News

Wechsel von SAP zur Bosch-Gruppe

Die IoT-Expertin Dr. Tanja Rückert tritt zum 1. Juli 2018 in die Bosch-Gruppe ein und übernimmt zum 1. August die Leitung des Geschäftsbereichs Bosch Building Technologies (2017: 1,9 Milliarden Euro Umsatz; 9 000 Mitarbeiter). Zur Zeit leitet sie den Geschäftsbereich IoT und Digital Supply Chain bei der SAP SE in Walldorf. Rückert folgt auf Gert van Iperen (63), der am 31. Juli in den Ruhestand geht.

Die IoT-Expertin Dr. Tanja Rückert und übernimmt zum 1. August die Leitung des Geschäftsbereichs Bosch Building Technologies.

„Wir gewinnen mit Tanja Rückert eine international ausgewiesene Expertin rund um das Internet der Dinge sowie Industrie 4.0. Ich freue mich sehr über ihren Wechsel zu Bosch. Sie wird unsere auf Vernetzung fokussierte Strategie bei Produkten, Systemen und Lösungen für Sicherheit, Kommunikation und Energieeffizienz vorantreiben, weiterentwickeln und umsetzen“, sagte Dr. Stefan Hartung, in der Bosch-Geschäftsführung unter anderem für den Unternehmensbereich Energy and Building Technology verantwortlich. Zugleich würdigte Hartung die Arbeit des Vorgängers: „Gert van Iperen zeichnet sich stets durch Klugheit und Pragmatismus aus. Mit Weitblick hat er Fragen der Vernetzung und Digitalisierung im Bereich Sicherheits- und Gebäudetechnik vorgedacht. Darüber hinaus hat er das Geschäft mit Lösungen und Services in diesem Bereich kontinuierlich internationalisiert.“

Mehr als 20 Jahre internationale Erfahrung im Software-Umfeld
"Im IoT-Zeitalter werden Daten zum Kernbestandteil der industriellen Wertschöpfung und Software zum Nervensystem einer hochvernetzten Welt. Ich freue mich sehr darauf, dass ich meine Erfahrung in beiden Bereichen bei Bosch einbringen kann", so Rückert. Die promovierte Chemikerin und Mutter zweier Kinder arbeitet seit 1997 bei SAP und besitzt 20 Jahre internationale Erfahrung als Führungskraft mit strategischer und operativer Verantwortung innerhalb der Software-Branche. Sie verfügt über umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen digitale Transformation, Internet der Dinge, Industrie 4.0 und Logistik 4.0.

Anzeige

Während ihrer Zeit bei SAP hat sie in Deutschland und im Silicon Valley in den USA gearbeitet und global agierende Teams in Palo Alto, Walldorf, Bangalore, Shanghai und an weiteren Standorten geleitet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrial IoT

Wenn die Maschine den Service anruft

„Maschine an Service, Maschine an Service“, so könnte es schon bald durch Fertigungshallen „schallen“. Denn SAP-Partner all4cloud wird auf der Messtechnikmesse Sensor + Test in Nürnberg solch ein IIoT-Szenario live zeigen – von der Störung bis zur...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

Kooperation

Apple und Accenture schließen Partnerschaft

Apple® und Accenture haben eine Partnerschaft geschlossen, die Unternehmen dabei unterstützt, neue Wege in der Interaktion zwischen Mitarbeitern und Verbrauchern mit Hilfe innovativer Business-Anwendungen für iOS zu gehen. Dabei setzen die beiden...

mehr...
Anzeige

Data Cleansing 

Erfolgreiches Projekt bei Kuka Systems

Im Rahmen des Programms „PowerOn“ wird in allen Gesellschaften der KUKA AG ein einheitliches ERP-System von SAP eingeführt. Mit Hilfe des Spezialisten simus systems in Karlsruhe wurden rund 80.000 Kaufteildatensätze bereinigt und zum Teil...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...