bei ISD: In der Hicad Anlagenbau-Suite stehen umfassende Funktionen für die Aufstellungs- und Rohrleitungsplanung, die Rohrleitungsisometrie und die R&I-Schemata zur Verfügung. Dabei unterstützen zahlreiche Automatismen den Konstrukteur, beispielsweise bei der Belegung von Leitlinien, beim Auftrennen von Rohren oder bei der Nennweitenänderung bereits bestückter Rohrleitungen. Die Stücklisten lassen sich auf Knopfdruck erzeugen, die Rohrisometrie wird automatisch abgeleitet. Somit setzte sich Hicad im Auswahlverfahren auch technolo- gisch durch. -sg-

ISD Software und Systeme GmbH, Dortmund Tel. 0231/97930, http://www.isdgroup.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige