Märkte + Unternehmen

Walther-Werke: Neues Design für Procon-Gehäuse

Die Walther-Werke bieten die Tüllen-, Kupplungs- und Sockelgehäuse der Procon-Baureihen B6 bis B24 in einem neuen, zeitgemäßen Design an. Damit deckt der Hersteller alle metrischen Verschraubungsgrößen, also die Gewindedurchmesser M 25, 32 und 40 ab. Die überarbeiteten Tüllen- und Kupplungsgehäuse mit seitlicher und gerader Kabeleinführung zeichnen sich zudem durch eine bessere Griffigkeit beim Ziehen und Stecken aus. Ihre Anbaugehäuse liefern die Walther-Werke nur noch mit steckbaren Flanschgummidichtungen aus, die aufgrund ihres Profils die Handhabung optimieren und die Montagezeiten verkürzen. Eine Erweiterung des bestehenden Sortiments gibt es außerdem bei den Stecker- und Buchseneinsätzen der Baureihen B6 bis B48: Diese sind, ergänzend zu den gängigen Anschlusstechniken, auch mit schraubenlosen Push-In-Anschlüssen verfügbar.

Schwere Steckverbinder von Walther auch mit Push-In-Anschlüssen erhältlich

Die neuen Stecker- und Buchseneinsätze mit Push-In-Anschlusstechnik passen in alle Procon-Gehäuse der B-Serie. Sie bieten quadratische Leiterführungen, die eine beliebige Einführung erlauben, und einen 2-Millimeter-Prüfabgriff über jeder Leitereinführung.

Walthers Steckverbinder werden vor allem im Maschinen- und Apparatebau, in der Licht- und Bühnentechnik, der Kransteuerung sowie im Schalt- und Steuerungsbau eingesetzt. Mit den Push-In-Anschlüssen sind für Procon nun insgesamt vier Anschlusstechniken verfügbar: mit Schraubkontakten, Crimpkontakten sowie mit Schneid-/Klemmtechnik und schraubenloser Stecktechnik. Letztere führen zu einer deutlichen Zeitersparnis bei der Montage: Während die Schneid-/Klemmtechnik das Abisolieren der Kabel und das Aufbringen von Adernhülsen überflüssig macht, spart man sich mit der Push-In-Technik das Öffnen und Schließen der Rastkammern. lg

Anzeige

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige