Märkte + Unternehmen

Weidmüller: Zertifizierung für effizientes Energiemanagement

Effizientes Energiemanagement bescheinigte die DEKRA Certification dem Elektrotechnik-Unternehmen Weidmüller am Hauptsitz Detmold und im Produktionswerk in Thüringen. Mit dem Zertifikat nach der DIN EN 16001 ist Weidmüller eine der ersten Firmen mit zertifiziertem Energiemanagement - Grundvoraussetzung dafür: Das Unternehmen entwickelt seine Energieeffizienz ständig weiter. Das Zertifikat übergab Ende Juni die DEKRA Certification.

Zur Steigerung der Energieeffizienz hatte man zunächst mit der Beseitigung alltäglicher Mängel begonnen. Das Ergebnis: Die Firma sparte auf Anhieb rund 340.000 Kilowattstunden pro Jahr ein. Heute fußt das Managementsystem auf zwei wesentlichen Säulen: Besonders hohen Einfluss haben engagierte Mitarbeiter, die mitdenken und mitmachen; zum zweiten hilft die technische Energieerfassung. Damit lassen sich Energieströme visualisieren und gezielte Verbesserungsmaßnahmen ableiten. Die Energiemanagementbeauftragten finden so schneller Energiefresser und können Einsparerfolge besser darstellen.

Gerhard Linke, Umwelt- und Energiemanagementbeauftragter von Weidmüller, betont: "Wir verfolgen schon seit 2010 mit Nachdruck eine systematische Energieeffizienzstrategie, zusätzlich zu der seit vielen Jahren bereits ausgereiften Produktivitätsstrategie." Diese hatte am 15. April 2011 das Kaizen Institut ausgezeichnet. "Das Thema Energieeffizienz bekommt eine immer größere Bedeutung für das produzierende Gewerbe und die Industrie. Weidmüller setzt sich mit effizienteren Gebäuden und Produktionsverfahren aktiv für den Klimaschutz ein. Gleichzeitig nutzt dies uns bei den stetig steigenden Preisen für Strom und Gas."

Anzeige

Auch Geschäftsführer Ralf Hoppe ist vom Energiemanagementsystem überzeugt: "Seit wir uns noch intensiver mit Energieeffizienz beschäftigen, haben wir gelernt, dass es bei diesem Thema nur Gewinner gibt." Aus diesem Grund wurde ein Energieteam aufgestellt. Hier beraten sich Mitarbeiter mit verschiedenen Kernkompetenzen über Möglichkeiten, Neuerungen und Ideen - derzeit in rund 30 Projekten. "Die Dynamik, die das Energiemanagement zur Zeit erfährt, ist sehr groß: Das Energieteam arbeitet auf Hochtouren. Die Ergebnisse sind überzeugend", so Linkes Eindruck vom Engagement der Mitarbeiter für umweltschonende Prozesse. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrial Analytics

Schneller als der Fehler

Mithilfe intelligenter Datenanalyseverfahren können Maschinen- und Anlagenbetreiber Anomalien frühzeitig erkennen und ungeplanten Maschinenstillständen vorbeugen. Weidmüller legt für diese Vorhersagen handfeste mathematische und statistische...

mehr...

Interview mit Jörg Scheer

„Erfüllung des Bedarfs“

Das Unternehmen Weidmüller unterstützt seine Kunden in 80 Ländern im Bereich Industrial Connectivity. Oft entstehen dabei serienreife Produkte aus kundenspezifischen Anforderungen. Jörg Scheer, Leiter der Division Device Manufacturer bei der...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...