Märkte + Unternehmen

Vibro-Akustik-Software: ESI Group erwirbt Know-how von Comet Technology

Die französische ESI Group, Anbieter von Virtual-Prototyping-Lösungen unter Berücksichtigung der physikalischen Materialbeschaffenheit, erwirbt das Recht am geistigen Eigentum von Comet Technology (CTC) einschließlich der Comet-Acoustics-Software zur Modellierung niederfrequenter Geräusche und Vibrationen. Die von CTC entwickelten Niederfrequenz-Boundary-Element-Solver haben viele Merkmale und Funktionen, die das Ergebnis von Auftragsforschungsprogrammen mit der NASA, anderen amerikanischen Regierungsbehörden und der Automobilindustrie sind. Die Solver sind ein zentraler Bestandteil der Akquisition und ergänzen die bereits vorhandenen Solver in der vibro-akustischen Software VA One und der Virtual Performance Solution der ESI Group. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Boundary Element Methoden (BEM) stärkt der Branchenveteran und bisherige technische Leiter bei CTC, Dr. Ravi Raveendra, ESIs globales vibro-akustisches Forschungs- und Entwicklungsteam. "Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit Ravi sowie dem Forschungs- und Entwicklungsteam von Comet Technology", erklärte Dr. Phil Shorter, Director of Vibro-Acoustic Product Operations der ESI Group. "Die Integration von Comet stärkt weiter unsere vibro-akustischen Lösungen und wird unserem kombinierten Kundenstamm viele Vorteile bringen."-mc-

Engineering System International GmbH, Eschborn
Tel. 06196/9583-0, www.esigmbh.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige