Märkte + Unternehmen

Vorstellung des Lehrstuhls für Maschinenbauinformatik (ITM) an der Ruhr-Universität Bochum

Der Einsatz der Informationstechnik verändert das Engineering dramatisch und bietet Industrieunternehmen enorme Nutzenpotenziale zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Ziel des Lehrstuhls für Maschinenbauinformatik (ITM) der Ruhr-Universität Bochum unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Michael Abramovici (Vorstandsvorsitzender des Berliner Kreises) ist es, einen wichtigen Beitrag zur Erschließung dieser Potenziale zu leisten (Bild 1).
Bild 2: ITM-Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf PLM und Virtual Engineering.

In den zwei Forschungsfeldern Product Lifecycle Management (PLM) und Virtual Engineering (Bild 2) führt der Lehrstuhl eine Vielzahl von grundlagen- und anwendungsorientierten Forschungsprojekten sowie direkte Industrieprojekte durch. Die Forschungsaktivitäten des ITM haben einen starken Praxisbezug und sind eng miteinander vernetzt. Die zwei Hauptforschungsfelder fokussieren die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur Verbesserung von operativen und von Management-Engineering-Prozessen. Im Bereich des Virtual Engineering entwickelt der Lehrstuhl 3D-CAD-orientierte Konstruktionsmethoden, Methoden zum Qualitätsmanagement für virtuelle Produktmodelle, intelligente Produkt-Konfiguratoren und E-Services für Engineering-Aufgaben, zum Beispiel Engineering-Portale sowie e-Learning und on-demand-Software. Weiterhin werden Lösungen für die Integration von Gestaltungs- und Simulationsprozessen erarbeitet. Forschungsschwerpunkte im Umfeld von PLM sind neue Software-Architekturen für verteilte Produktentstehungsprozesse, PLM-Konzepte für mechatronische Produkte, Lösungen für das Änderungsmanagement, für das Produktinformationsmanagement sowie für die Entwicklung entscheidungsunterstützender Systeme im Engineering. Weiterhin werden PLM-Lösungen für Anwendungen des Wissensmanagements, der Hersteller-Kunden-Integration sowie für die Produktnutzungsphase entwickelt. Darüber hinaus erfolgt eine Weiterentwicklung von konventionelle PLM-Ansätze zum Management von »Smarten Produkten« (unter anderem in den Projekten LAENDmarKS und MobilAuthent) sowie von hybriden Leistungsbündeln, bestehend aus hochintegrierten Sach- und Dienstleistungen (beispielsweise im Projekt SFB/Transregio 29).

Anzeige

Parallel zu den Forschungsaktivitäten führt der Lehrstuhl Management- und Expertenstudien durch. Ein aktuelles Beispiel hierfür ist die Studie »Benefits of PLM«, die in Zusammenarbeit mit IBM Global Business Services (GBS) durchgeführt wird. Nach den Jahren 1999 und 2004 handelt es sich bereits um die dritte Auflage der Studie. Dabei werden über 50 Experten in der Automobil- und Automobilzuliefer-Industrie systematisch befragt. Fragen in Bezug auf die Nutzenpotenziale von PLM-Strategien, -Methoden und -Systemen stehen dabei im Fokus. Die Ergebnisse werden statistisch ausgewertet, analysiert und interpretiert. Die Studie wird die erfolgreichsten PLM-Strategien und deren Auswirkung, Zukunftstrends sowie Best-Practice-Vorgehensmuster, die als Orientierungshilfe genutzt werden können, beschreiben und eine repräsentative Übersicht über den PLM-Anwendungs- und Integrationsgrad geben (Bild 3). In der Lehre deckt der Lehrstuhl die Informatik-Grundausbildung für Ingenieure sowie die Vermittlung der wichtigsten IT-Engineering-Anwendungen ab (wie CAD, CAE, DMU, PDM, PLM). Zur Lehrstuhlausstattung gehören über 100 Engineering-Arbeitsplätze sowie alle führenden Engineering-Software-Systeme. Sämtliche Lehrveranstaltungen werden durch eine E-Learning-Umgebung unterstützt. -fr-

Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (ITM) http://www.itm.rub.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige