Märkte + Unternehmen

Walther-Werke: Neues Design für Procon-Gehäuse

Die Walther-Werke bieten die Tüllen-, Kupplungs- und Sockelgehäuse der Procon-Baureihen B6 bis B24 in einem neuen, zeitgemäßen Design an. Damit deckt der Hersteller alle metrischen Verschraubungsgrößen, also die Gewindedurchmesser M 25, 32 und 40 ab. Die überarbeiteten Tüllen- und Kupplungsgehäuse mit seitlicher und gerader Kabeleinführung zeichnen sich zudem durch eine bessere Griffigkeit beim Ziehen und Stecken aus. Ihre Anbaugehäuse liefern die Walther-Werke nur noch mit steckbaren Flanschgummidichtungen aus, die aufgrund ihres Profils die Handhabung optimieren und die Montagezeiten verkürzen. Eine Erweiterung des bestehenden Sortiments gibt es außerdem bei den Stecker- und Buchseneinsätzen der Baureihen B6 bis B48: Diese sind, ergänzend zu den gängigen Anschlusstechniken, auch mit schraubenlosen Push-In-Anschlüssen verfügbar.

Schwere Steckverbinder von Walther auch mit Push-In-Anschlüssen erhältlich

Die neuen Stecker- und Buchseneinsätze mit Push-In-Anschlusstechnik passen in alle Procon-Gehäuse der B-Serie. Sie bieten quadratische Leiterführungen, die eine beliebige Einführung erlauben, und einen 2-Millimeter-Prüfabgriff über jeder Leitereinführung.

Walthers Steckverbinder werden vor allem im Maschinen- und Apparatebau, in der Licht- und Bühnentechnik, der Kransteuerung sowie im Schalt- und Steuerungsbau eingesetzt. Mit den Push-In-Anschlüssen sind für Procon nun insgesamt vier Anschlusstechniken verfügbar: mit Schraubkontakten, Crimpkontakten sowie mit Schneid-/Klemmtechnik und schraubenloser Stecktechnik. Letztere führen zu einer deutlichen Zeitersparnis bei der Montage: Während die Schneid-/Klemmtechnik das Abisolieren der Kabel und das Aufbringen von Adernhülsen überflüssig macht, spart man sich mit der Push-In-Technik das Öffnen und Schließen der Rastkammern. lg

Anzeige

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

The Summit

Schlüsselübergabe bei ifm

Die Gesellschafter der Siegener ifm-Töchter feierten bei der offiziellen Schlüsselübergabe gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft den Abschluss des Bauprojekts The Summit im Siegener Gewerbegebiet Martinshardt.

mehr...
Anzeige

Gesamtanlageneffektivität auswerten und verbessern

Eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wertschöpfung einer Produktionsanlage ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE), die hierzulande Gesamtanlageneffektivität (GAE) genannt wird. Da erfolgreiche Verbesserungsansätze in der Produktion abhängig von einem zeitnahen Informationsaustausch über die GAE sind, bietet der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme seinen Kunden entsprechend vernetzte Soft- und Hardwarelösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige