Märkte + Unternehmen

Wettbewerbsanalyse: 100 Milliarden Euro Sparpotenzial bei F&E

Laut Prof. Mathias Schmieder, Köln (li) und Torsten Beinke (re), CEO der Indec Group, zeichnet sich ein Trend ab, Benchmarking auch im Rahmen von Reverse-Engineering einzusetzen.

Strategisches Benchmarking wird für deutsche Unternehmen offenbar immer wichtiger. Darauf weist eine Studie von Prof. Dr. Matthias Schmieder (Benchmarking Center Europe; Ineko- Institut an der Universität Köln, http://www.bmc-eu.com/) hin: ¿Benchmarking ist das meist genutzte Management-Tool, welches bisher überwiegend für internes Benchmarking eingesetzt wird. Was wir als neu erkennen ist der Trend, Benchmarking auch im Rahmen von Reverse-Engineering zum Vergleich mit den Konkurrenzprodukten vermehrt einzusetzen.¿ Experten, wie Schmieder gehen davon aus, dass 100 Milliarden Euro in deutschen Unternehmen vergeudet werden, weil Lösungen nicht mittels Benchmarking gefunden und weiter entwickelt, sondern in vielen Unternehmen von Grund auf neu gestaltet werden. Insbesondere die Möglichkeiten des Reverse-Engineering würden nicht richtig genutzt. ¿Firmen, die Strategisches Benchmarking betreiben, nutzen dafür Daten aus dem eigenen Hause, aber auch externe Marktdaten und frei verfügbare Daten von relevanten Wettbewerbern beziehungsweise Wettbewerbsprodukten. Das Analysieren der Daten erfordert allerdings intelligente Systeme wie etwa die Software Gobench IQ, so Schmieder.
Firmen wie Conti, Claas, Hilti, Miele seien hier beispielhaft. Diese Firmen benchmarken Produkte, Prozesse, Stückkosten, Patentumfänge, Material-Logistik oder Produktionsstandorte in mitunter hoch komplexen Analyseprozessen und kommen damit zu entscheidenden Antworten, wenn es um die richtige Positionierung im Markt, um die Bewertung von Patentschutz oder um das Antizipieren von technologischen Entwicklungen geht ¿ gleichgültig, ob es sich um eigene Entwicklungen oder um die Entwicklungen von Wettbewerbern handelt. Allerdings droht hier auch Gefahr aus Fernost, denn asiatische Unternehmen haben bewiesen, dass sie die Kunst des Kopierens beherrschen. Hiervon sind nicht nur die meist international aufgestellten Großkonzerne betroffen. Sorgen müssen sich laut Schmieder auch die Mittelständler machen: ¿Mittelständlern fällt es manchmal unglaublich schwer, eine bislang erfolgreiche Technik oder Methode zu verabschieden und sich neuen, zeitgemäßen und wettbewerbsfähigeren Lösungen zuzuwenden.¿ -sg-

Indec GmbH & Co. KG, Lippstadt, Tel. 02941/2729-0, http://www.indec-group.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige