Märkte + Unternehmen

VDMA Präzisionswerkzeuge: Bessere Aussichten für 2010

"Die deutschen Präzisionswerkzeug-Hersteller sehen wieder zuversichtlich in die Zukunft", sagte Lothar Horn, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und fügte hinzu: "In Summe gehen wir von einer Produktionssteigerung in diesem Jahr von mindestens acht Prozent aus."
Aktuell ist in verschiedenen Teilbranchen ein spürbarer Aufschwung zu verzeichnen; allen voran bei den Zerspanwerkzeugen. Andere Produktgruppen, die stärker investitionsabhängig sind, wie die Spann- und Messmittel warten noch auf ein deutliches Anziehen der Konjunktur.
Auch die Sonderkonjunktur im Werkzeugbau läuft noch nicht wieder rund. Die deutschen Präzisionswerkzeug-Hersteller sind nicht nur einer der größten Arbeitgeber im Maschinenbau, sondern auch einer der wichtigsten Innovationstreiber in der Metallbearbeitung weltweit. Die Unternehmen investieren überproportional stark in Forschung und Entwicklung, denn nur mit Innovationen bei der Produktionstechnik lassen sich bahnbrechend neue Produkte realisieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hannover Messe 2019

VDMA senkt Produktionsprognose

Der VDMA senkt seine Produktionsprognose von 2 auf 1 Prozent herab. Gründe hierfür sind unter anderem in den weltpolitischen und -wirtschaftlichen Unsicherheiten zu suchen. Gleichzeitig fordert der Verband, den Mittelstand zu entlasten.

mehr...
Anzeige