Märkte + Unternehmen

Wieland Electric: Windkrafttürme rationell installieren und optimal ausleuchten

Türme von Windenergieanlagen müssen aus Sicherheitsgründen vollständig und sicher ausgeleuchtet sein. Bislang kamen Leuchtstofflampen mit Notlichtfunktion zum Einsatz, deren relativ kurze Wartungsintervalle und geringe Lebensdauer aber von Nachteil sind. Außerdem ist eine herkömmliche Installation im Turm arbeits- und zeitaufwändig. Eine effektive Lösung bietet das bewährte Energiebussystem Podis mit den neuen Highpower-LED-Leuchten Podis LED von Wieland Electric. Installation, Wartung und Betrieb sind einfacher und sicherer durchzuführen und sparsamer hinsichtlich Zeit und Kosten.

Das Installationskonzept Podis überzeugt bei der Installation von Windenergieanlagen.

Die Podis-Installationslösung für Windkraftanlagen besteht aus dem ungeschnittenen Flachleitungsenergiebus und verschiedenen, direkt steckbaren Funktionsmodulen wie Steckdosen und LED-Leuchten. Wichtig ist eine homogene Ausleuchtung des Turmes; dafür wurde die Lichtverteilung speziell an die zylindrische Turmgeometrie angepasst, so dass eine optimale Beleuchtung ohne störende Blendwirkung im Turmaufstieg erreicht wird.

Für die Turmbeleuchtung werden LEDs verwendet, die eine zehnfach höhere Lebensdauer gegenüber Leuchtstofflampen aufweisen. Sie unterliegen keinen Wartungsintervallen und schalten auch bei niedrigen Temperaturen unverzögert auf volle Lichtleistung.
Die robusten Podis-Gehäuse in Schutzart IP 65 bieten ideale Voraussetzungen, um Leuchten auch unter sehr rauen Umgebungsbedingungen einzusetzen. Die Leuchten sind für extreme Umgebungstemperaturen von -40°C bis +70°C ausgelegt und können somit in CCV(Cold Climate Version)- und HCV(Hot Climate Version)-Temperaturbereichen eingesetzt werden.
Mit der Betriebsspannung von 24 VDC und der geringen Leistungsaufnahme von 5 W pro Leuchte lässt sich eine wartungsfreundliche, zentral gespeiste Notlichtlösung gemäß DIN EN60598-22 betriebswirtschaftlich sinnvoll realisieren. Durch die zentrale Lösung wird der turnusmäßige Austausch der Pufferbatterie einfach und spart Kosten und Zeit. Der weite Eingangsspannungsbereich von 15 bis 30 VDC bei voller Lichtleistung stellt auch für Türme über 100 Meter kein Problem bezüglich des Spannungsabfalls dar.

Anzeige

Auch bei auftretenden Fehlern ist ein zuverlässiger Betrieb sichergestellt. Aufgrund der integrierten Kurzschluss- und Überlastabsicherung in jeder Leuchte ist die Fehlerausbreitung begrenzt und lässt sich schnell orten. Die kompakten LED-Leuchten können werkzeuglos und ohne Abschaltung der restlichen Turmbeleuchtung getauscht werden. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...