Märkte + Unternehmen

Weforma: erfolgreiches Geschäftsjahr 2008

Die Weforma Dämpfungstechnik GmbH mit Sitz in Stolberg bei Aachen blickt auf ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr 2008 zurück. Bereits zum sechsten Mal in Folge lautet die Bilanz: bestes Jahr der Firmengeschichte.

Der Umsatz konnte um 9,5 Prozent auf das Rekordergebnis von 9,6 Millionen Euro deutlich gesteigert werden. Der konsolidierte Gruppenumsatz verbesserte sich auf 10,7 Millionen Euro (+ 9,1%).

Dabei konnte 2008 die führende Marktposition im Segment der Schwerlastdämpfer für Regalbediengeräte weiter ausgebaut werden. Mit über 380 Standardprodukten bietet Weforma zudem die größte Angebotsvielfalt an hydraulischen Industriestoßdämpfern mit Anschlussgewinden von M4 bis M115.

Die Basis für den über Jahre anhaltenden Erfolg sehen die Geschäftsführer Armin und Thomas Schmidt vor allem in der Produktion vor Ort sowie in der Flexibilität hinsichtlich der Fertigung von Modifikationen und Sonderlösungen. Weiter gefestigt wurde die Marktstellung auch durch Präsenz auf den Fachmessen Automatica (München), Motek (Stuttgart) und Aandrijftechniek (Utrecht/NL).

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Dämpfer

Belastbar und langlebig

Wenn große Massen in Krananlagen, in der Stahlindustrie oder in Personen- und Lastenaufzügen zu bewegen sind, müssen die Dämpfungselemente hochbelastbar sein. Schließlich sollen sie die Anprallenergie selbst bei großen Geschwindigkeiten zuverlässig...

mehr...

Dämpfungselemente

Starke Vibrationen

und Schwingungen sind in den meisten industriellen und maschinellen Anwendungen unerwünscht. Aus diesem Grund stattet man zum Beispiel Motoren und Abgasanlagen in Fahrzeugen ebenso wie Maschinen, Rohrleitungen oder elektronische Komponenten mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...