Märkte + Unternehmen

VDMA: Kein Sommerloch im Maschinenbau

Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau lag im Juli 2007 um real 15 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Das Inlandsgeschäft stieg um zwölf Prozent. Bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt mit. In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Mai 2007 bis Juli 2007 ergibt sich insgesamt ein Zuwachs von 18 Prozent im Vorjahresvergleich, bei den Inlandsaufträgen ein Plus von neun Prozent und bei den Auslandsaufträgen ein Plus von 23 Prozent. "Die jüngsten Ergebnisse lassen weiterhin kein Erlahmen der Wachstumskräfte erkennen. Inlands- und Auslandsorders legten im Juli zweistellig zu. Und das, obwohl die Latte im Vergleichsmonat 2006 wegen einer außergewöhnlich hohen Zahl von Großaufträgen hoch lag. Erwähnenswert ist der kräftige Zuwachs neuer Bestellungen aus dem Euro-Raum. Das ist besonders erfreulich, denn fast jede dritte Exportmaschine geht in die Euro-Nachbarländer", kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers das Ergebnis.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...