Personal-Software

Recruiting in Krankenhäusern optimieren

Haufe zeigt am 22. und 23. September 2014 auf dem "Personalkongress der Krankenhäuser" in Bonn, wie sich die Personalarbeit durch die Software Umantis Talent Management optimieren lässt.

Die Nachfrage für Fachpersonal in deutschen Krankenhäusern kann in Deutschland derzeit nicht abgedeckt werden. Neben demografischen und tariflichen Entwickler spielt hierbei insbesondere die Multimorbidität der Patienten eine zentrale Rolle. Auf Basis dieser Erkenntnisse sehen sich die Behandlungszentren dazu veranlasst, das eigene Recruiting zu optimieren und durch eine professionalisierte Personalarbeit Fachpersonal gewinnen und langfristig an sich binden. Eine Studie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg zeigt, dass sich potentielle Weiterbildungsoptionen, ein gut strukturiertes Talentmanagement sowie eine hohen Transparenz zur persönlichen Leistung durch kontinuierliches Feedback positiv in Bezug zu einem mitarbeiterorientierten Arbeitsumfeld auswirken.

Um diese oftmals grundlegend neuen Strukturen zu schaffen, zeigt Haufe am 22. und 23. September 2014 auf dem "Personalkongress der Krankenhäuser" in Bonn, wie sich die verantwortlichen Abteilungen durch die Software Umantis Talent Management unterstützen lassen können. Die webbasierte Softwarelösung deckt alle Lebenszyklen, wie zum Beispiel Bewerber und Kompetenzmanagement, Mitarbeitergespräche oder Onboarding, eines Mitarbeiters ab. Zur Steigerung des Anwenderkomforts orientiert sich die Anwendung an Vorbildern wie Google, sodass sich der Schulungsaufwand auf ein Minimum reduziert. Für die Erfassung von Daten wie Qualifikationsprofile, Mitarbeiter-/Abteilungsziele sowie Kompetenzen kommen Freitextfelder zum Einsatz. Mit diesen Eigenschaften etabliert sich die sogenannte Buttom-Up-Software innerhalb kürzester Zeit als digitales Kommunikationswerkzeug zwischen Ärzten, Pflegekräften, Vorgesetzten und Personalabteilungen. Besonders positiv: umantis Talent Management lässt sich problemlos über alle gängige Internetbrowser bedienen und ist darüber hinaus vollständig mobil abrufbar.

Zudem erhalten Krankenhäuser über die Software Zugriff auf Personalkennzahlen, sodass sich etwa Quoten für Bewerberzusagen/-absagen, Altersstrukturen des Bewerberkreises oder Personalbeschaffungsprozesse leicht erstellen lassen. Berufsgruppenspezifische Kosten oder Investitionen in Weiterbildungen sind ebenfalls bei Bedarf jederzeit auswertbar. Sollte bereits ein Personalinformationssystem vorhanden sein, ist deren Verknüpfung sowie das Einbinden von Jobbörsen dennoch möglich.

Mit Hilfe des professionell gestalteten Bewerbermanagements konnte zum Beispiel die Universitätsmedizin Mannheim die Zeit von der Ausschreibung bis hin zur Einstellung enorm reduzieren. Von ursprünglichen 121 Tagen werden heute lediglich durchschnittlich 17 Tage benötigt. Innerhalb von sechs Monaten stieg die Anzahl von Online-Bewerbungen von 92 auf 310. Auch die 15.000 Mitarbeiter umfassende Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH, konnte durch den Einsatz von umantis Talent Management den kompletten Einstellungsprozess deutlich effektiver gestalten.

Auf dem im kommenden Monat stattfindenden Kongress wird Haufe die umantis-Module Bewerben, Leistungen und Entwickeln vorführen. Die Veranstaltung findet im Bonner Hotel Kameha Grand statt. Näher Informationen zum Produkt selbst sowie zur Veranstalten können auf der Webseite von Haufe eingesehen werden. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Software

Webbasierter Viewer zeigt 3D-Modelle

Mit der neuen Version 8.6 optimiert Simus seine Software-Suite simus classmate. Das modulare Tool vereinfacht laut Hersteller Prozesse wie Materialstammanlage, automatische Klassifikation, geometrische Ähnlichteilsuche oder Kalkulation von Bauteilen.

mehr...